Archivierte Einträge für Beispielhaft

Interactive Narratives ist wieder da

Während die langjährige Pflichtlektüre für Online-Journalisten, das Online Journalism Review, seinen Betrieb kürzlich eingestellt hat, ist die Website Interactive Narratives nach längerer Relaunch-Pause wieder da: Sie sammelt Links auf Multimedia-Features (“packages” im US-Jargon) – ideal, wenn man auf der Suche nach gelungenen Beispielen ist, aber kaum Zeit hat, selbst diverse Online-Medien danach zu scannen. Nun gibt es auch einen RSS-Feed für die Seite, um Neuzugänge im Auge zu behalten.

Die Seite ist nach dem Relaunch mit einigen Web-2.0-gemäßen Sortier- und Bewertungsfunktionen ausgestattet, dort tut sich aber im Moment noch nicht sehr viel.

Gefallen hat mir zum Beispiel das “After the Destruction” von Travis Fox. Der Multimedia-Pionier der Washington Post ist zwei Jahre nach Hurrican Katrina nach New Orleans zurückgekehrt und hat dort Menschen wiedergetroffen, die er damals interviewte. Außerdem gibt es einige schöne Panoramabilder, bei denen jeweils zwei Aufnahmen des gleichen Ortes einander gegenübergestellt werden. Ansonsten arbeitet Fox mit Elementen, wie sie derzeit typisch für Multimedia-Features sind: Menschen selbst im O-Ton erzählen lassen, Kombinationen von Stills und Bewegtbild, keine Erzähler – oder aber gleich als Reporter selbst die eigene Arbeit und die Erfahrungen vor Ort thematisieren.

Ähnlich ist es bei Hank Wilson, der – ausgestattet mit einem Stipendium – die Story “Keinen Verpfeifen – keine Verdächtigen” produziert hat. Dabei geht es um ein Viertel, in dem viele Morde geschehen, aber kaum jemand etwas gesehen haben will. Wilson lässt die Bewohner in vielen kurzen Standbild-/O-Ton-Bewegtbild-Einspielern zur Wort kommen.

Und es gibt noch mehr zu entdecken – oder selbst bei Interactive Narratives vorzustellen. Der Anteil deutscher Beispiele ist dort erwartungsgemäß weiter äußerst gering.

Interactive Narratives erscheint unter dem Dach der Online News Association.

Weitere Link
s
… bei onlinejournalismus.de

Journalistenpreise online recherchieren

Bülend Ürük weist per Mail darauf hin, dass er und Mitstreiter eine Website mit einer Übersicht über verschiedene deutschsprachige Journalistenpreise erstellt haben: Eingetragen sind derzeit 159 Wettbewerbe. Informationen zu Journalistenpreise sammeln zwar auch das Medienmagazin Insight und hier und da andere Websites. Keiner konnte aber bisher wirklich komfortable Suchfunktionen und Vollständigkeit für sich in Anspruch nehmen. Abwarten, wie Journalistenpreise.de sich jetzt entwickelt.

“Einen Link, einen Link! Ein Königreich für einen Link!”

Wenn William Shakespeare Online-Journalist wäre, würde er König Richard III. den in der Überschrift genannten Satz rufen lassen, sagt Burkhard “Burks” Schröder in seinem Telepolis-Beitrag: “Project Xanadu, reloaded – Was ist und zu welchem Ende betreiben wir Online-Journalismus? Wie setzt man Links, warum und wohin?”. Ausführlich, mit fast 150 Links ausgestattet, plädiert Schröder für den häufigen und mitunter radikalen Gebrauch von Hyperlinks im Onlinejournalismus, so rät er: “Auch Websites mit strafrechtlich relevanten oder nicht “jugendfreien” Inhalten können und sollen verlinkt werden.”

Schröder “vertritt eine zensurfeindliche Position und befürwortet auch Links zu Websites, mit dessen Inhalt der Verlinkende politisch oder moralisch nicht einverstanden ist”, heißt es in seinem Wikipedia-Eintrag. Insbesondere Burks’ “Informationsportal Rassismus & Antisemitismus” sorgt bei Journalisten-Seminaren immer wieder für Diskussionsstoff und war auch schon Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens gegen Schröder (huhu Burks, der Link zum Ermittlungsverfahren funktioniert nicht).

Medienjournalismus, oder: Was macht eigentlich … die Netzeitung?

Ich bin lange nicht mehr dort gewesen, gebe ich zu. Zum Glück gibt es das Jonet-Medienlog, dass einen werktäglich über alles Lesenswerte für Medienmacher auf dem Laufenden hält – und das ohne lästige Werbung. Heute wird etwa auch ein Netzeitungs-Artikel “Was macht eigentlich … “Zoomer”?” empfohlen. Ein sehr freundlicher aber lesenswerter Verriss des vor einigen Monaten gestarteten Holtzbrinck-Portals. Nebenbei fällt mir auf, dass der sonst so um Vollständigkeit bemühte Mediendienst Turi2 dies seinen mittlerweile “über 10.000 Lesern” (Peter Turi) nicht mitteilt. Das liegt doch hoffentlich nicht daran, dass Zoomer “Premium-Werbepartner” dort ist? (Man darf ja mal dezent fragen.)

Marginaler Nachtrag, 17 Uhr
Jetzt weist auch der Mediendienst mit den 10.000 Lesern auf den Netzeitungs-Artikel hin.

Partnerprogramm: RP Online für jede Homepage

Ein “Partnerprogramm” kündigte RP Online letzte Woche an: Betreiber privater oder gemeinnütziger Websites können ab sofort einen “professionellen Newsticker” des Düsseldorfer Blattes kostenlos einbinden.

Das Niveau der “Rheinischen Post” mag zwar umstritten sein (hierzu nur eine Stimme aus der “Rainer’schen Post”(sic!)) und ähnliche Angebote gab es schon vor zehn Jahren. Aber die Idee ist trotzdem gut umgesetzt und wird bei der Regionalzeitung die Leserbindung verstärken und zu mehr Zugriffen beitragen. Wichtig für den Erfolg ist, dass das Partnerprogramm knapp und verständlich erklärt wird und die Einbindung der Ticker aus 50 möglichen Themenbereichen auch für technisch weniger begabte Nutzer einfach zu handhaben ist.

Vielleicht fragen wir in einigen Monaten mal nach, welche Erfahrungen die Düsseldorfer mit diesem Angebot gemacht haben. Die “Rainer’sche Post” wird man freilich nicht als Partner gewinnen können. Ob’s auch funktioniert, wir haben es auf der nächsten Seite mal ausprobiert. Weiterlesen…

Auf zum Revival der .orgs

Diese .orgs kämpfen für das Gute: Sechs Internetprojekte mit der Top Level Domain “.org” wurden als “”weltweite Sprachrohre in Deutschland” geehrt.

Von Jens Steiner

Weiterlesen…

Kollegenlob: Bloggen aus dem Katastrophengebiet

Als tagesschau.de-Mitarbeiter zugegebenermaßen nicht neutral lese ich im Moment dort am liebsten die Blog-Einträge von Ariane Reimers. Nachdem sie gerade noch im Basiscamp am Mount Everest die PR-Aktion mit dem Olympischen Feuer begleitet hatte, berichtet sie nun aus dem improvisierten ARD-Studio Hanwang (ein Satcar und ein paar Zelte für Techiker und Reporterinnen) im chinesischen Erdbebengebiet – neben Live-Schalten und Beiträgen fürs Fernsehen auch im Blog. Spannend, was man hier über die Arbeitsbedingungen vor Ort und über das, was – aus technischen oder anderen Gründen – nicht in die Fernsehbeiträge eingeht, erfährt.

Für die BBC berichtet derweil ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in seinem Tagebuch vom Geschehen in Birma/Myanmar.

(Hinweise auf ähnliche Aktivitäten anderer Medien gerne in den Kommentaren)

Debatte um Öffentlich-Rechtliche: Das machen die Briten anders

Die BBC lässt über ihre Zukunft diskutieren – mit einer Reihe von Gastvorträgen von Größen der Kreativindustrie wie Sir David Attenborough oder Steven Fry, “hosted, but certainely not scripted by the BBC”. Alles zum nachträglichen angucken, anhören, nachlesen (gefunden beim begeisterten Stefan Niggemeier). Und sogar zum Einbetten (danke):

Zum Vergleich: der ARD-Film “Quoten, Klicks und Kohle” und die Reaktionen.

Grimme Online Award: Grantler kommen auf ihre Kosten …

Aus Zeitgründen nur ganz kurz der Hinweis: das Adolf Grimme Institut hat heute die Nominierungen für den Grimme Online Award bekanntgegeben; zumindest so viel sei kommentiert – es ist für jeden Grantler etwas dabei: Die Berliner Blog-Mafia hat wohl wieder zugeschlagen, einige öffentlich-rechtliche Internet-Angebote (die trauen sich was, die von der Nominierungskommission) sind mit von der Partie, Spiegel Online ist auch dabei, etwas ziemlich Unfertiges (Beta, Beta) usw.

Aber zumindest finde ich auch Neues, “Nischiges”. Unter dem Strich hoffe ich, dass durch den Wettbewerb wieder Sehenswertes an die Oberfläche gekommen ist, hier finden sich die Nominierten.

Leider einmal mehr pomadig ist die Pressearbeit des Grimme Instituts: Die Pressemitteilung habe ich bis jetzt nicht erhalten; besser bedient ist man da beispielsweise mit Twitter (via Viralmythen).

Nachtrag
Um 15.36 Uhr, eine Viertelstunde nach Absenden dieses Beitrags traf die Pressemitteilung mit allen Nominierten dann doch ein. Passt schon.

Nachtrag 2
Thomas Knüwer hat zu allen nominierten Angeboten ein paar Sätze geschrieben, sein Resümee lautet: “Die Nominierungen bewegen sich zwischen erwartetem und Kann-man-nicht-böse-drüber-sein. Richtig dicke Überraschungen, Angebote, die mich staunen lassen, vermisse ich.” Siehe Beitrag: “Grimme spielt auf Nummer sicher”.

Mehr zu Nominierten bei onlinejournalismus.de:

Axel-Springer-Preis für junge Journalisten: Großer Andrang von Online-Bewerbern

“Zum ersten Mal in der Geschichte des Axel-Springer-Preises hatte die Kategorie Internet die zweithöchste Zahl an Bewerbern nach der Kategorie Print”, heißt es auf Welt Online. Der Axel-Springer-Preis für junge Journalisten ist der einzige Nachwuchspreis, der alle Mediengattungen berücksichtigt und wird seit 1991 verliehen.

Hier die Preisträger in der Kategorie Internet:

1. Preis: Sebastian Göllner: “Achtung, positiv!” – Das Doping-Webmagazin bei sport.ARD.de, online seit 27.03.2007
2. Preis: Julia Kiehne/Kathrin Klöpfer: “G8-Gipfel in Heiligendamm” auf heute.de, online seit 31.05.2007
3. Preis: Stephanie Lachnit: “Stadt statt Land: Wo lebt es sich besser?” auf einslive.de, online seit 03.07.2007.

Außerdem werden noch drei Angebote für “Herausragende Leistungen” genannt:

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 17 18 19 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).