Archivierte Einträge für Mobil

DAG, Nederland!

Screenshot DAG-Titelseite Die Niederlande haben mit DAG eine neue Gratiszeitung. Die setzt auf kurze Texte und große Bilder – nicht gleich an „Bild“ denken, die Optik ist um einiges moderner.

Dag (Eigendarstellung) will außerdem auf die Verknüpfung von Online, Print und Mobil setzen, weist in der gedruckten Ausgabe (PDF-Version) u. a. auf Videos hin, die aufs Handy gezogen oder online angeschaut werden können. Auch könnten Bilder gezeigt werden, die nicht mehr in die Zeitung passt, sagte der Chefredakteur gegenüber dem NOS Journaal. DAG begreift das Netz fast auschließlich visuelles Ergänzungsmedium – ergänzende Texte und Hintergrundinformationen finden sich überhaupt nicht. Die Site erinnert an die Online-Auftritt von Magazinen, keine Ähnlichkeit mit Newsportalen. Entsprechend sieht auch die Mannschaftsstärke aus: 16 Printredakteuren, 7 Bild- und 2 Videoredakteuren stehen 4 Onlineredakteure gegenüber (5 Schlussredakteure – für Print? – gibt es auch noch).

Eine Abteilung „Citizen Journalism“ gibt es auch – aber dass ein Gratisprodukt, das Leute in der U-Bahn lesen und dann in die nächste Mülltonne schmeißen, attraktiv genug für eine entsprechende Community ist, bezweifele ich. Immerhin: Die Leser-Beiträge sind offenbar tendenziell länger als die der Online-Redaktion.

Mehr: De nieuwe Reporter über DAG.

Twitter?

Mich würde interessieren, wie die Gemeinde hier Twitter sieht (ganz unabhängig vom Hype).

Twitter ist nicht so banal, wie es auf den ersten Blick vielleicht aussieht. Ohne genau zu wissen, ob und wie ich es in der Zukunft nutzen werde, trifft es doch einen Nerv. Vielleicht als simple Alternative zu WordPress und Blogger? Mir fehlt die Möglichkeit, Einträge direkt zu kommentieren – am besten mit noch weniger Platz als bei normalen Einträgen (zB. nur 20 oder 40 Zeichen).

Ich warte auf die ersten Twitter-Reportagen, wenn Leute unterwegs zB. per Handy eine Geschichte laufend in kleinen Segmenten fortschreiben (ähnlich wie die Ticker, die wir von normalen Websites kennen). Oder gibt es das schon auf Twitter? Kann dann jemand Beispiele in den Kommentaren verlinken?

Video-Offensive bei Handelsblatt.com

„Spannende Gespräche und Reportagen“ im Bewegtbild kündigt Handelsblatt.com an und startet zwei neue Video-Formate: Ein mobiles Video-Blog, in dem Webreporter per UMTS-Handy live berichten. Und den Elektrischen Reporter, ein Video-Blog, in dem einmal wöchentlich Trends aus der Online-Welt vorgestellt werden.

WeMedia-Konferenz in London, Nitin Desai – Berater von Kofi Annan

Nitin Desai – Berater von Kofi Annan, hatte einige sehr interessante Bemerkungen, weshalb ich ihn gern ausführlicher zu Wort kommen lasse.
Weiterlesen…

„iLiad“ und seine Konkurrenz

Der neue Zeitungsausträger heisst „iLiad“ und hat keine Beine. iRex Technologies hat das erste massentaugliche E-Paper-Lesegerät für Zeitungen entwickelt. Aber es hat auch Konkurrenz.

Von Michael Soukup
Weiterlesen…

Online-News am Frühstückstisch

Die belgische Tageszeitung „De Tijd“ sucht 200 Testkandidaten, die auch mal auf Online-Nachrichten Marmelade-Flecken hinterlassen wollen. Der Versuch soll drei Monate dauern und mit einem neuartigen, ultradünnen e-paper erfolgen, das besonders flexibel ist und mit extrem geringer Energieversorgung auskommt. Noch müssen sich die Leser die neueste Ausgabe per Kabel-Adapter aus dem Internet herunterladen. Und sobald die ersten Exemplare mit WLAN-Verbindung ausgestattet werden, steht einer komfortabel und stetig aktuell gehaltenen Tageszeitung nichts mehr im Wege…

 « 1 2 3


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).