Archivierte Einträge für Mobil

Hamburger Gefahrengebiet: Reporter on demand

Das Hamburger Lokalblog Mittendrin begleitet die diversen Proteste in Hamburg seit Monaten und ist im Moment täglich im “Gefahrengebiet” unterwegs, wo es jeden Abend zu Spontan-Demos und Polizei-Kontrollen kommt – manchmal konzentriert, häufig über das Gebiet der Stadtteile Altona, St. Pauli und Sternschanze verstreut. Seit Freitag verfügt das Blog außerdem über eine “Call a journalist”-Webapp, mit der User, Anwohner, Demonstrationsteilnehmer und andere Menschen im Gefahrengebiet die Redaktion des Blogs auf berichtenswerte Vorgänge aufmerksam machen können. Die Redaktion bekommt nach dem Aktivieren des Alarmknopfes den Standort des Nutzers mitgeteilt und kann ihre Reporter dorthin lenken.

Konzipiert und programmiert wurde die Anwendung in der vergangenen Wochen von Open Data City (wenig überraschend) und Cross & Lecker. Eine vergleichbare Funktionen im Einsatz in der aktuellen Online-Berichterstattung in Deutschland fällt mir spontan nicht ein (Hinweise, wie immer, gerne in den Kommentaren).

Dominick Brück von Mittendrin beschreibt die ersten Erfahrungen: “Wir hatten insgesamt vier Mal Alarm. Bei allen vier Alarmen war am Ort des Geschehens auch was los, es war aber nur einmal möglich denjenigen auch zu treffen, der den Alarm gesendet hatte. Die Ortsangaben immer sehr präzise, der Alarm kam zeitnah an und es war uns möglich schnell genug vor Ort zu sein. Auch mit mehreren Redakteuren auf das System zuzugreifen hat gut geklappt, besonders da man sieht, ob ein Alarm schon bestätigt wurde oder nicht.” Brück wünscht sich noch zusätzlich eine Möglichkeit für die Redaktionen, mit dem User zu kommunizieren. Und natürlich müsse die Anwendung erst richtig bekannt werden.


Weitere Artikel

… bei onlinejournalismus.de

im sonstigen Internet:

Mini-Doku über den Hauptstadtkorrespondenten Thorsten Denkler von Süddeutsche.de

Zum ersten Mal ist mir Thorsten Denkler vor mehr als zehn Jahren aufgefallen. Wenn man ein bisschen in den Archiven von onlinejournalismus.de gräbt, stößt man auf einen Hinweis in unserem damals regelmäßig erschienenen Newsletter auf das erste Treffen des Kreises Berliner Onlinejournalisten, den er gemeinsam mit Markus Deggerich (heute beim Spiegel) gründete.

Bereits 2001 arbeitete Thorsten Denkler als Korrespondent des Online-Dienstes der Süddeutschen Zeitung, der sich damals noch SZonNet nannte. Inzwischen haben sich technisch bedingt nicht nur die Arbeitsweisen des Online-Korrespondenten geändert, sondern auch seine Akzeptanz. Als er Politiker seinerzeit um Interviews bat und sich mit “Thorsten Denkler, Süddeutsche Online” vorstellte, “kam bei manchen eben nur ‘Online’ an”, erzählt er im Interview. “Da lag die Vermutung schnell nahe, dass man denen einen Internetanschluss verkaufen” will. Heute könne sich kein Politiker mehr leisten, keine Schnittstellen zu Online-Medien zu haben.

Ich habe Thorsten Denkler einen Tag lang mit der Kamera bei seiner Arbeit begleitet, einfach um zu sehen und zu verstehen, wie er heute arbeitet. Wenige Tage später haben wir uns zum ausführlichen Interview getroffen, woraus dann diese Mini-Doku über ihn und seine Arbeit entstand.

Das Video ist der Auftakt zu einer Serie weiterer Porträts über Journalisten, die ich in Zusammenarbeit mit der ABZV produziere und unter videoreporter.abzv.de veröffentliche (in Folge 2 habe ich Michael Kappeler, den Cheffotografen der DPA begleitet). Mich interessiert, wie Journalisten in den verschiedenen Medienbereichen heute arbeiten. Ich will wissen, was sie antreibt und wo sie an ihre Grenzen stoßen.

Alle Videos werden unter einer Creative Commons Lizenz (BY-NC-ND 3.0 DE) veröffentlicht, das heißt Teilen, Verbreiten und Einbetten in andere Kontexte ist erwünscht, solange dies zu nicht-kommerziellen Zwecken geschieht.

Über Kritik, Vorschläge und Anregungen für folgende Videos freue ich mich.

Die Google-Minus-App

Screenshot Google Plus App (iOS)

Wo kann ich hier teilen?

Als Journalist, der Soziale Netzwerke sowohl als Informationskanäle und als zur Betreuung von Markenauftritten dort benutzt, ärgere ich mich seit langem über ein paar Macken der (iOS-)Apps für Google Plus und Facebook. Häufiger checke ich von unterwegs am Smartphone, was sich getan hat und würde gerne die eine oder andere Information aus meinem Newsstream weiterverteilen.

In der iPhone-App von Google Plus ärgert mich schon die Darstellung. Der App-Newsstream stellt hier (relativ) große Bilder in den Vordergrund. Diese laden mobil häufig erst verzögert nach – das erste Ärgernis. Der Nachrichten-Text, also dass, was mir der Absender mitteilen will, wird nach wenigen Worten abgeschnitten. Zum Überfliegen des Newsstreams ist beides denkbar schlecht. Der von Google als Vorschau präsentierte (< title >)Text des eigentlichen Links, der in der Browserdarstellung am Rechner sehr prominent ist, wird in der App nur sehr klein angezeigt.

Dadurch, dass die Darstellung so erheblich von der Browserdarstellung am Rechner abweicht, ist es auch für mich als Absender einer Google-Plus-Nachricht (= Betreiber einer Marken-Seite) schwerer, diese optimal für beide Plattformen zu verfassen. Eine überflüssige Unterscheidung, wie ich finde.

Aktivierter Sharing-Button in der Google-Plus-App

Erst "plussen", dann darf man teilen

Bitte erst ein Plus

Das Weiterverteilen macht mir Google auch schwer: Sharen kann ich erst, wenn ich den Beitrag mit einem “+1″ gewürdigt habe. Gerade als Seitenbetreiber will ich das aber vielleicht gar nicht. Außerdem ist der dafür notwendige “+Zähler” unten rechts ins Bild eingesetzt und bei bestimmten Hintergründen teilweise ziemlich schlecht zu sehen.

Mobile App von Facebook (Screenshot)

Platzhirsch FB: ganz ohne Teilen-Funktion

Doof auch: Ich habe keine Möglichkeit, wenn ich etwas im Stream meines Personen-Profil sehe, dass unter der Identität der Seite zu teilen. Stattdessen muss ich mich ziemlich kompliziert aus der gesamten App ausloggen, wenn ich zwischen Identitäten hin und her wechsele (oder diese Funktion ist sehr gut versteckt). Unbequem finde ich auch, dass ich offenbar von der keine Möglichkeit habe, einzelne Google-Plus-Seiten (nicht einmal meine eigenen) schnell anzusteuern, sondern diese jedes Mal über die Suche finden muss.

Was bei Facebook besser, was schlechter ist

Konkurrent Facebook bietet in seiner App immerhin eine Übersicht über gelikte und eigene Seiten als Bookmarks.

Über die Größe der Fotodarstellung im Newsstream ärgere ich mich aber auch hier jedesmal außerhalb von WLAN-Zonen (wenn sind auch gefühlt etwas weniger opulent sind als bei Google). Eine Funktion für das Weiterverteilen (Hallo? Soziale Netzwerke? Viralität und so …) fehlt hier bisher ganz, so dass es schon eigene Drittentwicklungen gab. Inzwischen hat Facebook aber wohl erkannt, dass das nicht so klug war und gelobte Besserung.

tl;dr:
Es wird immer über Facebooks fehlende Mobilstrategie gemeckert. Die Google-App ist aus Journalistensicht aber auch ziemlich beknackt.

(Wenn ich etwas übersehen habe, gerne in den Kommentaren korrigieren. Zu den meiner Erfahrung nach elend langsamen Ladezeiten von externen Webseiten innerhalb beider Apps schweige ich mal lieber.)

Update:
Marco Bereth macht darauf aufmerksam, dass in der iPad-Variante der Facebook-App bei bestimmten Sternenkonstellationen der Teilen-Button bereits gesichtet wird.

Zeitgemäße App: Schönheit und Selbstbeschränkung

Sie wird Bildergalerien enthalten! Bildergalerien! Es wird eine Suchfunktion geben! Eine Suchfunktion! Und obendrein hier und da Links zu Multimedia und weiterführenden Informationen – teilweise sogar ins wilde Internet außerhalb der eigenen Website. Nein, wahnsinnig innovativ klingt es nicht, was die aufgebotenen fünf Herren und eine Dame von der “Zeit” bei der Vorstellung der neuen App fürs iPad zu verkünden haben. Warum die App doch zeitgemäß ist.

Weiterlesen…

Mobiler Journalismus: Wenn die Community korrigiert

Als MoJane – die mobile, multi- und crossmediale Reporterin der Rhein-Zeitung – betritt Katrin Steinert neue journalistische Pfade – auch was den Workflow betrifft: Redigieren findet nicht mehr statt, Korrekturen und Tipps kommen in erster Linie aus ihrer Online-Community. Eine Zwischenbilanz nach eineinhalb Jahren. Weiterlesen…

Was wird uns 2011 beschäftigen?

Jahresanfang, Zeit den Schreibtisch und die Gedanken zu ordnen. Welche Diskussionspunkte aus dem vergangenen Jahr werden uns 2011 im Onlinejournalismus weiterhin beschäftigen, welche neuen sind am Horizont schon absehbar? Da ich noch keine entsprechende Aufstellung gesehen habe, fangen wir hier einfach mal:

  • Das von den Verlegern geforderte und von der schwarz-gelben Koalition versprochene sogenannte Leistungsschutzrecht wird in einem Gesetzentwurf konkretisiert.
  • Mittelbar betrifft uns auch die gesetzliche Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetdaten, nachdem das Bundesverfassungsgericht das bisherige Gesetz für ungültig erklärt hatte.
  • Wie beeinflusst die steigende mobile Internet-Nutzung journalistische Angebote? Welche Strategien bei der Entwicklung von Apps durch Medienunternehmen sind erfolgreich, welche eher nicht? Wird das iPad Ende 2011 weiter als Heilsbringer gefeiert?
  • Wie muss mit der weiterhin steigenden Bedeutung von Facebook umgegangen werden?
  • Wer bringt Open Data, Crowd Sourcing oder die Verbindung in Deutschland voran? taz, Zeit Online und Nichtregierungsorganisationen wären hier Kandidaten, die 2010 beispielhaft vorangehen könnten.

Ergänzungen gerne in den Kommentaren.

Nachtrag 05.01.2011
Don Alphonso macht sich in der Blogbar auch seine Gedanken, er erwartet, “dass wir 2011 bei den Verlagen keinen echten Paradigmenwechsel sehen werden”. Außerdem spricht er von “einem neuen, gut finanzierten und entschlossen durchgezogenen Projekt”, welches in diesem Jahr auf den Markt kommen soll: “Erst mal abwarten”.
Der Datenjournalist meint, dass 2011 deutlch werden könne, dass der Datenjournalismus ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Onlinejournalismus sei.

Nachtrag, 08.01.2011:
Adam Westbrokes Prognose für 2011 widmet sich u. a. Hyperlocal-Sites, Online-Video (“huge”) und Social News.

The Revolution will be televised streamed via mobile

Nach den Protesten gegen den G8-Gipfel 2007 und die iranische Präsidentschaftswahl 2009 und der Dokumentation von Polizeigewalt bei einer Demo in Berlin im September 2009 kam es mir vor, als sähen wir heute nächste logische Entwicklungsstufe: Es wird nicht mehr nur gebloggt, gewittert und nachträglich Videos hochgeladen: 2010 streamen Demonstranten live (oder quasi-live) – mit Mobil-Geräten direkt vom Geschehen, organisiert oder sogar aus einem von Robin-Wood-Mitarbeitern besetzten Baum im Stuttgarter Schlosspark. (O-Ton: “Ruhig, solange die keene Kletterbullen haben, passiert hier gar nichts.” – knapp 25.000 Mal angeguckt).

Streaming Robin Wood
Ich habe heute kein Fernsehen verfolgt, würde aber wetten, dass die Demonstranten damit nicht nur an den großen Medien vorbei an die Öffentlichkeit gehen, sondern vermutlich auch schneller waren.

Weitere Links
Christoph Ulmer: Die Pracht der Bilder

Besser Online: Wer zahlt für Journalismus im Netz?

Mal etwas Werbung in eigener Sache (ich bin der ehrenamtliche Vorsitzende des Fachausschuss Online im DJV): Der Fachausschuss Online des DJV veranstaltet am Samstag, 9. Oktober die Tagung Besser Online 2010. Die Veranstaltung, die in den Räumen des Funkhaus des Bayerischen Rundfunks stattfindet, steht diesmal unter dem programmatischen Titel „Wer zahlt für Journalismus im Netz?”.

Die Tagung bietet viel Nutzwert, Diskurs und das Netzwerken kommen aber auch nicht zu kurz. Und freilich trifft man auf gute alte Bekannte aus der Online-Branche, die man auch gerne mal ansprechen kann: ob Jochen Wegner, Richard Gutjahr, Hardy Prothmann, Christian Jakubetz, Katrin Scheib, Frank Schmiechen, Hennig Krieg oder Dirk von Gehlen (war jetzt ne beliebige und ungewichtete Auswahl). Aber auch einige “neue” Gesichter und Themen sind vertreten.

Besucher, die am Vortag in München sind, können die Online-Redaktionen von Sueddeutsche.de, Focus Online, SPOX.com und BR Online/on3 besuchen.

Weitere Informationen unter: www.besser-online.info, Twitter: @djv_bo, Hashtag: #djv_bo. Hope to meet you! (-:

Im Kanu mit Kamera und UMTS rund ums Ruhrgebiet

… das hat WDR.de-Reporter Stefan Domke ab Montag vor: “In fünf Tagesetappen wird er den Nebenfluss des Rheins von Schwerte bis Duisburg befahren. Seine Geoposition und das Bild einer Bordkamera werden live im Internet übertragen.” Warum das Ganze? “Am Anfang stand die Idee, das Gebiet der Kulturhauptstadt im Sommer, zur Urlaubszeit, aus eher ungewöhnlicher Perspektive kennenzulernen und zu präsentieren. Im Mittelpunkt einer solchen Tour, so der Wunsch, sollten dabei weniger die Leuchtturm-Projekte des Ruhr2010-Jahres stehen. Vielmehr wollten wir uns Orten und Landmarken widmen, die das Ruhrgebiet auch abseits von Zollverein&Co zu einem ausgesprochen lohnenswerten Ausflugziel machen.” Bin mal gespannt, wie er während des Paddelns wie versprochen mit dem Publikum kommunizieren will – gibt’s fleißige Paddelhelfer?

AR im SZ-Magazin: Spielerische Avantgarde

Als ich heute morgen das “SZ-Magazin” in die Hand nahm, rätselte ich zuerst, wer auf dem Cover sein Gesicht hinter seinen Händen verbarg, tippte dann aber doch bald auf Sandra Maischberger. Doch das zweite Rätsel folgte sogleich: “Dieses Heft lebt”, suggerierte ein eingekreistes Plus-Zeichen. Also blätterte ich wie geheißen auf Seite 27 und erfuhr vom Augmented Reality-Experiment des SZ-Magazins.”Augmented Reality” (AR) heißt so viel wie “angereicherte Realität” oder “erweiterte Wirklichkeit.” Man richtet seine Handykamera auf einen realen Gegenstand und wenn der im Kanal einer Smartphone-App wie Layar oder Junaio hinterlegt ist, werden auf dem Display weiterführende Informationen zu dem Objekt angezeigt.Sehen wir uns das am Beispiel des “SZ-Magazins” an: Ich habe mir die Junaio-App auf mein IPhone geladen und den Channel SZ-Magazin ausgewählt. Wenn ich nun mein Smartphone auf das Cover halte, erscheint über dem mit Händen verborgenen Gesicht eine Video-Play-Taste. Wer draufdrückt, sieht ein wenige Sekunden langes Video (ohne Ton), in dem die Hände zur Seite genommen werden und das Antlitz von Sandra Maischberger erscheint. Nett, aber noch nicht der Knaller.Lena Meyer-Landrat-Augmented Reality-SZMagazinDas zweite “Plus”-Zeichen findet sich beim “Sagen Sie jetzt nichts” mit Lena Meyer-Landrut. Hier werden Sprech-, nein Gedankenblasen sichtbar, die visualisieren sollen, was Lena sich bei den Fragen gedacht hat. “Ein ganz klares Nööp” zum Beispiel auf die Frage, ob wir Lena durchschauen. Sieht gut aus, gibt dem Ganzen aber eine comic-hafte Anmutung, vor allem aber konterkariert es die Idee des “Sagen Sie jetzt nichts”, die ja auf Mimik und Gestik der Interviewten beruht.Spielerei ohne MehrwertEs tauchen noch drei weitere AR-Elemente auf: ein Garmischer Bauer, der auf einmal einen Parkplatz voller Autos auf seiner grünen Wiese hat, die Auflösung des Rätsels “Das Kreuz mit den Worten” und eine Animation zur Hacke-Kolumne “Das Beste aus aller Welt”. In allen fünf Fällen bleibt aber der Eindruck: eine nette, schön anzusehende Spielerei, aber wo bitte bleibt jetzt der Mehrwert der AR-Erweiterung? Was bringt mir das außer einem – allerdings sehr kurzen – Moment der Unterhaltung? Dem “SZ-Magazin” bringt es die Erwähnung, die erste deutsche Print-Redaktion gewesen zu sein, die sich an Augmented Reality versucht hat. Das ist schon mal was, da waren die Münchner mal wieder Avantgarde. Spielerische Avantgarde. Bei aller inhaltlicher Kritik muss man aber auch sagen: Sie haben es wenigstens mal ausprobiert, sie haben Mut zum Experiment bewiesen. Und der ist in der deutschen Zeitungslandschaft ja nicht besonders stark ausgeprägt.P.S.: Gut gemacht ist die crossmediale Aufbereitung des AR-Experiments. Die Erklärseite des Magazins verweist auf die Homepage, wo ein Demo-Video zu sehen ist – für alle, die kein Smartphone haben.Update: Ich möchte noch zwei Links zum Thema AR nachreichen: 6+ Anwendungsmöglichkeiten für Augmented Reality für journalistische Zwecke bei KoopTech und den Augmented Reality-Beitrag des “Elektrischen Reporters”.

 1 2 3 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).