Archivierte Einträge für Citizen Journalism

Spreeblick und Videoblogs vom G8

Spreeblick macht ein Social-Media-Experiment und hat einen Twitter-ähnlichen Kanal für Kommentare von und über den G8-Gipfel und die Proteste dagegen eingerichtet, bei dem jeder mitmachen kann.

Spree8 bietet die Möglichkeit, die Geschehnisse vor Ort ungefiltert an die Öffentlichkeit zu bringen – entweder per SMS (0177-6719356) oder per Telefonanruf (030-868704209) als Sprachnachricht.

Ob es auf dem Niveau der VivaPlus-Laufleiste landet, reine Reizüberflutung wird oder ein spannendes Bild aus vielen Einzelteilen wird, lässt sich bisher noch nicht sagen.

Zwei unabhängige Video-Projekte berichten ebenfalls übers Gipfelgeschehen – G8-TV.org aus Sicht der G8-Kritiker und G8Vlog, das ab dem 4. Juni Beiträge mit satirischem Einschlag liefern will.

Von den etablierten Medien bloggen zum Beispiel das ZDF, blog.tagesschau.de wird wohl demnächst folgen. Heute arbeiten tagesschau.de und Spiegel Online mit klassischen Live-Tickern als Ergänzung zu den normalen Meldungen. (Danke an Wolfgang Blau für den Hinweis.)

Und in eigener Sache: Ein Teil des onlinejournalismus.de-Teams wird ebenfalls vor Ort sein – für das Experiment Gipfelblog.de.

DAG, Nederland!

Screenshot DAG-Titelseite Die Niederlande haben mit DAG eine neue Gratiszeitung. Die setzt auf kurze Texte und große Bilder – nicht gleich an “Bild” denken, die Optik ist um einiges moderner.

Dag (Eigendarstellung) will außerdem auf die Verknüpfung von Online, Print und Mobil setzen, weist in der gedruckten Ausgabe (PDF-Version) u. a. auf Videos hin, die aufs Handy gezogen oder online angeschaut werden können. Auch könnten Bilder gezeigt werden, die nicht mehr in die Zeitung passt, sagte der Chefredakteur gegenüber dem NOS Journaal. DAG begreift das Netz fast auschließlich visuelles Ergänzungsmedium – ergänzende Texte und Hintergrundinformationen finden sich überhaupt nicht. Die Site erinnert an die Online-Auftritt von Magazinen, keine Ähnlichkeit mit Newsportalen. Entsprechend sieht auch die Mannschaftsstärke aus: 16 Printredakteuren, 7 Bild- und 2 Videoredakteuren stehen 4 Onlineredakteure gegenüber (5 Schlussredakteure – für Print? – gibt es auch noch).

Eine Abteilung “Citizen Journalism” gibt es auch – aber dass ein Gratisprodukt, das Leute in der U-Bahn lesen und dann in die nächste Mülltonne schmeißen, attraktiv genug für eine entsprechende Community ist, bezweifele ich. Immerhin: Die Leser-Beiträge sind offenbar tendenziell länger als die der Online-Redaktion.

Mehr: De nieuwe Reporter über DAG.

The Deep Web(logs)?

Das Potenzial ist da, klar: Blogger (und andere Websites) können ein Millionenpublikum erreichen, mit Spezialwissen Nischen besetzen, die von den Massenmedien nicht oder erst später bedient werden. Aber: Wo außerhalb von IT-Zusammenhängen findet das denn momentan statt, autoritäre Regimes und außergewöhnliche Ereignissen mal außen vorgelassen? Für welche Themengebiete gibt es in Deutschland tatsächlich bereits derart relevante Blogs?

Wie sieht es beispielsweise bei Anglern, der Automobilbranche, Hockey oder Sozialpädagogik aus? Ich wäre für Beispiele dankbar. Solche Beispiele wären wichtiger als Fälle, in denen ein Blogger ein Online-Medium zu einer Artikelkorrektur bewegt haben oder Apple-Blogs Produktgerüchte leaken.

Nachtrag: Harald Staun hat sich in der FAZ(S) zu dem Thema auch so seine Gedanken gemacht.

Nachtrag 2: Auch der Blogbar-Zirkel diskutierte vor kurzem – auf seine eigenene Art – Die Sache mit den Themenblogs. Noch einmal: Mir ging es nicht um Themen- oder Nischenblogs an sich – sondern um solche, die aufgrund ihrer inhaltlichen Qualität und/oder Verbreitung bereits eine gewisse Relevanz besitzen, auf die man als Außenstehender aber natürlich nur schwerlich zufällig stößt. Ein Beispiel wäre ein Aquaristen-Äquivalent zur Bedeutung des Bildblogs für (Medien-)Journalisten.

Twitter?

Mich würde interessieren, wie die Gemeinde hier Twitter sieht (ganz unabhängig vom Hype).

Twitter ist nicht so banal, wie es auf den ersten Blick vielleicht aussieht. Ohne genau zu wissen, ob und wie ich es in der Zukunft nutzen werde, trifft es doch einen Nerv. Vielleicht als simple Alternative zu WordPress und Blogger? Mir fehlt die Möglichkeit, Einträge direkt zu kommentieren – am besten mit noch weniger Platz als bei normalen Einträgen (zB. nur 20 oder 40 Zeichen).

Ich warte auf die ersten Twitter-Reportagen, wenn Leute unterwegs zB. per Handy eine Geschichte laufend in kleinen Segmenten fortschreiben (ähnlich wie die Ticker, die wir von normalen Websites kennen). Oder gibt es das schon auf Twitter? Kann dann jemand Beispiele in den Kommentaren verlinken?

Amoklauf / Roanoke Times / andere

Der Amoklauf an der Hochschule Virginia Tech hat sich nur rund 36 Meilen vom Standort der experimentierfreudigen Roanoke Times im gleichen Bundesstaat ereignet. Leider kann man gerade nicht sehen, wie die Kollegen das Thema aufbereiten – die Site ist derzeit nicht erreichbar.

Update: Jetzt geht es doch. Erstaunlicherweise nimmt der Amoklauf-Aufmacher auf der Startseite nur wenig Platz ein. Direkt auf der Startsite gibt es eine offenbar mit Soundslides produzierte animierte Bildstrecke mit Augenzeugen-O-Tönen. Der Hauptartikel ist eigentlich mehr ein Blog – er listet in ungekehrt chronlogischer Reihenfolge die Meldungen auf, von der allerersten über Statements aus Krankenhäuser bis zum Hinweis, dass bereits ein Wikipedia-Eintrag zu dem Ereignis existiert. Die Links auf weitere Artikel finden sich in dem Design allerdings nicht so leicht wieder.

Als Unterartikel gibt es bei der Roanoke Times die Statements von Gouverneur und Uni-Rektor. Auf der Startseite wird auch auf eine Karte des Tatortes verlinkt, letztere ist in einem doofen Popup produziert.

Nachtrag 2: Auffallend auch, dass CNN – und damit auch manch anderer Fernsehsender – fast von Anfang an sein Programm mit einem Handy-Video und anderen Augenzeugenberichten bestritten hat, eingegangen über CNNs “I-Reporter”-Programm. Mehr über die (US-)Berichterstattung bei Poynter.

Nachtrag 3, Mitternacht deutscher Zeit: SpOn hat nicht nur mitgeschrieben, was studentische Augenzeugen im Internet und anderen Medien berichten, sondern mittlerweile auch Kontakt zu einem Deutschen vor Ort. Leider fehlt unter dem Teaser auf der Startseite (noch) der Link zum entsprechenden Artikel. Ups, die Hektik …

stern.de hat die gute Idee, den Ort des Geschehen durch Einbindung einer GoogleMap zu visualisieren. Ziemlich sparsam dagegen die Berichterstattung bei heute.de, auch Welt.de hat nur Standard zu bieten, dafür sehr schnell eine fette Bilderstrecke oben im Text, die allerdings wenig aufschlußreich ist. sueddeutsche.de bietet einen langen, viergeteilten Text, der als Pseudo-Reportage geschrieben ist. Der Routine wegen auch bei der Readers Edition geguckt – nix.

Markus Beckedahl: Der digitale Gesellschafter

Markus Beckedahl und “re:publica”
“Leben im Netz” – das Motto der dreitägigen “re:publica” wird den Voranmeldungen zufolge in dieser Woche hunderte Interessierte nach Berlin locken. Organisiert wird die Konferenz vom Vorzeigeblogger Johnny Haeusler von Spreeblick – gemeinsam mit Markus Beckedahl. Er führt das Weblog netzpolitik.org, ist außerdem Unternehmer, wahrscheinlich Lobbyist – und gar Journalist? Ein Porträt über Beckedahl, selbstreferenzielles Bloggen und das Berliner Treffen.


(Flash-Video ca. 6’45 min, 25 MB)

Weitere Links
im sonstigen Internet:

Stern.de greift nach den Sternen: Führendes Online-Magazin als Ziel

Große Pläne bei Stern.de: Die Zahl der Mitarbeiter soll von derzeit 20 in den nächsten drei Jahren verdreifacht werden. Die Hamburger möchten eine eigene Nachrichtenredaktion aufbauen. Und natürlich sollen Print- und Online-Redaktion in Zukunft auf allen Ebenen noch enger zusammenarbeiten.

Stern.de soll zum “führenden deutschen Online-Magazin” werden, bisher habe man “das enorme Potential im Internet noch nicht ausgeschöpft”, sagt “Stern”-Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe. Mittelfristiges Ziel sei ein Wachstum der Page Impressions von derzeit rund 140 Millionen auf zirka 600 Millionen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nachdem der “Stern” zum 1. März nach sechs Jahren bei der News-Community Stern Shortnews ausgestiegen war, soll “kurzfristig” eine neue Community starten, “so so wie es sie für den Bildbereich bereits mit Augenzeuge.de gibt.” (Wir berichteten über Augenzeuge.de.) Für den Sommer wird außerdem mit Stern-Shortlist der Start eines “ganz neuen Entertainment-Portals” angekündigt.

Etwas ausführlicher dazu Horizont.net, das seit kurzem wieder kostenlos abrufbar ist.

Weblogs, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte


Sprechblase
Wenn sich Blogger ärgern, machen sie sich im Netz Luft. Auch Journalisten, die sonst selbst andere zitieren, finden sich auf einmal auf der anderen Seite wieder, wenn ihre Antworten auf Leserbriefe oder Zitate aus Anrufen in der Redaktion in Blogs erscheinen. Verblüfft, vielleicht verärgert, fragen sich einige: „Dürfen die das?“ Nachfrage bei zwei Internetrechtlern. Weiterlesen…

Netzeitung: „Spaß als David gegen die Goliaths“

Michael Angele (Foto: Netzeitung | [M]: ojour)Warum hat die Netzeitung das Thema Video verschlafen? Wie geht es weiter nach der Trennung von der Readers Edition? Warum weist die Netzeitung ihre Reichweite nach wie vor nicht nach IVW aus? Und wie will die Redaktion gegen die Online-Offensiven der großen Medienhäuser bestehen? Fragen an Chefredakteur Michael Angele. Weiterlesen…

Studie: Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration?

Die Fachzeitschrift “Media Perspektiven” bietet in ihrer aktuellen Ausgabe, 2/2007, einen Beitrag zum Thema “Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration?”. Die Autoren Christoph Neuberger, Christian Nuernbergk und Melanie Rischke haben hierzu eine Synopse bisheriger Forschungsergebnisse erstellt. Nach den bisherigen Forschungsergebnissen bestehe zwischen Weblogs und professionellem Journalismus eher eine komplementäre als eine konkurrierende Beziehung, lautet eine der wesentlichen Schlussfolgerungen.

Neben dem zusammenfassenden Kurztext können die Ergebnisse auch in einem ausführlicheren Text eingesehen werden (PDF-Datei, 17 Seiten, 306 KB).

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 14 15 16 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).