Zum Aus von medienlese.com

Leider kann ich nur von unterwegs ein paar Worte dazu verlieren: „Wir von Blogwerk haben beschlossen, medienlese.com am 30. April einzustellen“, meldete Blogwerk-Chef Peter Hogenkamp heute Nachmittag. „Wir haben immer gewusst, dass medienlese.com zu einem guten Teil ein Prestigeobjekt ist, und dass man mit einem Medienblog, das kein Branchendienst sein konnte und wollte, nicht viel Geld verdienen konnte“, heißt es weiter.

Ich kann nur Don Alphonsos Kommentar in der Blogbar zustimmen, dass Medienlese „sich tatsächlich angestrengt und selbst was gemacht [hat], statt immer nur abzuschreiben und anderen Medien in den Arsch zu kriechen, wie das sonst in dieser Branche nicht selten ist.“ Medienlese ist zum einen mit seinen morgendlichen Links „6 vor 9“ und vor allem mit zahlreichen fundierten und manchmal überraschenden Beiträgen von Autoren wie Klaus Jarchow, Ole Reißmann oder Ronnie Grob für mich zu einer liebgewordenen Lektüre geworden. Schade.

Geringe Hoffnung auf eine Übernahme bestehe zwar noch, doch am wahrscheinlichsten sei, dass das Projekt zum 30. April eingestellt werde, sagt Hogenkamp. Im Blog Massenpublikum wird bereits zu Spenden aufgerufen.

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo