Crossmedia in der Region



Die „Rheinische Post“ war einer Pioniere unter den deutschen Internetmedien. Lange galt sie als eine der wenigen gut aufgestellten Regionalzeitungen. Dann kam die Krise, und man hörte trotz weiterhin verhältnismäßig guter Ausstattung wenig aus Düsseldorf. Ende 2004 meldete sich rp-online mit „Opinio“ zurück. Jetzt ist ein neuer Online-Chef mit großen Plänen angetreten – Oliver Eckert, zuvor bei Bild.t-online.

Bei der Rheinischen Post wird in diesen Tagen ein gemeinsamer Newsroom für Print und Online bezogen. Und auch im Netz soll einiges passieren, sagt Eckert im Interview mit onlinejournalismus.de: „Wir wollen eine Qualitätsoffensive eingehen und investieren, um unser Qualitätsversprechen auch online durchzuziehen. Wir werden politischer und noch aktueller werden.“ Also keine nackten Leiber und Schleichwerbung, wie sie mancher mit Eckerts vorherigem Arbeitgeber Bild.t-online assoziert. Eckert ist ohnehin der Meinung, dass er anderes im Haus Springer gelernt habe: Recherchieren, wie man Themen setze und den richtigen „Newsapproach“ wähle.

In beiden augenblicklich heißen Feldern des Online-Journalismus will die RP vorne mit dabei sein. Mit der Plattform „Opinio“ gehört sie in Sachen Citizen Media zu den ersten in Deutschland. Das Projekt soll ausgebaut werden, kündigt er an. „Eine Riesen-Herausforderung ist Web-TV“, hat er außerdem erkannt. Hier sieht er Chancen im regionalen Markt – „unserer Stärke vor Ort“.

Mehr im Video-Interview (ca. 7’00 min, 25 MB).

Weitere Links

… bei onlinejournalismus.de:

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo