“Spiegel” öffnet sein Archiv für Spiegel Wissen-Portal

Die Spiegelnet GmbH und die Bertelsmann-Tochter Wissen Media Group (Wissen Media Verlag und wissen.de) starten im Frühjahr 2008 Spiegel Wissen (wissen.spiegel.de – die URL wird noch nicht bespielt), ein neues Rechercheportal, heißt es in einer Pressemitteilung.

Spiegel Wissen greift zu auf die Inhalte des “Spiegels” und von Spiegel Online sowie der Bertelsmann-Lexika und -Wörterbücher. Hinzu kommen die Einträge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Auf dem Portal sollen alle “Spiegel”-Artikel seit der Gründung des Blattes im Jahr 1947 und die Artikel von Spiegel Online kostenlos online abrufbar sein. Eine achtköpfige Redaktion soll die Inhalte aufbereiten.

“Multimediale Elemente wie Bilder, Grafiken, Videos und zahlreiche neue Funktionalitäten wie etwa individuelle Sammel-Ordner runden das Angebot ab.” Spiegel Wissen soll “damit die umfassendste frei zugängliche Recherche-Plattform im deutschsprachigen Internet werden.”

Nachtrag 18.12.07
Don Alphonso sieht die “Wikipedia zwischen den Mühlsteinen”, Auszug: “Man schreibt dann eben nicht mehr nur bei der Wikipedia mit, sonderrn fertigt auch kostenlose Inhalte für Medienkonzerne (…).”

Es hat mich gewundert, dass da kein Medienunternehmen früher zugegriffen hat, bekannt ist mir nur das Beispiel der “Rhein-Zeitung”, die seit August 2004 die Wikipedia als Lexikon integriert hat. Freilich kann ich mir vorstellen, dass die Einbindung bei so prominenten und nicht unumstrittenen Partner wie Spiegel Online und mittelbar Bertelsmann bei den Wikipedianern nicht unumstritten sein wird.

Mit der Wikipedia hat Spiegel Online seine eigenen Erfahrungen. In einem Interview im Medienjahrbuch 2007 der Zeitschrift “VISDP” antwortet Spiegel Online-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron auf die Frage:

Können Sie sich noch an die Ruanda-Hintergrundgeschichte vom 24. Februar 2005 erinnern?
War das die Geschichte, die wir von Wikipedia kopiert hatten? Ja, das war eine unserer schwärzeren Stunden.
Nachzulesen ist diese Geschichte übrigens auch in der Blogbar.

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo