Archivierte Einträge für Ausbildung

Crossmediale Redaktionen in Deutschland

Studenten der Hochschule Darmstadt stellen in einem Dossier für die Ifra die crossmedialen Ansätze in fünf deutschen Zeitungsredaktionen vor: Welt, Handelsblatt, Hessisch/Niedersächsische Allgemeine, Südkurier und Kölner Stadtanzeiger.

Professor Klaus Meier weist noch darauf hin, dass das Semesterprojekt von einem CMS-Hersteller unterstützt wurde und er selbst derzeit ein größeres Forschungsprojekt zum Thema plant.

Warum Schreiben allein nicht mehr reicht

“…the best way for students to position themselves in this climate of layoffs and tightening budgets is to have Web –- especially multimedia -– skills. My feeling is that we will no longer hire people without multimedia skills, since we’re learning it’s cheaper to hire those skills at the beginning than have to train people in them after the fact.”

Regina McCombs, Multimedia Producer bei Startribune.com / Quelle: Innovation in College Media

Bloggrößen im Chat

Die Plattform politik-digital (mit denen wir vor zwei Jahren ein großes gemeinsames Dossier über die ersten zehn Jahre Onlinejournalismus gemacht haben) hat in den nächsten Wochen einige wichtige deutsche Webstimmen zu Gast im Chat.

+ Christoph Schultheis, BILDblog
6.2. (Di), 16.00 bis 17.00 Uhr
+ Mario Sixtus, der elektrische Reporter
13.2. (Di), 16.00 bis 17.00 Uhr
+ Katharina Borchert, Bloggerin auf Lyssas Lounge
20.2. (Di) 16.00 bis 17.00 Uhr

Es folgen die Menschen hinter Shopblogger, netzpolitik.org, Law Blog, Riesenmaschine und wirres.net. Sonst arbeitet politik-digital bei Chats mit tagesschau.de und Tagesspiegel zusammen, diesmal ist es eine Kooperation mit Blogpiloten.

Für einige vielleicht auch interessant: politik-digital bietet auch einen Volontariatsplatz an.

Expertenrunde “Zukunft Online-PR”

Einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen in der Online-PR bietet am 8. Februar der Studiengang Online-Journalismus der Hochschule Darmstadt. U.a. wird das studentische Projekt “Case Studie zu Social Software und Online-PR” vorgestellt. Über die “Chancen und Risiken” von Web 2.0 und Soical Software diskutieren neben anderen Robert Basic (Basic Thinking Blog) und Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (Edelman). Die Veranstaltung wird von Studenten organisiert und von der Bertelsmann Stiftung gefördert. Schade nur, dass kein PR-Kritiker wie etwa Don Alphonso mitdiskutiert. Weitere Informationen unter www.zukunft-onlinepr.de.

Stellenangebot: Focus Online sucht Volos

Focus Online-Chefredakteur Jochen Wegner bat im jonet um Weiterleiten des folgenden Stellenangebots. Das veröffentlichen wir gerne. Münchner Spezlwirtschaft? Nein, natürlich nicht. Das Angebot ist überzeugend und seriös. Wenn Sie meinen, ebenso ein gutes Stellenangebot aus dem Online-Bereich zu haben, publizieren wir es auch. Oha, wird onlinejournalismus.de dann eine Service- oder letztlich eine PR-Plattform? Keine Angst, wir oder unsere werte Leserschaft würden uns rechtzeitig dagegen wehren. Hier die Auschreibung. Weiterlesen…

Handwerkszeug heute und morgen

Das Blog der Darmstädter Online-Journalisten macht auf eine Studie aufmerksam, die im Rahmen einer Masterarbeit an der Medill School of Journalism und in Kooperation mit der Online News Association durchgeführt wurde (PDF hier). Gefragt wurde nach den Online-Nachrichtenredaktionen geforderten Fähigkeiten. Befragt wurden einmal ONA-Mitglieder, zum zweiten gab’s eine Selbstrekrutierung über Blogs.

Der Studie zufolge kommt es weniger auf spezifisch online-technische Produktionskompetenzen an, als auf klassische journalistische Fähigkeiten: Aufmerksamkeit fürs Detail, Nachrichtenbewertung, Sprachkompetenz (Grammatik und Stil), die Fähigkeit, unter Zeitdruck zu arbeiten, mehrere Dinge gleichzeitig im Blick zu behalten etc.

So fasst Lorenz Lorenz-Meyer die Ergebnisse zusammen. So viel hat sich also nicht verändert – diese Prioritäten kamen auch in früheren Studien zutage, wie ich schon seinerzeit bei meiner Studie “Ausbildung für den Online-Journalismus” (2001) festgestellt habe. Lorenz-Meyer merkt an:

Erstaunlich vielleicht, dass Multimedia-Authoring und Audio- und Videoproduktion praktisch noch keine Rolle spielen. Dabei sollte man sich aber klar machen, dass es sich hier nicht um eine Trendstudie handelt, sondern um eine Bestandsaufnahme, die vor ca einem Jahr erhoben wurde.

Und: Audio- und Video-Bearbeitung erhalten jeweils Zustimmungsraten um die 20 Prozent, wenn nach erforderlichen/tatsächlich gebrauchten Fähigkeiten von Online-Journalisten gefragt wird. Damit wird beidem schon ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt als in meiner Befragung von Ausbildungsverantwortlichen seinerzeit. In jedem Fall können wir gespannt sein, wie der Online-Video-Boom im nächsten Jahr weitergeht (Stichwort Focus Online et al). Die Anzahl an Fortbildungsmöglichkeiten für Video-Journalisten wächst im Moment jedenfalls deutlich, so mein Eindruck.

2006.videojournalismus.org

Der erste und zunächst leider auch letzte Jahrgang des Projekts “Video- und Backpack-Journalismus” am Institut für Journalistik der Uni Dortmund hat soeben seine Video-Website mit einigen Arbeiten veröffentlicht.

Im Großen und Ganzen ist das Seminar-Konzept aufgegangen: Ausgestattet mit der am Markt üblichen Technik für Videojournalisten haben acht Studierende gemeinsam mit mir als “Coach” ein Jahr lang ausprobiert und gelernt, wie man solo Beiträge für das Fernsehen und das Internet produziert.

Ein paar Anmerkungen dazu gibt es hier.

In sechs Semestern Online-Redakteur

Konrad Scherfer, FH Köln | Foto [M]: privat
Neben den Darmstädter Online-Journalisten gibt es auch noch einen Studiengang in Köln: In sechs Semestern bildet die Fachhochschule dort Online-Redakteure mit Bachelor-Abschluss aus. Professor Konrad Scherfer zieht im Interview mit onlinejournalismus.de eine erste Bilanz der Ausbildung. Weiterlesen…

Mit Bewegtbildern und PR-Drachen klarkommen

Professor Klaus Meier, Hochschule Darmstadt
Hoffnungsvoll startete 2001 in Darmstadt der erste Journalismus-Studiengang, der sich auf das Medium Online konzentrierte – direkt in die große Job-Krise hinein. Jetzt bessert sich die Lage – und Darmstadt hat längst seine ersten Absolventen auf den Markt gebracht. Professor Klaus Meier berichtet im Interview mit onlinejournalismus.de, wo sie heute sind und was sie aus Darmstadt mitgenommen haben. Weiterlesen…

www.online-volontaer.de

Gleich zweimal wurden in der vergangenen Woche Online-Volontäre im Hamburger Abendblatt gesucht: Einmal vom Job-Portal Stepstone, einmal von einem mir bisher unbekannten Informationsdienst für Ärzte.

Renommiertere Redaktionen, die mit speziellen Volontariaten Online-Journalisten ausbilden wollten, haben diese Programme ja mittlerweile meist mit ihren normalen Volontariaten verschmolzen oder ganz eingestellt wie Gruner und Jahr. Ausnahme offenbar: Vorreiter ProSiebenSat1, die erst kürzlich noch jemanden für ihr Online-Volontariat suchten. Die Aufgaben umfassen allerdings auch “Konzeption und Umsetzung von Sales-relevanten Themen in Zusammenarbeit mit Produktmanagement” (Ausschreibung).

Die Boomzeit der damals neu aus der Taufe gehobenen Online-Volontariate war um 2000/2001. Damals habe ich diese in einer Pionierstudie detailliert untersucht. “Ausbildung für den Online-Journalismus” gibt es nun auch hier zum Download (PDF, ca. 1,9 MB). Mehr Informationen zur Studie auf meiner Homepage. Veränderungen der Lage bis 2003 dokumentierte ein Artikel im alten Design von onlinejournalismus.de.

 « 1 2 3 4 5 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).