Archivierte Einträge für Ethik

Nachrichtenwert gleich Null

Tja, so ist das mit den Sensationen – guten wie schlechten. Eine ganz üble war heute der Amoklauf in Finnland, bei dem ein 20-Jähriger, inzwischen toter, Mann zehn Schüler erschossen hat. Dass er seine Tat vorher mit einem Internetvideo angekündigt und die Polizei in ignoriert hat, ist dabei schlimm. Dass dieses Video immer noch kursiert typisch fürs WWW.

Weiterlesen…

Personensuche oder die doppelte Kanzlerin

Ich bin wahrscheinlich nicht der einzige, der diese Erfahrung gemacht hat: Bei der Suche nach Personennamen in den gängigen Suchmaschinen taucht unter den ersten Ergebnissen inzwischen schon verdammt oft die entsprechende Trefferliste von Yasni, einer im Herbst gestarteten deutschen, auf Personensuche spezialisierten Suchmaschine auf. Sie meldet aktuell drei Millionen Nutzer pro Monat.

Yasni fragt wie ähnliche Dienste in erster Linie vielversprechende Websites nach entsprechenden Nutzerprofilen ab – von der Fotocommunity bis Wikipedia, von Xing bis zur Amazon-Wunschliste. Und Yasni ist dabei für den deutsprachigen Raum – anders als etwa Spock.com oder Zoominfo.com, die US-zentriert suchen und finden – erstaunlich treffsicher.

“Scary” oder ähnliches war die Reaktion etlicher Leute, mit denen ich über diese Suchmaschine gesprochen habe. “Datenschützer, wetzt die Messer!” hieß es dazu schon vor Monaten im Blog Netzwertig: “Jeder, der dann den Datenschutz in Gefahr sieht, sollte sich aber ins Gedächtnis rufen, dass sämtliche von yasni gefundenen Informationen sowieso schon im Netz existieren und von dem Dienst lediglich zusammengeführt werden.”

Die Problematik ist genau die, die GaryCory Doctorow vor einiger Zeit beschrieben hat. Irgendwie beruhigend aber, wenn es dann doch noch nicht so weit ist:

Screenshot Spock.com

Weitere Links:

Ein Punkt macht noch nicht anonym

Die arme Frau ist geschützt. Dank der Medien. Denn sie setzen konsequent auf die Anonymisierung. Elisabeth F., die misshandelte Tochter aus dem erschreckenden Inzest-Fall in Österreich. Die TV-Stationen zum Beispiel haben sie konsequent F. genannt. So wie es sein muss.

Den Nachnamen ihres Peinigers und den Nachnamen ihrer schwer kranken 19-Jährigen Tochter haben sie allerdings in voller Länge genannt.

Update: Jetzt soll Elisabeth F. zum Schutz eine neue Identität erhalten. Zu lesen hier. Mal sehen, wann sie aufgespürt werden wird.

Als Verlag ins Internet investieren? Find ich immer gut …

Im aktuellen Newsletter von News Aktuell (Download als PDF, 8 Seiten, 1,33 MB) heißt es: “Die meisten deutschen Journalisten sind der Meinung, dass sich die Investitionen der Verlage in Internetangebote und Web-Firmen lohnen werden. Das ergab der Medien-Trendmonitor der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor”.

Die konkrete Frage lautete “Verlage investieren im großen Umfang in Internetangebote und Internetfirmen. Lohnt sich das?” Die Antworten waren in der Tat überwiegend positiv, wobei Mehrfachnennungen möglich waren (danach waren es sogar über 100 Prozent, die das Ganze irgendwie positiv sahen).

Ja eine gute Sache, investieren ins Internet, ist doch zukunftsweisend, und die meisten Online-Redaktionen sind doch eh noch personell chronisch unterbesetzt, wie kürzlich sogar die Umfrage zum Onlinejournalismus des arbeitgebernahen Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) belegte, wo resümiert wurde: “Für den hochwertigen Journalismus im Netz sind das nicht die besten Bedingungen.” Also, um es mal salopp zu formulieren: “Her mit der Kohle!”

Nur ist eben so, dass einige Verlage viel Geld in Objekte investieren, die ich gelinde gesagt für virtuelle Luftschlösser halte (ausführlicher hierzu etwa mein Artikel “Millionenschweres Provisorium” in “Journalist” 9/2007, leider nicht online). Weitere Kritik an Investitionen für gewisse Onlineplattformen äußerte in der März-Ausgabe des “Journalist” Falk Lüke: Damit sich das große Engagement der Verlage auch auszahlt, benötigen diese vor allem die Aufmerksamkeit der Nutzer. Folge: “Journalistische Angebote vermischen sich jedoch häufig mit den verlagseigenen ‘neuen Geschäften’. Auch in den Navigationen von zeit.de oder Spiegel Online sind die kommerziellen Verlagsangebote nicht als Werbung erkennbar”, schreibt Lüke.

Die meines Erachtens etwas blumige Fragestellung und Interpretation der oben genannten Umfrage könnte ein Gegenstand bei den kommenden Diskussionsrunden von News Aktuell innerhalb der Media Coffee-Reihe sein, die im gleichen Newsletter angekündigt werden. Darin wird erwähnt, dass “Verlage zunehmend Internetfirmen [aufkaufen], die mit dem eigentlichen Kerngeschäft wenig zu tun haben.”

Nachtrag 03.04.08
Als vernünftiges Investment eines Verlagshauses betrachte ich beispielsweise die gestern verkündete Beteiligung des Madsack MediaLabs an MyHeimat, eine der wenigen auch ökonomisch funktionierenden Bürgerjournalismus-Plattformen (wir berichteten).

Nachtrag 04.04.08
Eine Aufstellung der “Beteiligungen und Marken in den digitalen Medien – außerhalb des Markenkosmos der traditionellen Medien” entdeckte ich eben (via Hugo E. Martin) bei Werben & Verkaufen. Das von der Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants GmbH erstellte Papier ist auf dem Stand vom Februar 2008 (Download als PDF, 2 Seiten, 115 kb).

Welt Online, YouTube und wo sind die Grenzen?

Falk Lüke dachte kürzlich darüber nach, ob YouTube-Videos “Content-Freiwild für deutsche Nachrichtensites” sind:

Was mich immer wieder erstaunt: wie große Nachrichtensites Videos der Plattform YouTube einbinden. Ich sehe fast nie Copyright-Vermerke, wie sie bei Bildern Standard sind. Ob Spiegel oder Welt Online, Netzeitung, dass die Rechtefragen stets geklärt wurden, kann man wohl getrost bezweifeln

Da ist zum einen die rechtliche Grauzone zwischen dem Einbinden in ein kommerzielles Angebot (YouTube-FAQ hierzu, YouTube-AGB Abschnitt 6) bzw. was unter Zitatrecht-Embedding fällt.

Ebenso wichtig bleibt aber die dauernde Frage danach, wann denn das Einbinden von Videos journalistisch sinnvoll und wann überflüssig oder vielleicht sogar aus ethischen Gründen abzulehnen ist. Welt Online bietet heute mal wieder ein passendes Diskussionsbeispiel für sämtliche Aspekte: Ein Video von “News of the World”, bei YouTube veröffentlicht (schönes Detail am Rande: mit der “Flip4Mac Trial Version” konvertiert), dass den Formel-1-Chefmanager bei Sexspielchen mit Prostituierten im KZ-Outfit zeigen soll, wird direkt in den Artikel eingebunden. Aufklärung pur. Und in der URL wird der im Text noch vorsichtig formulierte Vorwurf schon mal zur Tatsache.

Und das Kommentarniveau bei Welt Online wird einem auch noch mal vor Augen geführt: Da argwöhnt jemand “irgendeine zionistische Finanzgruppe will Einfluss in der Formel 1 gewinnen. (…) Welcher Religionsgemeinschaft gehören eigentlich die YOUTUBE Eigner an?”

Bemitleidenswerte/r “Online Redakteur/in” gesucht

Eben in einem Kommentar in der Blogbar entdeckt, ein interessantes Stellenangebot aus dem Hause Burda (zur Sicherheit musste ich noch mal dort nachschauen, ob das wirklich so stimmt – es stimmt so!). Ich publiziere es mal kommentarlos mit Fehlern …

“(…) sucht zum nächstmöglichen Termin am Standort München eine/n

Online Redakteur/in

Ihre Aufgabe:

* Verfassen von monatlichen Teaser für aktuelle Artikel der Print-Ausgaben
* Verfassen von neuen Meldungen, Texten, Interviews, Events zu Genuss- und Gesundheits-Themen
* Rezept-Datenbank-Pflege (Verschlagwortung)
* Regelmäßig Gewinnspiele generieren und abwickeln, Sponsor-Akkquise, Verwaltung von Gewinner-Adressen
* Foren-Pflege (Chats, Umfragen etc.), Kontrolle der Kommentare, Auswertung von Umfragen, Nutzung der Ergebnisse in Print
* Redaktionelle Umsetzung von Online-Content im Rahmen von Cross-Media-Anzeigen-Kooperationen
* Generieren von neuen Blogs
* Direkt-Beantwortung von User-Anfragen”

Nachtrag 22.03.08
Don Alphonso hat das Thema in der Blogbar noch mal unter dem Titel “Burdas Online-Elend: Wenn Blogger und Journalisten zu Honkbespassern werden” aufbereitet.

Hurra, ich bin in Geo

Dankeschön. Für die netten Grüße, die G+J geschickt hat. Aus der Geo-Reisecommunity, einem neuen Projekt aus dem Verlagshaus. Das so richtig schön am Nutzer verdient.

Weiterlesen…

Ein Medienkodex für alle

Soll er kommen? Soll er nicht? Der Onlinekodex ist im Moment ein wieder heißt diskutiertes Thema. In der aktuellen “Journalist”-Ausgabe gibt es Pro, Contra und ich weiß nicht. Dabei dreht sich die Diskussion ein wenig im Kreis. Denn eigentlich gibt es den Kodex schon – wenn auch als zahnloser Tiger.

Weiterlesen…

“Die Zeit”: “237 Gründe, Sex zu haben”

Ja, Sie lesen richtig, das da oben ist der aktuelle Aufmacher des “Zeit”-Feuilletons! Freilich dreht es sich um ein anderes Thema:

“Im Internetjournalismus geht es vor allem um Klicks, also die Zahl der Zugriffe, die eine Seite provoziert. Je mehr Sex, Quiz oder Bilder, desto höher die Quote. Was aber zählt Qualität?”

Eigentlich ein altbekanntes Thema für unsere Leser, doch Autor Karsten Polke-Majewski bietet auch für das Fachpublikum neue Facetten.

Neben dem wohlinformierten Beitrag halte ich es Polke-Majewski vor allem zugute, dass er neben anderen Medien (u.a. Spiegel Online, Sueddeutsche.de.) auch bedenkliche Entwicklungen bei Zeit Online aufzeigt. Das ist Journalismus, danke! Eine hervorragende Diskussionsgrundlage für die Debatte rund um das Thema Qualität im Onlinejournalismus.

Nachtrag
Auch die “Taz” beschäftigt sich heute mit dem Thema: “Internet-Journalismus: Ein Gütesiegel muss her” fordert Frank Überall. Ebenso Don Dahlmann in seinem Blog bei Welt Online, Die Welt im Kasten, Dahlmann resümiert: “Ob der Deutsche Presserat da [für ein Gütesiegel, T.M.] die richtige Adresse ist? Besser wäre es, etablierte Blogger würden mal zusammen mit einem Verein wie der “Bundeszentrale für politische Bildung” ein solches Konzept entwickeln.” Und auch unser neuer Onlinejournalismus.de macht sich seine Gedanken: “Ein Medienkodex für alle”.

Weitere Links

bei onlinejournalismus.de:

  • Der neue Hype: Die allzu starke Fixierung auf Klickquoten könnte allerdings dem Bestreben um Qualitätsjournalismus schaden (aus: “Journalist” 12/2007)
  • Sueddeutsche.de: “Vielleicht waren wir zu zögerlich”: Interview mit Hans-Jürgen Jakobs
  • Welt.de: Die Welt steht Kopf
  • Im Quotenparadies: Wie Klickzahlen die redaktionelle Arbeit verändern. Von Klaus Meier und Benedikt Tüshaus.
  • im sonstigen Internet:

Konferenz zu Onlinejournalismus und Pressefreiheit

Die gemeinnützige InWEnt GmbH, die irgendwie mit dem Bundesentwicklungshilfeministerium verwandt ist und unter anderem Fortbildungen für ausländische Journalisten organisiert, veranstaltet am 13. März eine halbtägige Tagung mit dem Oberthema “Online Journalism: Opportunities and Challenges for Press Freedom” in Berlin. Mitveranstalter ist interessanterweise die FAZ.

An einer Panel-Diskussion nehmen teil: Werner D’Inka, FAZ, Charles Onyango-Obbo, Geschäftsführender Redakteur für Konvergenz and neue Medien der Nation Media Group, Kenia, Alan Robles, Herausgeber des Online-Magazins www.hotmanila.ph, Philippinen,
Sankarshan Thakur, Editor-at-Large beim Telegraph and ehemals geschäftsführender Redakteur des Online-Magazins www.tehelka.com (mehr darüber), Indien, Michael Rediske, Vorstandssprecher von Reporter ohne Grenzen, Deutschland , Bertrand Pecquerie, Direktor des World Editors Forum, Frankreich.

Weitere Informationen der Veranstalter.

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).