Archivierte Einträge für Design

Multimediales Feuilleton oder Deutschstunde mit der FAZ


Screenshot “FAZ Lesesaal”Der “F.A.Z Lesesaal” ist für den Grimme-Online-Award nominiert. Das multimediale Lesekreis-Angebot der Frankfurter Intellektuellenpostille in der Kurzkritik.

Weiterlesen…

ARD-Mediathek startet mit Testversion

ARD-Mediathek (Screenshot) | [M]: ojour.de

Still und leise – nicht mal eine Pressemeldung wurde herausgegeben – startete die ARD an diesem Wochenende ihre Mediathek, zu finden unter: www.ardmediathek.de. Die Seite ist mit einer roten Banderole versehen: Testversion. So lässt etwa die Übersichtlichkeit noch zu wünschen übrig. +++ Update 19.05.08 +++
Weiterlesen…

Original elektronische Presse

Zurück zum Print-Design: Spiegel Online hat eine Seite 2 eingeführt. Sie verspricht “Reportagen, Analysen, Interviews”, die nicht auf der Startseite untergehen sollen. Die Seite 2 wird prominent beworben: in der rechten Spalte der Homepage unter dem Video-Kasten – dort, wo bis vor kurzem noch unter dem Stichwort “exklusiv” zwar keine exklusiven, aber immerhin Autorenstücke beworben wurden. Möglicherweise wechseln sich die beiden Kästen auch nur ab oder es handelt sich um einen Testbetrieb – wir sind gespannt.

Nachtrag, 9.5.2008:

Turi und DWDL haben die Entschleunigungskomponente inzwischen auch entdeckt. Der laut DWDL designierte Blumencron-Nachfolger Rüdiger Ditz kündigt “für die kommenden Wochen … weitere Neuerungen für die “Seite 2″-Rubrik bei “Spiegel Online” an, die sich derzeit allerdings noch in der technischen Entwicklung befänden.”

BR-Online in frischem Gewand: Mia gfoits

Screenshot: BR Online

Nach gefühlten 20 Jahren hat der Bayerische Rundfunk am Montag sein neu gestaltetes Web-Angebot freigeschaltet: Mir gefällt’s. Freilich bin ich Lokalpatriot. Weiterlesen…

Die Netzeitung ist tot, es lebe die neue Netzeitung

Sauber, schlicht, ein wenig kühl, übersichtlich, mit einheitlicher Typographie – so ist mein Eindruck von der neu gestalteten Netzeitung. “Sieben Jahre nach ihrer Gründung hat sich die Netzeitung eine neue Farbe und ein zeitgemäßeres Layout gegeben”, schreibt Chefredakteurin Domenika Ahlrichs. Auch ein neues Logo wurde kreiert, der Seitenkopf ist jetzt grün. Auf den ersten Blick erkenne ich die Netzeitung nicht wieder.

Eigentlich ganz gelungen. Eigentlich. Aber, kein Vorwurf an den Designer und die anderen Verantwortlichen, die Seite wirkt auf mich auswechselbar, fast beliebig – Web-Zwo-Null-Stil von der Stange. Und – auch dies soll kein Vorwurf an die Redakteure sein –: “groß” gehört hat man von der Netzeitung seit einem Jahr nicht mehr, sie arbeitet wohl solide aber mit sprödem Stil vor sich hin. Möge ihr das neue Gewand wieder ein wenig mehr Leben einhauchen.

FAZ-Relaunch: Breit und blass

Ich bin nur ein sporadischer Nutzer von FAZ.net. Auch nach dem Relaunch wird das nur so bleiben: nichts, was mich nach den ersten paar Klicks umgehauen und zum Dauernutzer konvertiert hätte. Zugegeben, viel Zeit um mich zu überzeugen habe ich den Frankfurtern nicht eingeräumt.

Aber was man sieht, sieht – wie schon erste andere Stimmen zum Relaunch sagen – wenig überraschend aus: Die Site ist in die Breite gegangen, setzt nur noch eine Top-Navigation ein (wie früher allerdings mit mit einer mich etwas verwirrenden, weil optisch wenig trennscharfen Subnavigation darunter), rechts oben wird ein Kommentar platziert (wie bei sueddeutsche.de), darunter das Videoangebot (gab’s das vorher schon? Vermutlich gut versteckt). Die Homepage wirkt weniger vollgepackt und ist es wahrscheinlich auch. Die vielen blauen Hintergründe sind verschwunden, stattdessen setzt man auf Weißraum – gut für die Lesbarkeit, böse formuliert aber blass, wie ein Kommentator im Jonet anmerkte.

Und die Gesamtwirkung?

Another news website in Germany looks like anybody else. (Talking about Spiegel.de, Focus.de, Suedeutsche.de, Welt.de,…)

Come to think of it, I should be rather proud, as the recipe everybody is converging upon is basically the same that we came up with nearly 10 years ago when we worked on the 1998 Spon5 relaunch.

schreibt Lorenz Lorenz-Meyer, seinerzeit Redakteur bei Spiegel Online – und noch ein paar weitere Sätze über Ähnlichkeiten und zur langfristigen Design-Entwicklung.

Ex-FAZ.net-Redakteur Peter Schumacher findet das neue Design seiner alten Kollegen gelungen, hat aber auch noch ein paar Verbesserungsvorschläge.

Zwei Sites, auf deren Meinung ich gespannt bin, haben sich noch nicht geäußert: das Design Tagebuch und Alexander Svenssons Wortfeld.

Update, 20.11.2007: Sieben Verbesserungsvorschläge bei Wortfeld – und hier die Analyse des Design Tagebuchs.

Platz für etwas, das nicht ins TV passt

Folge-Mag (Screenshot [M]: ojour.de)
Beim ersten Mal war er seiner Zeit voraus. Diesmal sollte es angesichts des Video-Booms im Netz eigentlich genau der richtige Zeitpunkt sein, dachte Frerk Lintz. Sein neues Projekt ist ein erstklassig produziertes Interview-Magazin, das im Web seinesgleichen sucht. Allerdings bisher auch noch einen Abnehmer.
Weiterlesen…

Treffer, leider versenkt

Zwei Jahre nach dem verheerenden Hurrikan Katrina beschreibt das “Time Magazine” in einem Schwerpunkt die Konsequenzen, die New Orleans und Lousiana aus der Katastrophe gezogen haben. Ein sehr lesenswerter Bericht, dessen Tenor eine vernichtende Kritik an Politikern und dem für den Hochwasserschutz zuständigen Army Corps auf Engineers ist, die auf verhängnisvolle alte Fehlentscheidungen neue folgen lassen. Gewürzt wird der Bericht immer wieder mit trockenen Kommentaren und Zitaten (“Rückzug ist unamerikanisch. Deshalb brauchen wir ein besseres Wort dafür.”), die ihn umso lesenswerter machen. Nachlesen lässt sich der Report in voller Länge auch online. Dort ist er Teil eines noch ausführlicheren Specials, das um zusätzliche Blickwinkel auf das Geschehen erweitert wurde.

Weiterlesen…

NZZ / Redesign

Redesign auch bei der NZZ, berichtet Medienlese – und wie stets gibt es unter den Kommentaren derjenigen Nutzer, die sich öffentlich zu Wort melden, zahlreiche verärgerte.

Schäuble, schön gelöst

Nach der Kritik das Lob: Was heute.de als “interaktiv” verkauft, schafft die Zeit ebenso ohne überflüssiges Flash und mit schöneren Bildern: Schäubles Schreckensliste.

Spiegel Online lädt zum Textvergleich zwischen dem Bundesinnenminister und seinem Vorgänger: “Schily reloaded”.

Und noch ein Positivbeispiel für die oft gescholtene Darstellungsform Quiz: “Wer fordert mehr?” beim Zünder der Zeit (via Coffee and TV).

 « 1 2 3 4 5 6 7 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).