Archivierte Einträge für Fortbildung

Deutscher Reporterpreis prämiert auch Web-Reportagen

Das 2007 gegründete Reporter-Forum schreibt erstmals den Deutschen Reporterpreis – “Ein Preis von Journalisten für Journalisten” – aus. In der Ausschreibung heißt es: “Der Reporterpreis wendet sich an Journalisten in großen Blättern ebenso wie an Reporter in kleineren Zeitungen. Noch ist nicht abzusehen, wie eines Tages im Internet journalistisch erzählt wird – der Reporterpreis möchte sich schon jetzt beteiligen an der Suche nach den Web-Reportern von morgen.” Das ist sehr löblich. Mehr auf der Website des Reporterforums, und obacht: Zeit mitbringen, denn die Website lädt zum Stöbern ein, unter anderem gibt es in der Rubrik “Wie man’s macht” Texte wie “Die Reportage im Netz”.

Bald: “Scoopcamp”. 2009: re:publica

dpa einmal ganz anders: In knapp einem Monat lädt die Nachrichtenagentur zusammen mit Hamburg@work zum “Scoopcamp”:

Welcher Scoop stellt schon bald die Medienwelt auf den Kopf? Antworten suchen wir beim scoopcamp 2009: Die Veranstaltung möchte den Dialog zwischen den Machern der klassischen Medienbranche und den Innovationstreibern aus der Web 2.0-Szene anzetteln und fördern, und damit Experten aus unterschiedlichen Bereichen zusammenführen, die sich im Alltag nicht begegnen.
Das scoopcamp wird keine klassische Tagung oder Frontalveranstaltung, sondern eine Mischung aus Camp und Konferenz mit einer moderaten Teilnahmegebühr von 100 Euro.

Die Organiatoren der re:publica haben den Termin für die vierte Auflage der Konferenz “re:publica” ihrer Konferenz bekanntgegeben. Sie wird vom 14. – 16. April 2010 in Berlin stattfinden. Erstmalig werden in Kooperation mit der Deutschen Welle deren zuletzt etwas untergegangenen “BOBs – Best of the Blogs Awards” im Rahmen der re:publica verliehen.

Hut ab: IIJ-Websites zu Social Media in Entwicklungsländern

share-it
Wer sich gefragt hat, was aus den Journalistinnen und Journalisten geworden ist, die ich kürzlich hier vorgestellt habe und mit denen ich auf Tour durch Deutschlands Online-Redaktionen gegangen bin, der kann sich jetzt ein Bild machen:

Share it! | People-Power | Media Ladder

Das sind die Websites, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses “Multimedia- und Online-Journalismus” des Internationalen Instituts für Journalismus von InWEnt aufgebaut haben. Sie sind die Abschlussprojekte eines neunwöchigen Kurses, den ich zusammen mit meinem Kollegen Joachim Vögele konzipiert und geleitet habe.

Neun Wochen, in denen Journalisten aus elf Entwicklungsländern (Bangladesch, Ghana, Indien, Indonesien, Kenia, Pakistan, Philippinen, Simbabwe, Tansania, Uganda, Vietnam) all das gelernt haben, was man für den Online-Journalismus braucht: Schreiben fürs Web (Headlines, Intros, Captions, Subheads, Links etc.), Multimedia-Reporting (Slideshows, Podcasting, Mobile Video etc.), Bildbearbeitung, CMS, Webdesign und Navigation, Internet-Technologie, Datensicherheit, User generated content, Social Media und einiges mehr.

So viel davon wie möglich sollten (konnten, durften) die Kolleginnen und Kollegen dann in einem einwöchigen Projekt umsetzen. Das Thema: What is the impact of social media on developing countries?

Die meisten der TeilnehmerInnen kamen dieses Mal ohne große Vorkenntnisse in den Kurs; die meisten arbeiten (noch) nicht in einer Online-Redaktion. Ich kann nur sagen: Hut ab vor dem, was sie am Ende geleistet haben. Und wenn wir einen Programmierer und einen Designer gehabt hätten, um sie zu unterstützen, hätte das alles noch viel besser ausgesehen.

Good experience, not a lot to show

Mobile reporting can be a frustrating experience. The worst part is lack of connectivity. G3 is just not fast enough to make uploading video files and even audio files a worthwhile experience, and when travelling the signal is to unstable to do anything other than checking email (with a client, no web mail) and Twittering.

Technical difficulties add to the problem: my – very interesting – short Audioboo interview with Thomas H. Kaspar, Executive Editor for Community at Chip, a community with 1.5 million members and outlets in more than 10 European countries and India, vanished from the face of the earth without the option to make a backup before publication. And the Qik videos my colleague Van from Vietnam supposedly live streamed this morning during our visit to jetzt.de never showed up on the website. I have no idea where they went.
Weiterlesen…

Auf Reisen in Deutschland mit Multimedia- und Online-Journalisten aus 11 Ländern

Ich bin mal wieder zu Gast bei Onlinejournalismus, denn seit heute bin ich mit 15 Journalisten aus 11 Entwicklungsländern unterwegs durch Deutschland. Was genau wir vorhaben, steht unten auf Englisch erklärt. Ich unterrichte derzeit beim Internationalen Institut für Journalismus (IIJ) den Kurs „Multimedia and Online Journalism“, der neun Wochen dauert und auch diese Exkursion mit einschließt. Obwohl ich den Kurs bereits zum dritten Mal unterrichte, ist es meine erste Exkursion, da wir immer zwei Dozenten sind und in der Vergangenheit die Kollegen die Study Tour geleitet haben.

Ich kann nicht verhehlen, dass ich recht stolz auf das Programm bin, das uns zu acht interessanten Online-Redaktionen bringt, wo wir mit den verantwortlichen RedakteurInnen sprechen. Ich denke, dass das eine oder andere auch für meine deutschen Follower interessant sein könnte. Daher habe ich unter Tweetdeck, das ja mehrere Accounts erlaubt, auch einen IIJ-Account eingerichtet und werde das meiste, was ich twittere, auf beide Accounts schicken. Wer sich für mehr Informationen von der Tour interessiert, der sollte Follower von IIJ werden, denn die Tweets, die andere vom IIJ-Account aus schreiben, kommen natürlich nicht über meinen spielkamp-Account.

Bloggen werde ich hier, im IIJ-Blog und bei immateriblog.de. Weiterlesen…

“Lernt die Kultur kennen!”

Regina McCombs | Foto: Fiete Stegers

Journalisten müssen die “Kultur” von Social Media verstehen und diese Techniken selbst ausprobieren, meint Regina McCombs im Audio-Interview mit onlinejournalismus.de

Sie ist Journalismus-Ausbilderin am Poynter Institute in Florida. Zuvor arbeitete sie bei einem lokalen Fernsehsender in Minneapolis und als verantwortliche Video- und Multimediaredakteurin bei der Minneapolis Star Tribune.

Insbesondere für thematische spezialisierte Journalisten sei es unverzichtbar, Social Media zu ihrem Fachgebiet zu verfolgen, sagt McCombs. Aber auch alle anderen sollten sich damit beschäftigten. “Auch wenn gerade erst herausfinden, wie wir die Anwendungen als Journalisten verwenden sollten und was wir nicht tun sollten – zum Beispiel nicht von einer Beerdigung zu twittern.”


Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Interview in englischer Sprache [MP3, 9'49 min, 9 MB, Download]

Woher Journalisten angesichts ihrer bisherigen Arbeitsbelastung die Zeit nehmen soll, nebenher mit Social Media zu experimentieren – dafür hat Combs leider auch keinen Tipp. Angesichts der Wirtschaftskrise und Angst vor Jobverlust sei die Bereitschaft dazu aber auch bei Skeptikern gestiegen.

Weitere Links
… im übrigen Internet:

Plädoyer für den multimedialen Zeitungsjournalisten

Die multimediale Schonfrist für Zeitungsjournalisten ist vorbei. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Videokameras ebenso zur Grundausstattung gehören wie Stift und Notizblock. Wer sich dessen verweigert, sollte lieber heute als morgen über einen Job als Bratwurstverkäufer in der Bochumer Innenstadt nachdenken.

… fordert Markus Hündgen, Videochef beim WAZ-Portal Der Westen.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de

Basislektüre: “Das Verschwinden der Zeitung?”

Die Medienwissenschaftler Stephan Weichert und Leif Kamp haben kürzlich für die Friedrich-Ebert-Stiftung einen Band über “Das Verschwinden der Zeitung?” verfasst. Ganz habe ich es noch nicht gelesen, aber die einleitenden Thesen und Handlungsempfehlungen fassen schön zusammen, was Grundwissen sein sollte, wenn man derzeit einen Artikel zum Thema verfasst oder ein Diskussionspodium erklimmt.

(Download als PDF, es gibt auch eine Printversion)

“Global Media Forum” der Deutschen Welle

Javier Solana und Howard Rheingold – das ist schon eine Rednermischung. Außer den beiden gibt es noch zahlreiche weitere Veranstaltungen bei der von Deutschen Welle (DW) vom 3. bis 5. Juni in Bonn veranstalteten Konferenz. “Konfliktprävention im Multimedia-Zeitalter” lautet der Obertitel.

Die Leitfragen:

Hat der Wandel von Technologie und Anwendung einen Einfluss darauf, wie in den Medien über Konflikte berichtet wird? Oder beeinflusst er unmittelbar die Art, wie ein Krieg geführt wird? Wie sieht der Einfluss auf friedensbildende Maßnahmen und Strategien der Konfliktvermeidung aus? Welches sind die größten Herausforderungen der internationalen Medien im Rahmen dieser technologischen Veränderungen? Wie haben sich die Erwartungen der Zuschauer, Hörer und Internet-Nutzer verändert – und wie können diese im digitalen Zeitalter am besten angesprochen werden?

Im Rahmen der Konferenz werden werden auch die Sieger-Blogs der von der DW veranstalteten BOBs 2008 ausgezeichnet.

Berliner Theatertreffen fördert sechs bloggende Kulturjournalisten

Der ZDF-Theaterkanal berichtet auf seiner Website:

“Das Theatertreffen fördert in diesem Jahr sechs Nachwuchs-Kulturjournalisten bis 35 Jahre sowie einen Fotografen, die vom 1. bis 17. Mai 2009 erste Online-Erfahrung sammeln oder bereits bestehende Kenntnisse ausbauen wollen. (…) Dabei werden sie redaktionell von erfahrenen Mentoren der Berliner Zeitung begleitet. Die Teilnahme der ausgewählten Journalisten wird durch ein Arbeitsstipendium in angemessener Höhe, die Unterbringung in Berlin, die Übernahme der Reisekosten und einen Festivalpass unterstützt.”

Einsendeschluß für Bewerbung ist der 15. Februar 2009; alle weiteren Informationen finden sich auf der Website des ZDF-Theaterkanals. Eine lobenswerte Initiative!

 « 1 2 3 4 5 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).