Crowdsourcing nach dem Original-Bild aus dem Steinbach-Tweet

steinbach
Woher stammt dieses Foto, das ein blondes, hellhäutiges Kind und eine Gruppe indischer Kinder und Jugendlicher zeigt? Versehen mit der Beschriftung „Deutschland 2030 – Woher kommst du denn?“ wurde es von CDU-Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach verbreitet. Die erste war sie allerdings nicht.

Steinbach war weder die Urheberin des eigentlichen Fotos noch die der Angst vor Überfremdung schürenden Kombination aus Foto und Text.

Deshalb habe ich mich auf die Suche nach der Orignal-Quelle des verwendeten Fotos begeben – mit Hilfe der umgekehrten Bildsuche bei Google und Tineye und auf der Suche nach Unterstützung durch Crowdsourcing.

Erste Zwischenergebnisse finden sich in meinem Artikel auf der Website des NDR-Medienmagazins Zapp, weitere Details zur Suche hier. Ein paar eher technische Anmerkungen dazu im Folgenden.

Montage im Steinbach-Bild

Während beim Ausgangsmotiv keine deutlichen Hinweise auf eine Photoshop-Manipulation zu finden sind, weist Fotograf Sebastian Lasse darauf hin, dass in dem vom Steinbach weiterverbreiteten Bild zwei Köpfe ersetzt wurden.

Kinder in Indien: Bild aus dem Steinbach-Tweet und mutmaßliches Originalbild im Vergleich

Bildmontage: Im u. a. von Erika Steinbach getwitterten Bild wurden zwei Köpfe ersetzt.

Offenbar hat der Ersteller der Montage hier die knappe obere Zeile der vermutlich ältesten politisch aufgeladenen Variante aus Rumänien mit der in einer italienischen Variante verwendeten Frage kombiniert.

Zeit-Angaben bei Bildsuchmaschinen unzuverlässig

Bei Suche nach älteren Varianten des Fotos mit Hilfe umgekehrter Bildsuche habe ich festgestellt, dass die von Google und Tineye in der Suchtrefferübersicht anzeigten Daten häufig nicht verlässlich sind.

Einerseits scheint sich das Datum häufig auf das Veröffentlichungsdatum einer HTML-Seite zu beziehen, nicht auf das Crawl-Datum oder gar Upload-Datum des Bildes. Bei Profil-Seiten aus VKontakte wird offensichtlich das Erstellungsdatum des gesamnte Profils genannt – das entsprechend älter ist als ein einzelner Post.

Bei anderen Seiten wurde das gesuchte Bild anscheinend auch erst nachträglich in die HTML-Seite eingefügt. Darauf deutet ein Gegencheck mit der Kopie der entsprechenden Seite im Internet Archive (sofern vorhanden) hin.

Bildersuchmaschinen können auch dadurch verwirrt werden, dass auf einer Seite automatisiert Teaser von erst später veröffentlichten Artikel ausgespielt und deren Thumbnail-Bilder dann dem älteren Veröffentlichungdatum zugeordnet werden.

Update, 25.3.2016:
Die Suche war erfolgreich!
Mehr dazu und wie die Betroffenen reagiert haben, in meinem Beitrag für ZAPP.

  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • Diigo