Archivierte Einträge für Beispielhaft

Ausgezeichnete Audio-Slideshow

Glückwunsch an unserem Mitstreiter Matthias Eberl: Seine Audioslideshow “Außen ein Puff, innen die Hölle” über eine Münchener Bar (veröffentlicht bei sueddeutsche.de) ist als “beste Webreportage” 2009 vom Reporterforum geehrt worden.

(via Medium Magazin)


Mehr zum Thema Slideshows

Blattkritik bei der Münchener “Abendzeitung” als Video

Screenshot Blattkritik bei der Abendzeitung

Dass Redaktionen sich bei ihrer Arbeit beobachten lassen, ist nicht unbedingt neu. “Die schummrigen Standbilder und Wortfetzen aus der Redaktionskonferenz vermitteln eher den Charme der der frühen Internet-Jahre als das einer transparenten, modernen Redaktion”, ramenterte ich 2006 etwa über den längst wieder eingestellten Versuch der Münchener Straßenverkaufszeitung “tz”, Leser via Webcam und Chat an ihrer morgendlichen Konferenz teilhaben zu lassen (der Text erschien im “BJV Report” des Bayerischen Journalisten-Verbands und ist als PDF, 6 Seiten, 264 kb, abrufbar).

Heute morgen animierte mich ein Hinweis in der Print-Ausgabe der Münchener “Abendzeitung” dazu, mal wieder ein Video aus dem Genre Redaktions-Nabelschau anzuschauen: “Starkoch Eckart Witzigmann als Blattkritiker der AZ”. Der österreichische Koch hatte sich die Wochenend-Ausgabe des (leider!) an Auflagenschwund leidenden Blattes angeschaut.

Formal zu beanstanden ist, dass die ganze Chose knapp eine Stunde dauert und niemand einem vorher sagt, wie lange der Maestro spricht. Ich gebe es zu, ich habe es mir nicht komplett angeschaut. Anfangs ist es ganz nett anzuschauen, wie der 68-jährige Koch stark dialektal gefärbt mal süffisant, mal ausgiebig anekdotisch, mal kommentierend spricht; Seite für Seite und anhand seiner Notizen seziert er die Zeitung. Je nun, nach zirka zehn Minuten wird’s leider etwas ermüdend; allenfalls der Blick auf den leidenden Chefredakteur Arno Makowsky erheitert den Zuseher dann noch. Hier und da gibt es dann auch mal Vorschläge und sanfte Schelte für die Zeitung. Am Ende meint der freundliche Witzigmann: “Das war keine Kritik”.

Die “Abendzeitung” lädt sich ab und zu externe Kritiker ein, die nicht unbedingt aus dem Bereich des Journalismus stammen. Auch das ist seit jeher gang und gäbe, dennoch liefert diese Darstellungform als Video einen gewissen Charme und wirkt authentisch. Obendrein hält sich der Aufwand in Grenzen. Fazit: Auf gut bayerisch – nix Sensationelles nicht, aber man kann es durchaus mit geringen Bordmitteln mal ausprobieren; die Nabelschau hält sich in Grenzen und gibt keine Redaktionsgeheimnisse preis, der Unterhaltungswert ist zumindest anfänglich da, der Zuschauer hat das Gefühl dabei zu sein (obacht, allerdings bei den Hustgeräuschen!).

Nachtrag 19.10.09 zur ökonomischen Situation der “Abendzeitung”

“Stützungsaktion für darbendes Boulevardblatt: “Abendzeitung” dockt beim SV an”, titelt heute Kress.de.

Nachtrag 19.10.09 zum Thema öffentliche Blattkritik

Die Koblenzer “Rhein-Zeitung” stellt über FileSocial.com eine Blattkritik online.

Deutscher Reporterpreis prämiert auch Web-Reportagen

Das 2007 gegründete Reporter-Forum schreibt erstmals den Deutschen Reporterpreis – “Ein Preis von Journalisten für Journalisten” – aus. In der Ausschreibung heißt es: “Der Reporterpreis wendet sich an Journalisten in großen Blättern ebenso wie an Reporter in kleineren Zeitungen. Noch ist nicht abzusehen, wie eines Tages im Internet journalistisch erzählt wird – der Reporterpreis möchte sich schon jetzt beteiligen an der Suche nach den Web-Reportern von morgen.” Das ist sehr löblich. Mehr auf der Website des Reporterforums, und obacht: Zeit mitbringen, denn die Website lädt zum Stöbern ein, unter anderem gibt es in der Rubrik “Wie man’s macht” Texte wie “Die Reportage im Netz”.

5 steps to a successful social media strategy

Wie viele “5 Schritte zu…”-Artikel sieht auch dieser auf den ersten Blick trivial aus, aber zumindest ich finde Amy Sample Wards Text über Strategien für den Einsatz von Social Media sehr gelungen: weil er wirklich sinnvolle Schritte zeigt, mit denen man sich deutlich machen muss, was man erreichen will. Oft hat man den Eindruck, dass gerade die ersten Schritte (Ziele definieren, Ressourcen bewerten) vernachlässigt werden. Und es ist ja nicht so, dass mir das nicht auch selber schon passiert wäre. Umso hilfreicher ist eine Checkliste, an der man sich orientieren kann.

Hut ab: IIJ-Websites zu Social Media in Entwicklungsländern

share-it
Wer sich gefragt hat, was aus den Journalistinnen und Journalisten geworden ist, die ich kürzlich hier vorgestellt habe und mit denen ich auf Tour durch Deutschlands Online-Redaktionen gegangen bin, der kann sich jetzt ein Bild machen:

Share it! | People-Power | Media Ladder

Das sind die Websites, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses “Multimedia- und Online-Journalismus” des Internationalen Instituts für Journalismus von InWEnt aufgebaut haben. Sie sind die Abschlussprojekte eines neunwöchigen Kurses, den ich zusammen mit meinem Kollegen Joachim Vögele konzipiert und geleitet habe.

Neun Wochen, in denen Journalisten aus elf Entwicklungsländern (Bangladesch, Ghana, Indien, Indonesien, Kenia, Pakistan, Philippinen, Simbabwe, Tansania, Uganda, Vietnam) all das gelernt haben, was man für den Online-Journalismus braucht: Schreiben fürs Web (Headlines, Intros, Captions, Subheads, Links etc.), Multimedia-Reporting (Slideshows, Podcasting, Mobile Video etc.), Bildbearbeitung, CMS, Webdesign und Navigation, Internet-Technologie, Datensicherheit, User generated content, Social Media und einiges mehr.

So viel davon wie möglich sollten (konnten, durften) die Kolleginnen und Kollegen dann in einem einwöchigen Projekt umsetzen. Das Thema: What is the impact of social media on developing countries?

Die meisten der TeilnehmerInnen kamen dieses Mal ohne große Vorkenntnisse in den Kurs; die meisten arbeiten (noch) nicht in einer Online-Redaktion. Ich kann nur sagen: Hut ab vor dem, was sie am Ende geleistet haben. Und wenn wir einen Programmierer und einen Designer gehabt hätten, um sie zu unterstützen, hätte das alles noch viel besser ausgesehen.

Massenbeschäftigung für moderne Mediennutzer

Screenshots [M]: NPR, Guardian, ORF

Journalisten setzen zu selten auf ihren Publikumsjoker: Ein Plädoyer für mehr Crowdsourcing und gegen Sockelgehabe. Weiterlesen…

Heddesheimblog: Seinen Job lieben und die Leser ernst nehmen

screenshot_heddesheimblog

Der Journalist Hardy Prothmann betreibt seit April das Heddesheimblog. Hardy Prothmann ist überzeugt, dass diese Form des Regionaljournalismus eine Zukunft hat. Wir haben mit ihm gesprochen. Weiterlesen…

Die Preisträger des Grimme Online Awards 2009

… werden heute Abend bei der Preisverleihung in Köln bekanntgegeben. So zumindest der Plan.

Hier ist die Liste der nominierten Websites.

Nachtrag, 22:30 Uhr

Und hier die Preisträger:

Information: Carta, Blog von Jens Weinreich, ZDF Parlameter

Wissen und Bildung: Design Tagebuch

Kultur und Unterhaltung: Krimi-Couch.de, TOM und das Erdbeermarmeladebrot mit Honig

Spezial: Byte FM

Publikumspreis: Wissen macht Ah!

Die Jury hat eine gute Auswahl getroffen: Parlameter und Jens Weinreich haben wir bei onlinejournalismus.de auch in hohen Tönen gelobt, besonders freut mich darüber hinaus die Ehrung für das häufig von mir zitierte Design Tagebuch. Carta taucht bei uns auch häufiger auf – da ist aber sicher noch Raum nach oben. Und Byte FM kann ich zum Reinhören nur empfehlen. Der unbekannte Rest lohnt sich dann sicher auch zu entdecken.

Keiner meckert mehr über “Miststücke” bei Zeit Online

Ein meines Erachtens leider etwas vernachlässigtes Projekt (nur dann und wann wurde es in der Literatur erwähnt, etwa bei Professor Klaus Meier), das so genannte Meckerblog bei Zeit Online stellte jetzt seinen Dienst ein. Ein unabhängiger Journalist, “Onkel Brumm”, beobachtete in diesem Blog das Web-Angebot der Wochenzeitung und wies auf Fehler und Fehlentwicklungen hin. Dafür erhielt er ein geringes Honorar.

Am Sonntag schrieb Onkel Brumm (richtiger Name ist der Redaktion bekannt): “Mit diesem Posting endet das Meckerblog – mehr als drei Jahre sind man (sic) genug. Findet jedenfalls die Redaktion, und ich stimme dem zu.” Wenigstens ein Ende ohne Knatsch, wie dem Beitrag “Finis Meckerblog” zu entnehmen ist, denn der Autor wird nach eigenen Angaben künftig häufiger für Zeit Online schreiben. Trotzdem ist es natürlich schade, dass diese – meines Wissens in Deutschland einmalige – Institution redaktioneller Selbstkontrolle nun endet.

Dass dieser Job nicht immer einfach war, sagte uns der Meckerblogger im Interview vom 22.12.2006: “Vermutlich bin ich als Kritiker nicht gerade beliebt”. Die mangelnde Aufmerksamkeit für dieses Blog beklagten wir im Beitrag “Miststücke in der ‘Zeit’”.

Making of einer Multimedia-Reportage

Das Geo-Multimediafeature über die Region Raja Ampat war 2008 für den Grimme Online Award nominiert. Redakteur Lars Abromeit erzählt im Video über die crossmediale Arbeit für Magazin und Netz.


Und, ja, es gehört eigentlich zum Basiswissen: Man sollte O-Töne aus lichttechnischen Gründen möglichst nicht mit einem Fenster im Hintergrund drehen.

Weitere Links

… bei onlinejournalismus.de:

… im sonstigen Internet:

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 17 18 19 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).