Archivierte Einträge für

Guttenberg: Gelungene SPON-Visualisierung der Vorwürfe

 

Die Visualisierung auf Spiegel online.

Wie vergleicht man eigentlich ein Plagiat, dass es die Leser einer Zeitung oder eines Online-Magazins gut verstehen? Richtig: Man legt die Texte übereinander. Spiegel online ist auf die Idee gekommen und zeigt, wie man mit den Möglichkeiten des Netzes gut arbeiten kann.

Weiterlesen…

Online vs. Print reloaded

Dass der Kampf zwischen Online und Print anscheinend immer noch nicht beigelegt ist, zeigen verschiedene Veröffentlichungen aus den vergangenen Tagen: Stefan Niggemeier  und netzpolitik.org haben innerhalb von zwei Tagen mehrere Anzeichen dafür gesammelt.

Kern aller Aussagen ist dabei: Print wirkt, online ist immer noch nicht als eigenes Medium oder gar journalistisches Umfeld anerkannt. Markus Beckedahl berichtet über die zweite Jahrestagung der “Nationalen Initiative Printmedien” und zitiert aus deren Thesenpapier. Interessant ist am Rande, dass die Tagung im Kanzleramt stattfand und sowohl Gewerkschaften als auch Verlegerverbände sowie der Kulturstaatsminister Mitglied sind.

Das Thesenpapier fasst die Kernaussagen zusammen, die alle natürlich sagen: Nur Print bietet hochwertigen Journalismus, und den bieten nur die Verlage (die, nebenbei ein wenig polemisch gesagt, Online zum Großteil noch heute verschlafen haben).

Weiterlesen…

FHM setzt voll auf Facebook

Facebook statt einer eigenen Webseite – diesen Weg geht die Zeitschrift FHM seit einigen Tagen. Der Egmont-Verlag hat die bisherige Präsenz unter www.fhm-online.de abgeschaltet und setzt stattdessen voll auf das Soziale Netzwerk, dass inzwischen mehr als 500.000.000 Millionen Nutzer meldet.

Der Branchendienst kress.de zitiert die Verantwortlichen mit den Worten, dass man dahin gehe, wo die Nutzer seien. Die Interaktion ist für den Verlag sehr wichtig, hieß es. Wobei freilich nur Facebook-Mitglieder Kommentare abgeben können.

FHM Germany - Facebook 1279874391174

Das Profil bei Facebook wird redaktionell betreut. Dennoch: Große journalistische Inhalte sind nicht zu finden. Stattdessen werden Bilderstrecken gezeigt, das Cover des aktuellen Hefts und einige weitere Funktionen des Netzwerks genutzt. 20.651 Fans hat die Seite am Freitag gehabt.

Dadurch stellt sich die Frage, ob sich der Egmont Verlag nicht eher die Server- und Personalkosten für sein Angebot sparen möchte. Das Profil wirkt sowieso eher wie ein Vertriebsweg, was auch freimütig zugegeben wird. Das Magazin werde am Kiosk verkauft, hieß es bei Kress.

Das allerdings auch nicht mehr so erfolgreich, wie bisher. Meedia.de rechnet vor, dass in den vergangenen Jahren 25 Prozent Auflage verloren gegangen seien. Im zweiten Jahresquartal 2010 kam FHM laut IVW auf insgesamt 150.217 verkaufte Exemplare. Im Vergleich zum Vorjahresquartal bedeutet dies ein Plus von vier Prozent.

Weitere Links

WAZ bald ohne dpa – und DerWesten bleich?

Welch herber Schlag für den Einheitsbrei, den die Medien in Print und Online zurzeit fahren – sofern sie denn in ihrem überregionalen Teil auf die dpa setzen. Die WAZ-Gruppe erwägt angeblich, aus dem Basisdienstvertrag mit der dpa auszuscheiden. Es soll um ein Volumen von vier Millionen Euro gehen, das der führenden deutschen Agentur flöten gehen könnte. (Fragt sich nur, womit DerWesten.de dann seine Seiten füllen würde…). Weiterlesen…

Nachrichtenwert gleich Null

Tja, so ist das mit den Sensationen – guten wie schlechten. Eine ganz üble war heute der Amoklauf in Finnland, bei dem ein 20-Jähriger, inzwischen toter, Mann zehn Schüler erschossen hat. Dass er seine Tat vorher mit einem Internetvideo angekündigt und die Polizei in ignoriert hat, ist dabei schlimm. Dass dieses Video immer noch kursiert typisch fürs WWW.

Weiterlesen…

Zwitschern, meistens ungehört

Spike hat gerade gekackt.

Nicht, dass das irgendwie wichtig ist. Unter anderem, weil Spike aus Einsen und Nullen besteht (denn es ist ein virtueller Hund aus dem Spiel Nintendogs). Aber auch aus journalistischer Sicht. Es ist also, um mal mit den Kommunikationswissenschaftlern zu sprechen, eine Nullmeldung. Nachrichtenwert nicht erkennbar.

Also ungefähr genau das, was Twitter so macht. Der Hype des Micropublishing im Internet, dem alle hinterher rennen und über den Nachrichten verbreitet werden. So eine Art SMS im Netz, ich twittere, also bin ich.

Weiterlesen…

Klick – Neid – Klick

Wie stellt man 170 Berufe und deren Einkommen, geliefert von Destatis, dar? Als Tabelle? Ist unübersichtlich, aber wenigstens auf einen Blick zu erfassen. Im Netz bedeutet das aber ja nur einen Aufruf für die Seite. Was also tun bei der PI-heischenden äh journalistischen Präsentation dieser Ergebnisse?

Welt online ist dabei recht kreativ geworden. Sie haben hier die Ergebnisse in eine Fotogalerie gepackt. Clever, kann man dazu nur sagen.

welt

Denn hier spielt man mit dem Neid der Leute. Ich muss wissen, was mein Nachbar verdient. Mal abgesehen davon, dass es eine deutsche Unart ist, nicht übers Gehalt zu reden, kann man auch ganz gut über “die da oben” lästern. Mithin ist ein solches Ranking immer wieder gern genommen.

Dabei 170 Klicks zu generieren, um diesen Neid zu füttern, ist allerdings dreist. Das ist jedenfalls kein non-lineares Erzählen, kein Journalismus.

Das ist schlicht und ergreifend Klick-Grabbing.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de:

Netzeitung vor dem Aus?

Die Spatzen pfeifen es schon länger von den Dächern, nun verdichten sich anscheinend die Zeichen, dass die Netzeitung vor dem Aus steht. Zumindest, wenn man heise.de hier Glauben schenkt. Die Originalmeldung hat Welt online hier verbreitet.

Der Grund ist dabei mit Sicherheit aber nicht, dass reiner Onlinejournalismus nicht funktioniert – das digitale Blatt hält sich immerhin seit 2000 ohne Printausgabe.

Der Grund ist hier vielmehr in der Eigentümerstruktur zu suchen, denn die BV Deutsche Zeitungsholding (Link bei wikipedia.de) von David Montgomery ist seit kurzem der Eigner. Und genau wie beim Print-Flaggschiff der Gruppe, der Berliner Zeitung, scheint sich hier zu bewahrheiten, dass es nur um die Rendite geht.

Allein: Die Lage für die Netzeitung hat sich durch die großen Relaunches z.B. von Welt, Süddeutscher und vieler anderer Portale verändert. Die Pionierleistung des Blattes ist Webstandard, und zuletzt hinkte sie hinterher. Man schweifte ab (z.B. hier), war wenig beachtet. Der letzte Relaunch verunglückte (hier, hier und hier).

Das soll kein Nachruf sein, denn die Redakteure leisten noch immer gute Arbeit. Doch wenn ein Investor am Ruder ist, heißt es leider immer häufiger – das Flaggschiff retten, alle anderen über Bord.

Das wäre schade.

Klick, du bist ein User (Glosse)

Endlich gibt es eine neue Währung für das Internet: den Unique User. Erfunden von der AGOF, künftig in jeder Mediaanalyse zu finden. Als ob es mit Visits, PI, Nielsens Verweildauer und anderen Messsystemen nicht schon genügend Einheiten gibt. Welches Zählwerkzeug (IVW-Pixel, Google Analytics, eTracker) auch immer verwendet wird. Weiterlesen…

Ein Punkt macht noch nicht anonym

Die arme Frau ist geschützt. Dank der Medien. Denn sie setzen konsequent auf die Anonymisierung. Elisabeth F., die misshandelte Tochter aus dem erschreckenden Inzest-Fall in Österreich. Die TV-Stationen zum Beispiel haben sie konsequent F. genannt. So wie es sein muss.

Den Nachnamen ihres Peinigers und den Nachnamen ihrer schwer kranken 19-Jährigen Tochter haben sie allerdings in voller Länge genannt.

Update: Jetzt soll Elisabeth F. zum Schutz eine neue Identität erhalten. Zu lesen hier. Mal sehen, wann sie aufgespürt werden wird.

 1 2 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).