“Einen Link, einen Link! Ein Königreich für einen Link!”

Wenn William Shakespeare Online-Journalist wäre, würde er König Richard III. den in der Überschrift genannten Satz rufen lassen, sagt Burkhard “Burks” Schröder in seinem Telepolis-Beitrag: “Project Xanadu, reloaded – Was ist und zu welchem Ende betreiben wir Online-Journalismus? Wie setzt man Links, warum und wohin?”. Ausführlich, mit fast 150 Links ausgestattet, plädiert Schröder für den häufigen und mitunter radikalen Gebrauch von Hyperlinks im Onlinejournalismus, so rät er: “Auch Websites mit strafrechtlich relevanten oder nicht “jugendfreien” Inhalten können und sollen verlinkt werden.”

Schröder “vertritt eine zensurfeindliche Position und befürwortet auch Links zu Websites, mit dessen Inhalt der Verlinkende politisch oder moralisch nicht einverstanden ist”, heißt es in seinem Wikipedia-Eintrag. Insbesondere Burks’ “Informationsportal Rassismus & Antisemitismus” sorgt bei Journalisten-Seminaren immer wieder für Diskussionsstoff und war auch schon Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens gegen Schröder (huhu Burks, der Link zum Ermittlungsverfahren funktioniert nicht).

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo