Archivierte Einträge für Citizen Journalism

Stör/Element will Politik auf YouTube erklären

 

Politische Bildung? Klingt für die Jugend von heute öde. Zumindest, wenn es um die politische Bildung klassischer Medien geht. Die erreichen viele Jugendliche und junge Erwachsene gar nicht mehr. Wenn die Leute nicht mehr zu den politischen Bildungsangeboten kommen, dann wollen die politischen Bildungsangebote dahin gehen, wo die Leute sind: zu YouTube. Genauer gesagt: Stör/Element will das. Einen YouTube-Channel, auf dem Politik erklärt wird.

Einmal pro Woche soll es ein sechs bis acht Minuten langes Video geben, in dem  “komplexe politische Zusammenhänge in einem Video plastisch, kompetent, aber auch provokativ aufbereitet werden”, wie es im Konzept heißt.

Die Videos sollen sich aus zwei bis drei Beiträgen durch Community-Redakteure zusammensetzen, eingerahmt durch eine Moderation. Die Beiträge wiederum können bestehen aus Straßenumfragen, Interviews, Animationen. Bei Politiker-Interviews will die Redaktion einen frecheren Stil etablieren:

“Floskeln von Politikernkommen bei uns nicht durch. Wir lassen uns nicht abwimmeln, bevor wir keine klare Antwort bekommen haben”, heißt es im Pitch-Video.

Erstes Thema soll das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU sein. “Knackpunkt dabei wird sein, inwieweit Verhandlungen hinter verschlossenen Türen Auswirkungen auf meine konkrete Lebenswelt haben, von Jobs bis eher problematischen Angleichungen von bsp. Lebensmittelstandards”, sagt Produktionsleiter Arne Fleckenstein. Neben ihm zählen noch Producer & Channel Manager Axel Kersten und Redaktionsleiter & Moderator Julian Frederik Nelting zum engen Stör/Element-Team. Alle drei sind Ende 20 und im Raum Köln zuhause. Die Beiträge sollen aber maßgeblich aus der Community kommen, gefragt sind etwa Politik-Studenten, Journalistenschüler oder Leute mit Erfahrung aus dem Uni-Radio. Die Community soll auf einer Facebook-Seite Themen vorschlagen können, zudem sollen die Recherchen in einem Blog transparent gemacht werden.

Auf Starnext haben die drei Kölner 2774 Euro eingeworben, davon sollen nun die ersten fünf Folgen produziert werden.

Und warum heißt der Kanal Stör/Element? “Der Kanal will junge Leute befähigen, sich einzumischen und die politischen Prozesse zu stören”, sagt Arne. “Mit einem Darf ich stören?”, werden die Redakteure folgerichtig Ihren Straßenumfragen einleiten.

Stör/Element hat sich da eine große Aufgabe vorgenommen, aber es gibt auch Beispiele wie CPG Grey oder Tilo Jungs “Jung&Naiv”, die zeigen, dass man komplexe Politik auch unterhaltsam erklären kann.

Lokale Nachrichtenwebsite bittet um Spenden

Ich persönlich neige ja immer noch dazu, von hyperlokalen Nachrichtenblogs oder kurz Lokalblogs zu sprechen. Ganz einfach aus Gewohnheit, weil der Begriff eingängig ist, die Websites meist auf WordPress laufen, die Publikationsrhythmen häufig eher an Blogs gemahnen und manchmal auch der Stil bloggig ist – auch wenn die Trennschärfe zwischen journalistisch ausgerichtetem Blog und “normaler” journalistischer Website natürlich sowieso schon nur graduell und gerade in diesen Fällen kaum zu bestimmen ist.

Die Macher der Hamburger Website Mittendrin beschreiben sich dagegen selbst als “Lokalmagazin”. Und sie werben jetzt um Spenden der Leser für ihren unabhängigen Journalimus: “10 Cent am Tag sind drin.”, z. B. via Flattr.

Finanzierungsmöglichkeiten und Selbstverständnis werden sicherlich auch diskutiert auf einer Veranstaltung der Hamburger Social Media Week, die sich am 21. Februar “Hamburgs neuen hyperlokalen Medien” widmet. Neben Mittendrin sind die Eimsbütteler Nachrichten, Elbmelancholie, WilhelmsburgOnline.de und unser Kollege Philipp Dudek dabei.

(Vorher spreche dort übrigens ich über Prinzip – und Probleme – von Open Journalism).


Weitere Artikel

… bei onlinejournalismus.de

Hamburger Gefahrengebiet: Reporter on demand

Das Hamburger Lokalblog Mittendrin begleitet die diversen Proteste in Hamburg seit Monaten und ist im Moment täglich im “Gefahrengebiet” unterwegs, wo es jeden Abend zu Spontan-Demos und Polizei-Kontrollen kommt – manchmal konzentriert, häufig über das Gebiet der Stadtteile Altona, St. Pauli und Sternschanze verstreut. Seit Freitag verfügt das Blog außerdem über eine “Call a journalist”-Webapp, mit der User, Anwohner, Demonstrationsteilnehmer und andere Menschen im Gefahrengebiet die Redaktion des Blogs auf berichtenswerte Vorgänge aufmerksam machen können. Die Redaktion bekommt nach dem Aktivieren des Alarmknopfes den Standort des Nutzers mitgeteilt und kann ihre Reporter dorthin lenken.

Konzipiert und programmiert wurde die Anwendung in der vergangenen Wochen von Open Data City (wenig überraschend) und Cross & Lecker. Eine vergleichbare Funktionen im Einsatz in der aktuellen Online-Berichterstattung in Deutschland fällt mir spontan nicht ein (Hinweise, wie immer, gerne in den Kommentaren).

Dominick Brück von Mittendrin beschreibt die ersten Erfahrungen: “Wir hatten insgesamt vier Mal Alarm. Bei allen vier Alarmen war am Ort des Geschehens auch was los, es war aber nur einmal möglich denjenigen auch zu treffen, der den Alarm gesendet hatte. Die Ortsangaben immer sehr präzise, der Alarm kam zeitnah an und es war uns möglich schnell genug vor Ort zu sein. Auch mit mehreren Redakteuren auf das System zuzugreifen hat gut geklappt, besonders da man sieht, ob ein Alarm schon bestätigt wurde oder nicht.” Brück wünscht sich noch zusätzlich eine Möglichkeit für die Redaktionen, mit dem User zu kommunizieren. Und natürlich müsse die Anwendung erst richtig bekannt werden.


Weitere Artikel

… bei onlinejournalismus.de

im sonstigen Internet:

Hyperlokaler Demo-Ticker

Das Hamburger Lokalblog Mittendrin begleitet seit Monaten Demonstrationen in der Stadt (vor allem zu den afrikanischen Lampedusa-Flüchtlingen) mit umfangreicher Bericherstattung, die sich hinter denen der großen Lokalmedien (Hamburger Abendlbatt, Hamburger Morgenpost, taz, NDR …) nicht nur nicht zu verstecken braucht, sondern im Gegenteil durch den von seinen Reportern gefüllten Liveticker im Blog und via Twitter in Sachen Ausführlichkeit und Schnelligkeit im Web oftmals vorne liegt. So auch heute wieder zu den Protesten gegen die Räumung des linken Kulturzentrums Rote Flora und für den Erhalt der Esso-Häuser.

Das haben längst auch User gemerkt, die sich für diese Themen besonders interessieren. Der Traffic von Mittendrin scheint nicht schlecht zu sein. Ein von mir gepostetes und dort im Liveticker verlinktes Video mit einer Randszene der Demonstration wurde innerhalb von 30 Minuten bereits mehr als 1500 Mal embedded im Ticker angezeigt und 370 Mal abgespielt.

Beamten-Ballet from Fiete Stegers on Vimeo.

(Ich arbeite beim NDR.)

Umfrage zum “Laienjournalismus in Deutschland”

Daniel Altmann, Student an der Hochschule Darmstadt im Studiengang Informationswissenschaft, bat uns folgende Anfrage zu veröffentlichen.

Die Umfrage “Laienjournalismus in Deutschland” soll in 12 kurzen Fragen einen Überblick über die Denk- und Arbeitsweise von Laienjournalisten bieten. Sie ist Bestandteil der Bachelorarbeit “Medienkrise in Deutschland – Chancen und Gefahren des Laienjournalismus” an der Hochschule Darmstadt. Durch die Beantwortung der Fragen sollen Thesen und Analysen in dieser Arbeit unterstützt werden. Zur Teilnahme ist keine Anmeldung notwendig. Bei der Umfrage selbst bleiben Sie anoynm. Am Ende der Befragung haben Sie die Möglichkeit einen Gutschein von verschiedenen Anbietern anzunehmen.

Hier der Link zur Umfrage. Über das Ergebnis dieser Arbeit werden wir gerne berichten.

Geballter Hintergrund im Kollaborationsverfahren

Julius Endert berichtet bei seinem neuen Projekt Netz-Lloyd über eine Studie zum Entstehen von Wikipedia-Artikeln bei Breaking-News-Themen. Brian Keegan, Doktorand an der Northeastern University in Boston, hat deren Entstehung untersucht.

Weiterlesen…

Guardian wirbt für Projekt “Open Journalism”

Mehr Informationen über die Kampagne bei Werben und Verkaufen, über das Projekt direkt beim Guardian

US-Wahlkampf: “Social Media ist ein Muss”

Tim Grieve (Foto: Fiete Stegers)

Der US-Wahlkampf setzt seit jeher Meilensteine – sowohl in der Benutzung des Internets durch Politiker und politisch interessierte als bei der Entwicklung neuer Formen der Berichterstattung im Onlinejournalismus. Tim Grieve, Chefredakteur von Politico, sprach mit onlinejournalismus.de darüber, was diesmal zu beobachten ist und erklärte die spezielle Nische seiner Website.

Weiterlesen…

Wulffs Mailbox-Nachricht: Rekonstruiert via Crowdsourcing

Collage Christian Wulff in Sachsenhausen / Screenshot Wulffplag Wiki

Es ist absurd: “Bild” und Bundespräsident liefern sich einen Offenene-Briefe-Abtausch über den Inhalt des ominösen Anrufs auf Kai Diekmanns Mailbox, bei dem Christian Wulff so aus der Rolle gefallen sein soll. Eine Abschrift des Telefonats des Telefonats kursiert seit geraumer Zeit in Journalistenkreisen – laut “taz” den Kollegen bereitwillig von “Bild”-Redakteuren offeriert -, während die Zeitung offiziell um eine nachträgliche Genehmigung zur Veröffentlichung durch den Bundespräsidenten ersucht, was Wulff bislang ablehnt.

Man mag darüber streiten, ob die Veröffentlichung des kompletten Inhalts anfangs gerechtfertigt gewesen wäre. Inzwischen ist die Mailboxnachricht durch den Streit, ob Wulff hier womöglich gelogen hat und/oder aber die Freiheit der Presse einschränken wollte – längst zum Politikum geworden. Angesichts der Tatsache, dass diverse Medien inzwischen lang und breit aus der angeblichen Nachricht zitieren – teilweise über drei Ecken unter Berufung auf “mit dem Inhalt vertraute Kreise” -, hat die Öffentlichkeit ein Anrecht auf den vollständigen Wortlaut. Dies wäre auch im Sinne des Bundespräsidenten, auch wenn er sich das noch nicht eingestehen mag.

Anders als bei dem Interview mit ARD und ZDF, das zunächst aufgrund einer Vereinbarung mit Wulff von der Aufzeichnung bis zur Sendung ebenfalls nur einigen Journalisten zur Verfügung gestellt wurde, ist bisher noch keine vollständige Version des Anrufs nach außen gesickert. Wikipedianer Mathias Schindler hat deshalb über das Portal Frag den Staat unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz die Freigabe der Abschrift durch das Bundespräsidialamt beantragt (was ich unterstütze).

Da hier die Amtsmühlen aber vermutlich langsam mahlen, scheint die Methode Crowdsourcing erfolgsversprechender. Und tatsächlich: Im Wulffplag-Wiki wird seit zwei Tagen (unter anderem und trotz des irreführenden Wiki-Namens) der Anruf aus Zitaten in der bisherigen Medienberichterstattung rekonstruiert.

Man darf gespannt sein, wie sehr sie am Ende richtig liegt, wenn der Volltext auf die eine oder andere Weise an die Öffentlichkeit gelangt. (Und bei der ganzen Seite nicht vergessen, dass zur vollständigen Bewertung sicher auch der in der Schriftform nicht enthaltene Tonfall eine Rolle spielt).

Nachtrag, 10.10.2012
Seit der Link zum WulffPlag-Wiki inzwischen die Runde gemacht hat, melden sich dort eifrig Nutzer zu Wort – leider vor allem, um sich in einer wenig zielführenden Bewertung des Verhalten Wulffs, der übrigen Politik, der Medien und der wulffkritischen Internetnutzer zu ergehen.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de

… im übrigen Internet

  • “Die Abschrift von Wulffs Mailbox-Nachricht sollte veröffentlicht werden”, sagt Grimme-Direktor Kammann bei Deutschlandradio Kultur
  • Stefan Niggemeier erklärt, warum es so verheerend ist, dass der Eindruck entsteht, “dass andere Medien sich von „Bild“ haben einspannen lassen, der „Bild“-Geschichte an den entscheidenden Stellen die eigene Seriösität leihen und Seite an Seite mit „Bild“ kämpfen.”
  • Richard Gutjahr betrachtet das ganze auf einer noch höheren Ebene und sieht den Medienwandel am Werk: “Politiker und Journalisten: Freunde, die einander verdienen”

Foto: Ashleigh B; Screenshot/Collage: onlinejournalismus.de – unter CC BY-NC 2.0

Reporter ohne Grenzen: Petition für ägyptische Blogger

Unser Mitstreiter Matthias Spielkamp fungiert auch als Vorstand bei Reporter ohne
Grenzen (ROG). Er bat uns, die folgende Petition für ägyptische Blogger, die ROG eben startete, weiterzuleiten.

Die Lage für ägyptische Online-Dissidenten verschlechtert sich zunehmend. Die Inhaftierung von Alaa Abdel Fattah am 30. Oktober in Kairo und die Situation des immer noch inhaftierten Maikel Nabil Sanad haben wir mehrfach kommentiert. Jetzt müssen wir aber selbst aktiv werden, und das soll in Form der Petition geschehen. Diese Petition ist nicht für eine Person, sondern für die Freilassung aller inhaftierten Blogger in Ägypten.

Die Petition soll Anfang Dezember 2011 an die ägyptische Botschaft in Berlin übergeben werden.

Weitere Informationen und zur Petition auf der Website von ROG.

 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 14 15 16 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).