Hans-Jürgen Jakobs und der “Journalismus in Gefahr” – ein Nachdenkstück zum Mitklicken

hans-juergen-jakobs.jpg

Ein Auszug aus dem lesenswerten Leitartikel “Medienstandort Deutschland: Journalismus in Gefahr” von Sueddeutsche.de-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs, ebendort und in der “SZ” veröffentlicht. Ich habe mir die Mühe gemacht, den Textauszug mit einigen “Höhepunkten” aus dem Angebot von Sueddeutsche.de zu garnieren.

“Im Mediengeschäft aber geht es nicht nur um den Wohlstand gieriger Anleger, sondern um die Wohlfahrt der Bürger. Wer weniger informiert wird über Politik, Wirtschaft oder Kultur, der weiß auch weniger Bescheid bei der nächsten Wahl. Wer nur noch mit Dampfgeplauder, Seifenopern und Schmonzetten eingedeckt wird, hält die Welt für ein ewiges Oktoberfest. Die res publica aber braucht Menschen, die mitdenken, mitfühlen, mitmachen.”

Nachtrag 10. Juli 2009
“Der Bundesverband deutscher Zeitungsverleger erklärt uns in dieser Pressemitteilung, warum in Deutschland eine Zeitungskrise wie in den USA quasi undenkbar ist”, schreibt der Trierer Medienwissenschaftler Peter Schumacher und seziert eine BDZV-Pressemitteilung auf ähnliche – sehr lesenswerte – Weise: “Zeitungskrise? Nicht bei uns!”.

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo