Am Anfang noch eine „One-Man-Show“

passau100

Der Informatiker Daniel Wildfeuer ist 28 Jahre alt und startet dieser Tage ein regionales und interaktives Onlineportal für den Landkreis Passau. Wie Passau 2011 „100% lokal“ (so lautet der vorläufige Projekttitel) werden soll, sagt er uns im E-Mail-Interview.

Wie bist Du auf die Idee gekommen, in Passau ein neues Online-Portal zu gründen?

Ich war schon länger unzufrieden über die Art und Weise wie lokal berichtet und die Inhalte dann publiziert werden. Zu unpersönlich, zu statisch und zu altbacken. Das geht deutlich besser.

Wer außer Dir macht noch mit bei 100% lokal?

Bis jetzt ist es noch eine One-Man-Show.

Wie groß soll denn das Team mal werden?

Zum Launch soll das Team zusätzlich aus ein bis zwei festangestellten Redakteuren und mehreren freien Mitarbeitern im redaktionellen Bereich bestehen.

Auf der Website heißt es: „Moderner, interaktiver, schneller und lokaler.“ Was willst Du anders, was willst Du besser machen als etwa der örtliche Platzhirsch „Passauer Neue Presse“?

Wir wollen uns auf das konzentrieren was die Menschen in der Region interessiert: das Lokale. Und daran, wie und was wir umsetzen, können unsere Leser selbst aktiv mitarbeiten und Content liefern. Das Ganze ist verpackt in einem Social Game, in dem man Redakteur werden oder sogar seine eigene Online-Zeitung gründen kann.

Was ist ein Social Game in diesem Zusammenhang?

Dazu möchte ich noch nichts sagen. ;-)

Wie soll das Magazin denn mal aussehen, wird es klassische Ressorts geben, wird es rund um die Uhr aktualisiert, wie viel Artikel werden täglich erscheinen?

Es wird sowohl klassische Ressorts, regionale Themenportale als auch Subzeitungen im Portal geben in denen die verschiedenen Artikel erscheinen können. Je nach Beliebtheit und Attraktivität durchwandern die Inhalte dann die verschiedenen Ebenen der Plattform. Zusätzlich zu den Userinhalten arbeitet ein festes Redaktionsteam daran das „Tagesgeschehen“ im Portal abzubilden. Jeder Leser kann jedoch selbst die verschiedenen Themen mit eigenen Beiträgen erweitern.

Du warst sieben Jahre Jahre lang Geschäftsführer von bsmparty.de, „der größten regionalen Community für Südostbayern“, wird Dein neues Projekt sich an eine ähnliche Zielgruppe richten?

Bei meinem neuen Projekt gehe ich von einem deutlich älteren Publikum aus als bei bsmparty.de. Daher wird es wohl kaum Überschneidungen geben, auch da es sich bei bsmparty.de um eine Social Community und bei 100% lokal um ein mehr oder minder „journalistisches Projekt“ handelt.

Wird das neue Portal, dessen endgültiger Name nach Deinen Angaben noch „top secret“ ist, ähnlich stark auf eher unterhaltende Inhalte setzen wie bsmparty.de?

Das ist das Gute an dem Projekt. Jeder Leser kann selbst bestimmen welche Inhalte ihn interessieren und welche er konsumieren will. Er kann beispielsweise verschiedene Ressorts, Tags oder auch Subzeitungen abonnieren. Daraus stellen wir ihm seine persönliche „Frühstückslektüre“ zusammen und präsentieren ihm diese per RSS, E-Mail, Facebook, dem Iphone und natürlich auf der Website. Ob sich der Leser nun eher für Unterhaltung oder Politik und Wirtschaft interessiert ist seine eigene Entscheidung.

Wie willst Du Einnahmen generieren, auf dem Online-Werbemarkt Fuß zu machen ist bekanntlich sehr schwierig …?

Wir wollen dabei auch auf die Lokalität setzen und den regionalen Kunden individuelle Pakete anbieten mit denen Sie ihre Zielgruppe genau erreichen können. Zu Beginn rückt jedoch die Monetarisierung in den Hintergrund. Erst wenn das Projekt läuft werden Klinken geputzt!

Bislang sind ja vor allem lokale Geschäfte bei Online-Werbung noch sehr skeptisch, siehst Du da das Potenzial für Euer Portal?

Diese Skepsis ist mir von bsmparty.de bekannt. Ich denke, das ist eine Entwicklung die sich von Jahr zu Jahr bessert und vor allen Firmen mit „jungen Chefs“ sind schon sehr aufgeschlossen gegenüber Onlinewerbung.

Du suchst Redakteure in Voll- und Teilzeit und versprichst „Du bist von Anfang an beim Aufbau eines regionalen, journalistischen Portal für die Region Passau mit dabei und darfst allerbeste Startupluft schnuppern.“ Hört sich ja gut an, aber der Mensch lebt bekanntlich nicht von Luft und Liebe, was könnt Ihr denn den Leuten bezahlen?

Auch wenn wir als Startup natürlich keine Mega-Gehälter zahlen können werden wir jeden Mitarbeiter fair entlohnen. Das ist für mich absolut selbstverständlich. Was jedoch jeder Bewerber zusätzlich sehen muss, und das betone ich bei jedem Gespräch, sind die Zukunftsperspektiven.

Das neue Projekt soll ein journalistisches Portal werden, Du hast aber bisher –  zumindest Deiner Xing-Vita nach – noch keinerlei journalistische Erfahrung sammeln können. Wie geht das – auf gut bayerisch gefragt – zsam oder ist doch noch ein erfahrener Journalist im Team?

Das passende kreative, journalistische Gegenstück zu mir suche ich gerade!

Wirst Du mit Angeboten wie FuPa [FuPa ist ein Fußballportal aus dem Raum Passau, welches 2010 den Grimme Online Award gewonnen hat] kooperieren?

Ich kenne Michael [Michael Wagner, Gründer von FuPa, T.M.] sehr gut von seiner Zeit bei bsmparty.de und ich habe mich bereits mit ihm über das Projekt unterhalten und denke, dass es bestimmt die eine oder andere Kooperationsmöglichkeit besteht.

Wird 100% Lokal wenn es sich anbietet auch mal auf Artikel der „PNP“ verlinken?

Unser oberstes Ziel ist es unseren Leser lokal bestens zu informieren. Wo er diese Information schlußendlich konsumiert ist für uns zweitrangig. Gute und informative Beiträge werden von jeder Quelle verlinkt, natürlich auch von der PNP.

Welche Rolle spielen soziale Netzwerke?

Eine sehr entscheidende. Das ganze Portal ist sehr eng mit Facebook, Twitter & Co. verbunden und unsere Leser können ihren eigenen Content kinderleicht ihrem Freundeskreis präsentieren. Weiterhin wird es natürlich auch eine Facebook Fanseite & App, Twitteraccount & Co. geben.

Wird es dann auch Mobil- und Ipad-Versionen geben?

Es ist sowohl eine mobile Version für das Handy als auch eine Iphone App geplant und ich hoffe, dass wir beides bereits zum Launch präsentieren können. Für das Ipad ist bisher noch nichts spezielles geplant. Wir werden die Internetseite jedoch für Ipadnutzer eventuell ein Stück weiter anpassen um die Bedienung per Touch zu erleichtern.

Wann geht es richtig los?

Der Launch einer Betaversion ist aktuell für Februar geplant. Nähere Infos zum Projekt werden wir im Laufe der nächsten Woche in unserem Blog veröffentlichen.

Nachtrag, 25.02.2011
Gestern startete das Projekt unter dem Namen und der Domain lokalnews.de mit einem zünftigen „Grüß Gott, Passau!“. Wir werden bald wieder berichten.

Nachtrag, 02.03.2011

Nach Informationen des Passauer Magazins „Bürgerblick“ soll es sich bei Lokalnews um ein „ein gut getarntes Tochterunternehmen“ der „Passauer Neue Presse“ handeln: „Passau: Tarnkappenbomber gegen freie Presse“. Journalist und Blogger Christian Jakubetz schreibt in seinem Jakblog: „Seit heute sind meine Sympathien für dieses Projekt allerdings am Nullpunkt. Weil es nicht, wie es suggerierte, neu und unabhängig, klein und fein ist. Sondern ein weiteres Projekt des PNP-Imperiums, ein gut getarntes aber offensichtlich.“ Auch Regensburg-Digital-Blogger Stefan Aigner hat sich mit dem Thema beschäftigt und sieht einen „Medienkonzern im Graswurzel-Kostüm“.

Weitere Artikel

bei onlinejournalismus.de
Heddesheimblog: Seinen Job lieben und die Leser ernst nehmen, Interview mit Hardy Prothmann vom 23. Juli 2009

im Internet

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo