Die erste und die letzte reine „Online-Zeitung“

Die Netzeitung ist bald Geschichte.

Aus wirtschaftlichen Gründen wird das bisherige Konzept einer Internetzeitung mit eigener Redaktion zum 31. Dezember 2009 aufgegeben. Aus diesem Grund wird sämtlichen Mitarbeitern in Kürze betriebsbedingt gekündigt werden. Es wird geplant, zukünftig die Netzeitung als automatisiertes Nachrichtenportal zu nutzen“

heißt es in der Pressemitteilung des Besitzers, der Mediengruppe M. DuMont Schauberg. Die Redakteure sollen zum Jahresende ihren Job verlieren.

Überraschend ist das nicht. Die Netzeitung, 2000 angetreten mit dem Anspruch der „ersten deutschen Zeitung, die nur im Internet erscheint“, war schon lange vom Tode gezeichnet. Vor einem Jahr wurde der Stamm der freien Mitarbeiter reduziert. Neustart-Versuche (Anfang 2007 und Anfang 2008) waren erfolglos.
Anspruch und Wirklichkeit der Netzeitung

Anspruch und Wirklichkeit der Netzeitung (© Altpapier)

Trotz einiger innovativer Ideen (zuletzt den für Deutschland frühen Bürgerjournalismus-Versuchen der Readers Edition) und der Bemühungen um Querfinanzierung durch die Beackerung von anderen Medienfeldern (Radionachrichten, Teletext): Weil große Einnahme ausblieben, hatte die Netzeitung wenig Überlebenschancen. Ihr Personalstamm war einfach zu klein, um auf Dauer als „Me-Too“-Medium mit General-Interest-Anspruch mit den großen Medienhäusern mitzuhalten, sobald diese ihre Online-Redaktionen aufrüsteten. Als Einzelkämpferin konnte sie nicht von Synergieeffekten profitieren – etwa durch eine großen Pool an Content eines Muttermediums.

Was ich allerdings nicht verstanden habe: Warum nicht beizeiten ein Unternehmen wie Web.de oder GMX zugeschlagen hat und die Netzeitung als Content-Einheit für ihre Sites übernommen hat, so lange die Marke noch strahlte.

Warum die Netzeitung auch die letzte deutsche Zeitung, die nur im Internet erscheint, sein könnte? Weil sich beim nächsten Versuch, ein unabhängiges Netzmedium zu kreieren, hoffentlich niemand an einen Begriff aus dem Druckzeitalter klammert.

Weitere Links

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo