Suchergebnisse

Der Lokalredakteur Frank Spiegel im Video-Porträt (ABZV Videoreporter Folge #8)

Ich finde es immer schön Menschen dabei zuzusehen, wenn sie etwas mit Leidenschaft tun und trotz gelegentlich stressiger Momente dabei einfach nicht aus der Ruhe zu bringen sind. Frank Spiegel ist so jemand. Er arbeitet als Lokalredakteur für das Westfalen-Blatt in der kleinen Stadt Brakel im Osten Nordrhein-Westfalens.

Für die achte Folge der Serie ABZV Videoreporter habe ich ihn einen Tag lang bei seinem Job begleitet und dokumentiert, wie die Realität des journalistischen Alltags in einer kleinen Zweieinhalb-Mann-Redaktion aussieht. Im Interview mit ihm geht es um ganz verschiedene Fragen, u.a. Nähe und Distanz zu Lesern, Twitter und Facebook für die Recherche und wie man neben Fotos auch noch Videos macht.

Das Video steht unter der Creative Commons Lizenz (BY-NC-ND 3.0 DE), das heißt Teilen, Verbreiten und Einbetten in andere Kontexte ist erwünscht, solange dies zu nicht-kommerziellen Zwecken geschieht.

Weitere Links zum Thema:
… bei onlinejournalismus.de

… im übrigen Internet

Landser-Prosa bei Spiegel Online

Eine Reportage bei Spiegel Online widmet sich der “Bundeswehr im Fluteinsatz” und den verständlicherweise für Hilfe dankbaren Menschen in den vom Elbe-Hochwasser betroffenen Gebieten. Der Artikel trägt die noch halbwegs originelle Überschrift “Operation Sandsack”. Dann geht es aber los:

“Es ist der größte humanitäre Einsatz der Bundeswehr innerhalb Deutschlands: Bis zu 19.000 Soldaten helfen beim Kampf gegen das Hochwasser. Zuweilen ist diese Militärpräsenz gespenstisch – doch die Leute in den Flutgebieten haben ihre Armee schätzen gelernt.” (Hervorhebung onlinejournalismus.de)

Gespenstisch hin oder her – der Autor, SpOn-Panorama-Redakteur Rainer Leurs, lässt sich im folgenden von martialischen Metaphern mitreißen.

“Immer wieder brausen Armee-Geländewagen über die schnurgeraden Landstraßen, donnern Konvois aus Lastern, Jagdpanzern und Mannschaftsbussen durchs Land. ”

Jagdpanzer? Gegen Hochwasser? Das macht mich als Leser erst mal stutzig, zumal man zumindest bei Wikipedia der Meinung ist, diese Fahrzeugkategorie sei seit dem Ende des Kalten Kriegs “nahezu gänzlich verschwunden”. Plausibler wären Bergepanzer oder vielleicht Mannschaftstransporter, vermute ich. Aber vielleicht stimmt es ja. Ebenso wie die Beschreibung der Dankesbekundungen (dick aufgetragen – und warum nicht schlicht “ergriffen” oder “gerührt”?):

“Ergriffen vor Rührung bedanken sich darin von der Flut getroffene Menschen bei den Helfern, gerade bei jenen der Armee. “Danke Bundeswehr!”, solche selbstgemalten Schilder hängen an vielen Stellen entlang der Straßen.”

Ich war im Gegensatz zum Reporter nicht im Hochwassergebiet, aber zumindest Formulierungen wie

“Auf breiter Front durchgesetzt hat sich inzwischen auch die Versorgung der Truppe mit selbstgebackenem Blechkuchen. ”

oder die Übernahme eines Offizierszitats wie

“Für die jungen Burschen ist das natürlich toll, was wir hier machen.”

sollte man sich doch verkneifen. Aber in diesen Sprachduktus passt Leurs Fazit, obwohl er durch ein eingeschobenes “scheint es” doch noch ein wenig Distanz wahren will.

Getragen von einer Flutwelle, so scheint es, hat die Armee in Sachsen-Anhalt die Herzen der Leute erkämpft.

Textchef, bitte verbale Abrüstung anordnen (falls Sie nicht die Militarisierung des Textes hereinredigiert haben)!

Nachtrag, 12.06.2013:
Laut Spiegel-Redaktion handelte es sich in der Tat nicht um Jagdpanzer.

Ende der Ära Blumencron für Spiegel und SpOn

Vom 1. Dezember 2000 bis Anfang 2008 war der nun abberufene Mathias Müller von Blumencron Chefredakteur von Spiegel Online, bis er zusammen mit Georg Mascolo an die Spitze des Print-Spiegels rückte. Ab Februar 2011 war Blumencron offiziell der Digital-Beauftragte des Doppelspitze, trotz oder wegen der kolportierten Auseinandersetzungen um die Digitalstrategie des Spiegels und das Reizwort Paid Content (Die Devise: “Gemeinsam Marschieren, getrennt schlagen” ging freilich nicht ganz auf.).

Ingesamt war Blumencron also mehr als 12 Jahre für die Ausrichtung von Spiegel Online verantwortlich, seit der ehemalige US-Korrespondent des gedruckten Spiegel die SpOn-Chefredaktion nach einer hektischen Boomphase unter seinem Vorgänger Hans-Dieter Degler übernahm.

Blumencron machte SpOn endgültig zum Nachrichten-Marktführer des deutschen Online-Journalismus und zum Leitmedium für die Berliner Republik (auch wenn das Kollegen anderer Medien lange nicht zugeben wollten). Immer wieder kritisiert wurde – auch von onlinejournalismus.de – hingegen der gefühlt wachsende Anteil von Boulevardthemen, die teilweise hektische Überdrehtheit von Teasern und Schlagzeilen auch bei harten Themen.

Was die Weiterentwicklung von interaktiven und multimedialen Formaten angeht, verfolgte SpOn unter Blumencron wie beim Design angekommen den Kurs behutsamer Neuerungen, setzte immer wieder Zeichen, ohne wirklich zum Avantgardisten zu werden. Ähnlich die abwartende Haltung in Sachen Bezahlinhalte: “Warum sollte ausgerechnet Spiegel Online Vorreiter sein?“ fragte Rüdiger Ditz 2009, der Blumencron als direkter Spiegel-Online-Chef nachfolgte.

Der Erfolg dieser Linie Recht – vor allem in Vergleich mit den Schlingerkurs anderer Printhäuser. Man darf gespannt sein, was jetzt kommt. Vielleicht kehrt ja mit Wolfgang Büchner von der dpa jemand zurück, der schon mal im Team mit Ditz für die operative Umsetzung der Blumencron-Linie verantwortlich war.

Dazu drei aktuelle Stimmen – und rückblickend auf die Ära Blumencron ein paar Links auf ältere Beiträge von uns.

Wolfgang Blau, bis vor kurzem Chef von Zeit Online und nun beim Guardian:

Die Geschäftsführerin von Standard.at meint:

Und Thierry Chervel vom Perlentaucher analysiert:

Mehr über Mathias Müller von Blumencron bei onlinejournalismus.de:

Katharina Borchert zu Spiegel Online

Katharina Borchert, bisher Chefredakteurin von DerWesten.de und Geschäftsführerin der Online-Tochter WAZ New Media, wird zum 1. April 2010 Geschäftsführerin von Spiegel Online. In der neu geschaffenen Position untersteht sie Fried von Bismarck, Geschäftsführer von Spiegel Net. (Pressemitteilung)

„Warum sollte ausgerechnet Spiegel Online Vorreiter sein?“

ruediger_ditz_spiegel_onlineSpiegel Online-Chefredakteur Rüdiger Ditz spricht in unserem Interview über das angeblich nahe Ende der Gratiskultur im Internet. Weiterlesen …

Rebrush bei Spiegel Online

Von SpOn vorab veröffentlichter ScreenshotFür heute Abend hat Spiegel Online einen Rebrush angekündigt – wie immer in der Vergangenheit geht man bei den Veränderungen am stilbildenden Layout zurückhaltend zu Werke (siehe Screenshot aus unserer Chronologie zu den ersten zehn Jahren des Onlinejournalismus.de von 2004). Wichtigste Änderungen laut Vorankündigung (mit Screenhots): Natürlich ein Schritt in die Breite, aber vor allem die Anordnung von weiterführenden Inhalten auf den Content-Seiten links der wieder in die Mitte gerückten Hauptspalte. Begründung: Am bisherigen Platz rechts würden sie übersehen.


Im Forum dürfen die Spiegel-Online-Nutzer ihre Meinung sagen. Die Eindrücke unserer Leser interessieren uns auch – bitte in den Kommentaren.

Update: Irgendwann so um 18 Uhr herum wurde der Hebel umgelegt. Bei Twitter diskutiert man sich unter den Hashtags #spon und #sponneu auch vor allem über Spaltenverlagerung und Breite und ärgert sich über nicht funktionierende Videos. Spiegel Online hat Teile der Nutzerdiskussion vorbildlich integriert und spielt Posts mit “#sponneu” und Facebook-Kommentare auch auf seiner eigenen Seite aus.

Weitere Links

Neues “Spiegel”-Watchblog

Mit dem Spiegelblog (Originalschreibweise: SPIEGELblog, Untertitel: “Kritische Analysen über ein deutsches Nachrichtenmagazin”) startete nun neben der seit zweieinhalb Jahren existierenden Spiegelkritik (Originalschreibweise SpiegelKritik) ein zweiter Watchdog des Hamburger Nachrichtenmagazins. Der Spiegelblog wird von dem Hamburger Journalisten Torsten Engelbrecht betrieben.

“Ein Schwerpunkt der Kritik und der Analysen von SPIEGELblog liegen auf dem Wissenschaftsteil. Denn der Wissenschaftsteil ist in gewisser Weise Ausdruck für die Recherchestärke eines Mediums”, beschreibt Engelbrecht sein Blog. Sein Ziel sei es unter anderem “die Öffentlichkeit dafür zu sensibilisieren, selbst Leitmedien wie dem SPIEGEL nicht blindlings Glauben zu schenken. In der Tat vertrauen selbst viele Journalisten von anderen Medien und Wissenschaftler auf das, was im SPIEGEL geschrieben steht”.

Wissenschaftliches zu Watchblogs
In der aktuellen Ausgabe von Björn Brückerhoffs “Neuer Gegenwart” gibt es übrigens einen interessanten Aufsatz von Tobias Eberwein zum ” Zum medienkritischen Potenzial der Blogosphäre” mit dem Titel: “Raus aus der Selbstbeobachtungsfalle!”. In der Zeitschrift “Media Perspektiven” 11/2008 publizieren die Autoren Florian L. Mayer, Gabriele Mehling, Johannes Raabe, Jan Schmidt und Kristina Wied die “Befunde einer Onlinebefragung zur Nutzung und Bewertung von Bildblog”: “Watchblogs aus der Sicht der Nutzer” (PDF, 6 S., 1,39 MB).

Update 22.12.08 Zweifel über die Integrität des “Spiegel”-Watchbloggers Torsten Engelbrecht
Mario Sixtus weist in einem Twitter-Beitrag auf einen Artikel bei Esowatch über Torsten Engelbrecht hin. Das Spiegelblog und die darin behandelten Themen sind also mit Vorsicht zu genießen.

Update 18.01.09 Wortvogel: “SPIEGELblog: Über die Fähigkeit zur Kritik – und die Unfähigkeit zur Selbstkritik”
Torsten Dewi beobachtet Spiegelkritik ausführlich und liefert ein “Protokoll meiner Abenteuer mit SPIEGELblog …” (via Mailingliste des Jonets, Danke Olaf).

Zeit Online schluckt Zoomer und tagesspiegel.de

… und geht nach Berlin. Mehr über die Online-Umstrukturierungen im Hause Holtzbrinck in der Pressemitteilung, noch mehr im Interview mit Chef Wolfgang Blau bei Meedia.

Morgendlicher Stylesheet-Hoppler bei Spiegel Online

Screenshot Spiegel Online Das etwas mit der Technik durcheinandergerät, kann ja jedem mal passieren … auch dem Marktführer.

Screenshot: S.L.

Blamabel: Spiegel-TV über Twitter und die SPD

Dieses Video könnte ein Beispiel für inneren Meinungspluralismus beim Spiegel sein – für gute crossmediale Vernetzung und Qualitätsjournalismus ist der Beitrag keins. Möglicherweise könnte er noch für verunglückte Satire-Versuche in (politischen?) TV-Magazinen stehen. Wovon ist die Rede? Spiegel TV zieht sich in dem Beitrag an einem angeblich twitternden Müntefering hoch.
Hier beweist jemand zugleich Internet- und Visualisierungskompetenz (Screenshot)
Inkriminiertes Spiegel-TV-Video: Hier beweist jemand zugleich Internet- und Visualisierungskompetenz.

Weiterlesen …

 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 26 27 28 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).