ARD-Mediathek startet mit Testversion

ARD-Mediathek (Screenshot) | [M]: ojour.de

Still und leise – nicht mal eine Pressemeldung wurde herausgegeben – startete die ARD an diesem Wochenende ihre Mediathek, zu finden unter: www.ardmediathek.de. Die Seite ist mit einer roten Banderole versehen: Testversion. So lässt etwa die Übersichtlichkeit noch zu wünschen übrig. +++ Update 19.05.08 +++

Mein erster Eindruck: Navigationstechnisch müssen sich die federführenden Köpfe vom Südwestrundfunk da dringend noch etwas einfallen lassen, die Orientierung fällt selbst einem einigermaßen geübten Nutzer schwer. Es bietet sich auf der Startseite ein bunter Mischmasch vor allem aus Hörfunk-Sendungen der ARD-Anstalten. Gut sortiert und gewichtet ist etwas anderes. Wenn man die Fernsehrubrik aufschlägt wird einem gleich als „Highlight“ (geht’s eigentlich auch deutsch?) „Kapitel 1“ vom nicht unumstrittenen Leif-Stück „Quoten, Klicks und Kohle“ präsentiert – da fehlt es einfach an Fingerspitzengefühl.

Dass die Sendungen des Ersten in der „DasErste.de Mediathek“ – wenigstens dort übersichtlich – präsentiert werden, fiel mir erst nach einem Blick in die etwas knapp geratene Hilfe-Rubrik auf. Dort erfährt man über den Umfang der Mediathek unter anderem folgendes: „Über die ARD Mediathek können nahezu alle Spielarten audiovisueller Formate abgerufen werden. Schon heute liegen mehr als 600 Radio- sowie rund 60 TV-Angebote als abonnierbare RSS-Feeds vor. (…) Außerdem lassen sich rund 80 Sendungen aus dem Ersten und den Dritten Fernseh-Programmen als Video-on-Demand in verbesserter Qualität und Auflösung abrufen.“

Weiter heißt es in dieser Einführung, dass sich das „Audio- und Videoportal“ noch nicht in seiner „endgültigen Version“ präsentiere. Unter anderem sollen noch Möglichkeiten des Weiterempfehlens, Bewertens und Kommentierens hinzukommen. Den meisten Nutzern wäre freilich erst mal mit der Funktion des Findens geholfen.

Auch fällt auf, dass offenbar noch nicht alle beteiligten Landesrundfunkanstalten startklar sind, während etwa Südwestfunk und Bayerischer Rundfunk alle Spielarten audiovisueller Inhalte anbieten können, wird beispielsweise beim Norddeutschen Rundfunk nur auf die Startseite von NDR.de verwiesen. Für die Betreuung der ARD-Mediathek ist laut der Hilfe-Rubrik eine eigene Redaktion zuständig.

Links:
Mehr Beiträge zum Thema Mediatheken bei onlinejournalismus.de

Update 12.05.08
Thomas Gigold kommentiert bei Medienrauschen („ARD Mediathek. Versenkt“):

„Wer allerdings dachte die ARD hat vom eher mauen Vorbild ZDF Mediathek gelernt und macht es besser wird bitter enttäuscht. Lernfähig war man bei der ARD offenbar noch weniger und macht sogar einiges schlechter als der Schwester-Senderverbund.“

Zum einen halte ich die ZDF-Mediathek für gelungen, zum anderen kann man meiner Meinung nach beide Projekte und Sender(gruppen) in diesem Fall nicht miteinander vergleichen. Obendrein ist noch offen, mit wie viel Personal und Budget die Sache bei der ARD im Vergleich zum ZDF betrieben wird. Weiter kritisiert Gigold, dass von einigen Sendungen nur „Sendungsschnipsel“ vorhanden sind, da stimme ich mit ihm überein. Ebenso kritisiert er die mangelnde Übersichtlichkeit. Auch technisch sei das Angebot eher noch rudimentär, so bemängelt Gigold etwa das Fehlen des Vollbildformats.

Mediathek nur mit halber Kraft?

Schließlich spekuliert Gigold darüber, ob die ARD-Mediathek aufgrund der derzeitigen Diskussion um die Webaktivitäten der Öffentlich-Rechtlichen „nur in halben Schritten“ lanciert worden sei. Das bezweifle ich. Ich denke, dass es eher an der vermutlich bescheidenen personellen Ausstattung für die Mediathek-Redaktion und der – beim besten Willen – nicht einfach zu handhabenden föderalen Struktur der ARD-Landesrundfunkanstalten sowie der großen Menge ganz unterschiedlicher Materialien liegt, dass die ARD-Mediathek jetzt zum Start noch nicht „das große Ding“ ist. Gigolds Resümee: „Schade, Chance vertan“ kommt daher zu früh.

Update 13.05.08 – Blog- und Presseschau

„Süddeutsche Zeitung“, 14.05.08: „ARD probt „Fernsehen auf Abruf“: Eine schwere Geburt“

Update 14.05.08
Die Banderole „Testversion“ wurde inzwischen entfernt.

ARD-Pressestelle, 13.05.08: „ARD Mediathek erfolgreich gestartet: Neues Onlineportal bündelt ab sofort die Audio- und Videoangebote der ARD“

Update 18.05.08
Spiegel Online: „ARD funkt der Konkurrenz hinterher“: Spiegel Online vergleicht das ARD-Angebot mit der Konkurrenz von ZDF, Privatsendern und Produzenten.

Update 19.05.08
Designtagebuch: Ein sportlicher Vergleich. Ausführlicher Vergleich der Mediatheken von der ARD und ZDF mit etwas anderem Ansatz.

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo