Link- und lieblose Öffentlichkeitsarbeit bei der „Süddeutschen Zeitung“

Ein von mir sehr geschätzter Journalist der „Süddeutschen Zeitung“ hat am Montag in München den Herbert-Riehl-Heyse-Preis verliehen bekommen. Hans Holzhaider arbeitet seit fast vier Jahrzehnten für die „SZ“ als Gerichtsreporter. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt der 66-jährige Redakteur für seinen am 14. Dezember 2012 auf der Seite Drei der „Süddeutschen Zeitung“ verfassten Text „Der nackte Wahnsinn“.

All das und mehr berichtet Claudia Fromme für die Münchner in Zeitung und Online-Ausgabe: „Sägen! Nicht drücken!“. So weit, so gut. Dass der Link zum Herbert-Riehl-Heyse-Preis nur zu älteren Artikeln über diesen Preis führt, ist ärgerlich. Ich hätte beispielsweise gerne gewusst, wer in der Jury mitwirkte. Die aktuelle Ausschreibung wurde jedoch nicht im Netz publiziert, nur in der Zeitung wurde mehrmals im Medienteil eine Anzeige veröffentlicht. Eine Leserin hatte übrigens Holzhaider für diesen Preis vorgeschlagen, schreibt Fromme.

Noch ärgerlicher ist allerdings, dass der prämierte Text nicht verlinkt und online allenfalls über das Bezahlarchiv zugänglich ist (darauf erfolgt freilich auch kein Hinweis). Andererseits gibt es sieben nicht unbedingt zielführende Links im Text. Das ist leider miserable und lieblose Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache.

Weitere Links zum Thema bei onlinejournalismus.de


Weitere Links zum Thema im Internet

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo