Archivierte Einträge für Multimedia

Reportage aus einer anderen Medienwelt

Screenshot Audio-Slideshow bei mediummagazin.de

Jan Söfjer hat für das Medium Magazin (07/2010) die “Schwarzwälder Post” in Zell besucht – die kleinste Zeitung Baden-Württembergs. Mitgebracht hat er einen Bericht aus einer Welt vor unserer Zeit: der Herausgeber ist Besitzer der nahezu archaischen Kleinstdruckerei – und zugleich Chef des lokalen Gewerbevereins. Eine einzelne Redakteurin, keine wirtschaftlichen Sorgen …

Söfjers Text gibt es online wohl nicht zu lesen, dafür aber Audio-Slideshow-Version. Ein dankbares Thema für diese Art der Aufbereitung mit einigen großen O-Tönen. Die Text-/Foto-Reportage hat mir in diesem Fall im direkten Vergleich jedoch besser gefallen. Zu einem steckten mehr Infos drin, zu anderen leidet die Slideshow an einem inhaltlich sehr guten, atmosphärischen, aber dadurch leider schwer verständlichen und langem O-Ton als Einstieg. Das mag aber auch persönliche Wahrnehmung sein, weil ich zunächst den Text gelesen haben. Als Kombo auf jeden Fall etwas, was man so im Medienjournalismus selten sieht!

Fußball-WM: Zwei junge deutsche Multimedia-Projekte

Die WM scheint traditionell ein Innovationsmotor für den deutschen Multimediajournalismus zu sein: Ich erinnere mich noch, wie ich vor vier Jahren zur Fußball-WM für jetzt.de ein selbstentwickeltes Multimedia-Format ausprobiert habe (Hat leider nie so richtig funktioniert, für die meisten Leser war es zu ungewohnt). Jetzt haben wieder zwei Gruppen von Journalisten zur WM multimediale Experiment gewagt – nicht nur erzählerisch, sondern auch wirtschaftlich.

2470media

2470_gruender.jpg

2470media.com ist ein Zusammenschluss von einigen jungen Hannoveraner Foto-Journalisten. Anna Jockisch, Shooresh Fezoni, Michael Hauri und Daniel Nauck stammen alle aus der neuen Talentschmiede für Audio-Slideshows, der Fachhochschule Hannover mit ihrem speziellen Studiengang Fotojournalismus. Die vier haben sich gut vorbereitet, Experten befragt und sowohl Unterstützung durch den Gründercampus Niedersachsen als auch Kapital bei einer Bank beantragt.

Die GmbH erinnert sofort an die amerikanische Produktionsfirma Mediastorm und mein erster Gedanke, als die vier mich vor über einem Jahr in ihre Pläne einweihten war, wie bei Mediastorm: Und mit was wollen die Geld verdienen? Neben dem reglären Verkauf von ihren Produktionen an Verlage (mit vermutlich bescheidenen Honoraren, die ich ungern durch vier teilen wollen würde), sind Auftragsproduktionen etwa für Imagekampagnen von Konzernen sicher nicht unwahrscheinlich und sicher auch ganz lukrativ. Und dann fällt auf der Seite noch der kleine Kachingle-Button auf, ein Unternehmen und eine Idee, das durchaus die Vorstufe zu einem neuen Bezahlmodell für Journalismus sein könnte.

Bei ihrem WM-Projekt Soccer for Life steht dagegen der Charity-Gedanke im Vordergrund. Die hervorragenden Reportagen aus Afrika von Felix Seuffert (der mir bereits mit seiner Übungsreportage an der FH positiv aufgefallen war) werden mit Partnern wie “11 Freunde” und “taz” und einem Spendenaufruf präsentiert. Finanziert wird das Projekt vom Gründercampus und über Honorare von DFB-TV. Jedenfalls ist es eine Freude, diese mit Leidenschaft gemachten Reportagen aus Film und Fotos anzusehen, etwa über einen taxifahrenden Fußballtrainer, der alles macht, damit seine Kunden glücklich sind und seine Jungen Fußball spielen können.

Das Wintermärchen

wintermaerchen_frey_schaech.jpg

Begeisterung für Fußball und für Multimediajournalismus stand auch bei Christian Frey und Kai Schächtele im Vordergrund. Sie berichten in ihrem vor wenigen Tagen gestarteten Projekt wintermaerchen2010.com täglich aus Südafrika. Beide arbeiten als freie Journalisten und haben bereits einige Audio-Slideshows zusammen produziert. Und auch sie setzen auf freiwillige Unterstützung: Bereits 450 Euro kamen über einen einfachen Paypal-Link zusammen, das ist immerhin mehr, als die großen Verlage für einen Multimedia-Beitrag zahlen. Vielleicht ist es irgendwie ein schönes Gefühl für Rezipienten, einen Privat-Korrespondenten dort unten zu haben.

wintermaerchen_ticketwarten.jpg

Was mir auch hier gefällt: Das Geld interessiert die beiden gar nicht so sehr. Sie wollen in erster Linie dabei sein und schöne Geschichten erzählen. Aktuell zum Beispiel über den Ärger der Afrikaner, die in der Nacht auf Montag an den Ticketbuden umsonst gewartet haben.

Egal was aus den Projekten finanziell wird … journalistisch sind sie für mich jetzt schon eine Inspiration.

Zeit-Online-Chef fordert Ende des Festungsdaseins und öffentlich-rechtliche Dienstleister

Wolfgang Blau, Chef von Zeit Online, geht in einem Gastbeitrag für die Serie “Wozu noch Journalismus” auf sueddeutsche.de mit jenen ins Gericht, die das Aufweichen der exklusiven Publikationsmöglichkeiten von professionellen Journalisten und die Probleme des tradierten Geschäftsmodells der Zeitungsverlage mit dem Ende des Journalismus gleichsetzen:

Dieses Monopol der alten Medien-Institutionen auf journalistische Produktionsmittel und Vertriebswege wird nicht mehr wiederkehren. Während wir aber selten einen Profimusiker dabei ertappen werden, dass er die Mehrheit der Laienmusiker öffentlich verunglimpft und ihre Verdienste für die Musik abstreitet, begehen verunsicherte Journalisten und Medienmanager alter Schule diesen Fehler heute regelmäßig. Die öffentliche Beschimpfung des Internet wurde zur trotzigen Mutprobe einer ganzen Branche.

Auch die Frontstellung vieler Verlagshäuser gegen den Internet-Angeboten der Öffentlich-Rechtlichen hält Blau für grundfalsch:

Gäbe es diese Websites nicht, hätten die Online-Angebote der Zeitungshäuser zwar einige Nutzer mehr, man muss aber schon komplett mutlos sein, wenn man behauptet, die öffentlich-rechtlichen Nachrichtensites stünden dem kommerziellen Erfolg der Zeitungs-Websites im Wege. (…) Vielleicht wären die Verlage besser beraten, für eine Beschränkung der Öffentlich-Rechtlichen auf nur zwei, sehr leistungsfähige Nachrichtensites zu kämpfen – tagesschau.de und heute.de – und gleichzeitig Dienstleistungen der öffentlich-rechtlichen Sender für ihre eigenen Websites einzufordern.

So könnten die öffentlich-rechtlichen Internet-Redaktionen ihre Multimedia-Specials auch als Whitelabel für Verlagswebsites zur Verfügung stellen oder auch “auch eine Pionierrolle bei der Entwicklung des Datenbank-Journalismus einnehmen und zum Beispiel helfen, Software-Schnittstellen zu den öffentlichen Datenbeständen von Ministerien, Bundestag und Statistikämtern auszuhandeln und zu programmieren”, schlägt Blau vor.

Update, 17.05.2010:
Blau antwortet bei Carta ausführlich auf Robin Meyer-Luchts Kommentar zu seinem Ursprungsstatement.

Zu Recht nominiert oder am User vorbei?

Auf der diese Woche veröffentlichten Liste der Nominierten für den Grimme Online Award 2010 steht auch ein Special des HR zur Boticelli-Ausstellung in Frankfurt. Die Nutzer können hier einige Boticelli-Bilder erkunden und bekommen von Fachleuten der Ausstellung – die vor einer Bluescreen aufgenommen wurden und als Video zu sehen sind – beispielhaft einige Aspekte der Gemälde erläutert (mehr im Making-of).

Ich finde das Special bemerkenswert und habe es in den letzten Monaten mehrfach als Beispiel in Seminaren gezeigt, wo es bei den Teilnehmern meist sehr gut ankam. Aber vielleicht gibt es auch andere Meinungen: Überproduziert? Zu statisch? Statt multimedialem Schnickschnack lieber mehr Informationen im Text? Wie sehen Sie es?

HR-Special zu Boticelli (Screenshot)

[Ich bin ARD-Mitarbeiter.]

“We’re all gonna die”

Der dänische Fotograf Simon Hoegsberg hat ein hundert Meter (oder viele Pixel) langes Bild aus den Einzelfotos von 178 Menschen angefertigt, die innerhalb von 20 Tagen über eine Brücke in Berlin gingen.

But see for yourself – wow! (via Interactive Narratives)

Audio-Slideshow vs. Video: Nie mehr als Nische?

Soundslides-Logo [Montage]
Matthias Eberl hat kürzlich den Deutschen Reporter-Preis für eine Audio-Slideshow gewonnen und dabei einige Aufmerksamkeit auf diese onlinespezifiische Darstellungsform gelenkt, für die er sich seit Jahren einsetzt.

Fabian Mohr hat sich nun Gedanken zum Thema Audio-Slideshow vs. Video gemacht und kommt zu dem Schluss: Audio-Slideshows “stagnieren kreativ”. Sie werden nie aus der Nische herausfinden, waren vielleicht nur ein Übergangsphänomen multimedialen Erzählens. Mit HD und videofähigen DSLR-Kameras geraten reine Audio-Slideshows ins Hintertreffen, meint der Zeit Online-Entwicklungsredakteur, der beide Darstellungsformen kennt und beherrscht. Er führt einige treffende Argumente ins Spiel, unter anderem:

  • den Arbeitsaufwand für eine ausgefeilte Slideshow
  • die Tatsache, dass schon ein schlechtes Bild in einer Slideshow enorm stören kann – während eine Video-Sequenz weniger störend auffällt
  • die Hürden, die es selbst beim Erstellen mit dem Wunderwerkzeug Soundslides innerhalb einer Online-Redaktion gibt (FTP-Upload-Rechte? Einbinden externer Flash-Objekte?)
  • die auf Video ausgelegte Infratstruktur von Online-Redaktionen und externen Hosting-Plattformen

Wer als Multimedia-Reporter arbeiten will, solle sich auf Video konzentrieren, rät Fabian Mohr deshalb. Richtig? Ich finde viele Argumente sehr nachvollziehbar, vermisse ähnlich scharfe Überlegungen für den Einsatz von Video. Dort hat sich ja einerseits immer wieder gepredigte Einsatz von schnell gedrehten Sequenzen, die in textegetriebene Beiträge eingebunden werden, bisher – ähnlich wie die Slideshows – noch nicht durchgesetzt. Und qualitativ hochwertige gedrehte und geschnittene Video-Beiträge sind andererseits in der Gesamtproduktion immer noch ein wenig komplexer zu erstellen als vergleichbare Audio-Slideshows.

In nächster Zeit werden sich die Produktionsvoraussetzungen dank Flip-Kameras in Lokalredaktionen und videofähigen DSLR weiter verändern. Aber die potenziellen technischen Möglichkeiten bedeuten ja nicht zwangsläufig, dass diese auch extensiv genutzt werden: Kurze Video-Schnipsel, aufwändige Audio-Slideshows und noch aufwändigere Kombinationen aus Video, Audio und Stills könnten auch weiterhin die Ausnahme bleiben, während eingleisige Formate – stumpfer Text, bloßes Video oder stumpfe Bilderstrecke – weiter dominieren.

(Matthias Eberl und Fabian Mohr sind/waren Autoren von onlinejournalismus.de).

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de:

Stimmen zu Fabian Mohrs Blog-Post:

  • Marco Maas: “[Fabian Mohr] hat wohl leider recht.”
  • Oliver Bechmann: “… fasst gut zusammen, warum ich mich von Soundslides & Audio-Slideshows ab- und den Video-Audio-Slide-Kombis zugewandt habe. [...] Ich glaube allerdings nicht an das vollständige Aus der Audioslideshows.”
  • Steffen Leidel (Deutsche Welle) “Im Prinzip stehen wir am Ende der Ära von reinen Audioslideshows und am Anfang einer neuen Zeit im Multimedia-Storytelling, in der es um die Frage geht, wie man Foto, Ton und Film am besten zusammenführt.”
  • Markus Hündgen (DerWesten): “Auch wir haben damit experimentiert. Und nach einigen Versuchen das Stilmittel zu den Akten und Soundslides in den Papierkorb geschoben. Ausschlaggebend war nicht das User-Feedback – dieses war durchgehend positiv – sondern schlicht ökonomisches Kalkül.”
  • Dirk Kirchberg (HAZ): “Guter Journalismus, egal welche Gattung, war schon immer eine Nische (…). Daher darf es nicht um Technik oder Vermarktung gehen.”
  • Fabian Schweyher: Das Missverständnis liegt in der Annahme, dass Audio Slideshows eine gleichwertige Alternative zu Videos darstellen. Denn Ton-Bild-Strecken bieten sich nur für ganz bestimmte journalistische Darstellungsformen an.

Ausgezeichnete Audio-Slideshow

Glückwunsch an unserem Mitstreiter Matthias Eberl: Seine Audioslideshow “Außen ein Puff, innen die Hölle” über eine Münchener Bar (veröffentlicht bei sueddeutsche.de) ist als “beste Webreportage” 2009 vom Reporterforum geehrt worden.

(via Medium Magazin)


Mehr zum Thema Slideshows

Blattkritik bei der Münchener “Abendzeitung” als Video

Screenshot Blattkritik bei der Abendzeitung

Dass Redaktionen sich bei ihrer Arbeit beobachten lassen, ist nicht unbedingt neu. “Die schummrigen Standbilder und Wortfetzen aus der Redaktionskonferenz vermitteln eher den Charme der der frühen Internet-Jahre als das einer transparenten, modernen Redaktion”, ramenterte ich 2006 etwa über den längst wieder eingestellten Versuch der Münchener Straßenverkaufszeitung “tz”, Leser via Webcam und Chat an ihrer morgendlichen Konferenz teilhaben zu lassen (der Text erschien im “BJV Report” des Bayerischen Journalisten-Verbands und ist als PDF, 6 Seiten, 264 kb, abrufbar).

Heute morgen animierte mich ein Hinweis in der Print-Ausgabe der Münchener “Abendzeitung” dazu, mal wieder ein Video aus dem Genre Redaktions-Nabelschau anzuschauen: “Starkoch Eckart Witzigmann als Blattkritiker der AZ”. Der österreichische Koch hatte sich die Wochenend-Ausgabe des (leider!) an Auflagenschwund leidenden Blattes angeschaut.

Formal zu beanstanden ist, dass die ganze Chose knapp eine Stunde dauert und niemand einem vorher sagt, wie lange der Maestro spricht. Ich gebe es zu, ich habe es mir nicht komplett angeschaut. Anfangs ist es ganz nett anzuschauen, wie der 68-jährige Koch stark dialektal gefärbt mal süffisant, mal ausgiebig anekdotisch, mal kommentierend spricht; Seite für Seite und anhand seiner Notizen seziert er die Zeitung. Je nun, nach zirka zehn Minuten wird’s leider etwas ermüdend; allenfalls der Blick auf den leidenden Chefredakteur Arno Makowsky erheitert den Zuseher dann noch. Hier und da gibt es dann auch mal Vorschläge und sanfte Schelte für die Zeitung. Am Ende meint der freundliche Witzigmann: “Das war keine Kritik”.

Die “Abendzeitung” lädt sich ab und zu externe Kritiker ein, die nicht unbedingt aus dem Bereich des Journalismus stammen. Auch das ist seit jeher gang und gäbe, dennoch liefert diese Darstellungform als Video einen gewissen Charme und wirkt authentisch. Obendrein hält sich der Aufwand in Grenzen. Fazit: Auf gut bayerisch – nix Sensationelles nicht, aber man kann es durchaus mit geringen Bordmitteln mal ausprobieren; die Nabelschau hält sich in Grenzen und gibt keine Redaktionsgeheimnisse preis, der Unterhaltungswert ist zumindest anfänglich da, der Zuschauer hat das Gefühl dabei zu sein (obacht, allerdings bei den Hustgeräuschen!).

Nachtrag 19.10.09 zur ökonomischen Situation der “Abendzeitung”

“Stützungsaktion für darbendes Boulevardblatt: “Abendzeitung” dockt beim SV an”, titelt heute Kress.de.

Nachtrag 19.10.09 zum Thema öffentliche Blattkritik

Die Koblenzer “Rhein-Zeitung” stellt über FileSocial.com eine Blattkritik online.

Zwei Rückblicke auf die Große Koalition

Screenshot “Die Berlin-Bilanz”/ZDF
Das Flash-Interface (Design und Programmierung: Form One) ist optisch beeindruckend: In einem multimedialen Internet-Special ziehen die Journalisten des ZDF-Hauptstadtstudios“Die Berlin-Bilanz” der Großen Koalition.

Für tagesschau.de habe ich zusammen mit Kollegen etwas ganz Ähnliches produziert: Die multimediale Zeitleiste über “Vier schwarz-rote Jahre” ist im Gegensatz zum ZDF-Special mit einem Standard-Tool (Design und Produktion: Avero) gebaut und verwendet statt Bilanz-Videos wie beim ZDF Archiv-Beiträge der jeweiligen Ereignisse.

Stimmen zum Spiel?

Weitere Links

  • Multimedia Storytelling: Und nun? “Das Multimedia-Paket alter Bauweise funktioniert einfach nicht. Es hat, wenn wir ehrlich zu uns sind, auch noch nie funktioniert”, meint Fabian Mohr ganz generell.

Good experience, not a lot to show

Mobile reporting can be a frustrating experience. The worst part is lack of connectivity. G3 is just not fast enough to make uploading video files and even audio files a worthwhile experience, and when travelling the signal is to unstable to do anything other than checking email (with a client, no web mail) and Twittering.

Technical difficulties add to the problem: my – very interesting – short Audioboo interview with Thomas H. Kaspar, Executive Editor for Community at Chip, a community with 1.5 million members and outlets in more than 10 European countries and India, vanished from the face of the earth without the option to make a backup before publication. And the Qik videos my colleague Van from Vietnam supposedly live streamed this morning during our visit to jetzt.de never showed up on the website. I have no idea where they went.
Weiterlesen…

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 15 16 17 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).