Die Wunschzeitung kommt!

Eigentlich dachte ich, die Folie kommt jetzt dann mal. Die Folie von der ich so gerne rede. Wie zum Beispiel damals – vor wahrscheinlich bald fünf Jahren – als ich in meiner Ex-WG meinen renitenten Mitbewohner nach drei bis vier Bier die Zukunft erklären wollte. “In wenigen Jahren gibt es keine Zeitung auf Papier mehr”, habe ich ihm damals gesagt. “In Zukunft wirst Du Deine Zeitung auf einer Folie lesen. Die kannst Du falten wie Papier, Du kannst sie auf dem Klo und in der U-Bahn lesen nur: Deine Zeitung ist nicht gedruckt. Deine Zeitung ist ein Bildschirm, der seine Infos aus dem Internet saugt. Sieht aus wie eine Printprodukt – aber mit einem Klick auf die entsprechenden Artikel kommst Du zu allen Zusatzfeatures: O-Töne, Videos, Dossiers, Interviews. Lang lebe der Onlinejournalismus.”  

Mein renitenter Mitbewohner hat mir nicht geglaubt und ich lag mit meiner Prognose auch ziemlich daneben. Nur fünf bis zehn Jahre habe ich der Folie damals bis zum Durchbruch gegeben. Der größte Vorteil an dem Teil war aus meiner Sicht nämlich nicht nur dass das Ding die Haptik einer Zeitung mit der Schnelligkeit und Tiefe des Internets verbinden würde, sondern dass man sich auf der Folie ganz einfach seine Wunschzeitung zusammenstellen können wird.   

Ich würde mir den Sportteil und die Seite Drei der “Süddeutschen Zeitung”, den Wirtschaftsteil der “FAZ”, den Debattenteil der “taz”, die Feature des “Spiegels” und die Lokalseiten der “Mopo” auf seine Folie holen. Jetzt sind fünf Jahre rum – und was passiert: Die Wunschzeitung kommt. Nicht digital und auf Folie. Sondern analog und auf toten Bäumen.  In der Schweiz testet die Post noch bis Ende des Monats ihr “Personal News”. Insgesamt 100 Probanden stellen sich dabei ihre persönliche Morgenlektüre aus 20 Titeln zusammen – darunter vier Schweizer Zeitungen und 16 aus Deutschland, Österreich, Spanien und den USA. Das Ergebnis kommt täglich druckfrisch auf den Frühstückstisch. 

Ich glaub, ich bin meiner Zeit voraus. Aber noch fünf, zehn Jahre dann kommt die Folie. Ganz bestimmt…

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo