Archivierte Einträge für Multimedia

Henri-Nannen-Preis für Onlinejournalisten offen – zumindest teilweise

Einer der renommiertesten Journalistenpreise in Deutschland ist 2009 erstmal nicht nur für Printjournalisten offen:

Für den Henri Nannen Preis 2009 können journalistische Arbeiten eingereicht werden, die in deutscher Sprache verfasst und im Jahr 2008 in einer deutschsprachigen Zeitung oder Zeitschrift oder auf einer deutschsprachigen Website veröffentlicht wurden

Die Beiträge müssen allerdings als PDF eingereicht werden. Das macht es für multimediale Formate eher schwierig (dass der Preis weiterhin nur für reine Textformate vergeben wird, steht in den Teilnahmebedingungen nicht). Aber die Jury kann ja hoffentlich auf Links klicken.

Die Juroren sind namhafte Printjournalisten, ein Fotograf sowie Elke Heidenreich, bei der Vorauswahl sollen Journalistenschüler helfen. Einsendeschluss für Vorschläge ist der 15. Januar 2009.

Update, 16:55 Uhr:
Der Veranstalter hat auf Nachfrage von onlinejournalismus.de reagiert und seine Teilnahmebedingungen geändert:

Der Henri Nannen Preis ist nach wie vor eine reine Auszeichnung für Texte (journalistische Artikel und Fotoreportagen). Lediglich neu ist, dass diese Arbeiten auch auf deutschsprachigen Internetseiten veröffentlicht worden sein können. Es tut uns leid, wenn das in der Ausschreibung nicht deutlich genug zum Ausdruck gekommen ist. Wir haben diese inzwischen konkretisiert.

Ich glaube jedoch, dass die Abgrenzung zwischen Texten und multimedialen Formaten möglicherweise sehr schwer sein kann. Wie wird zum Beispiel eine als Slideshow aufbereitete Fotoreportage eingestuft?

Moderne Diashows

Reportagen und Porträts lassen sich im Internet dank Audio-Slideshow besonders emotional und persönlich erzählen. Videos und Bildergalerien waren lange die Favoriten in den Onlineredaktionen. Doch langsam etabliert sich die Audio-Slideshow im journalistischen Alltag – auch wenn sie pro Leser nur einen Klick bringt.
Weiterlesen…

Der Westen: Mehr Video – und vor allem mehr Multimedia

Markus Hündgen | Foto: Fiete Stegers Die kryptischen, gefrustet klingenden Äußerungen im Blog von Markus Hündgen (Videoreporter beim WAZ-Portal Der Westen) haben manchen seiner Leser ratlos zurückgelassen und zu besorgten Anfragen geführt, ob er denn wirklich alles hinschmeißen wolle. Jetzt klärt Hündgen endgültig auf:

Ich bleibe diesem Laden treu. Mein Aufgabenfeld wird (bzw. hat sich schon) drastisch ändern. Als Ressortleiter (oder nennt man das jetzt Head of Video) werde ich das tägliche Drehgeschäft für mich auf ein Minimum zurückfahren müssen. Stattdessen darf ich einige meiner Herzensprojekte in die Realität überführen.

Das bedeute für Der Westen: mehr Video – aber vor allem dessen bessere Integration mit den anderen Bestandteilen der Website – richtiges Multimedia schwebt Hündgen vor. Trotz gemischter Erfahrungen mit großen Ankündigungen bei Der Westen verspricht er: “Es wird sich in den nächsten Monaten mehr als nur ein bisschen verändern.”

Mehr über Markus Hündgen in der Oktober-Ausgabe des (gedruckten) Magazins Insight sowie demnächst bei onlinejournalismus.de.

Weitere Links:

Taugt die “Flip” für redaktionelle Arbeit?

Flip Ultra

Über die kleine “Flip”-Videokamera ist ja schon eine ganze Menge berichtet worden – und fast durchweg so positiv, dass sich der Hersteller um die Vermarktung wohl keine Gedanken mehr machen muss.

Das Erfolgsrezept der Kamera lautet: Relativ gute Bild- und Tonqualität bei gleichzeitig einfachster Bedienbarkeit – so einfach, dass selbst “Bild”-Chef Kai Diekmann zum Flip-Fan und Hobby-Filmer geworden ist und darüber nachdenkt, seine “Leser-Reporter” mit der Flip auszustatten.

Doch taugt die Flip auch für seriöse journalistische Online-Videoberichterstattung?

Weiterlesen…

Zeit Online: Video-Reise, Thema Wiedervereinigung

Andrea Senzel und Simon Seeger sind für Zeit Online quer durch Deutschland unterwegs gewesen und haben Menschen gefragt: “Woran denken Sie, wenn Sie an die Wiedervereinigung denken?” Herausgekommen sind Video-Porträts von ganz normalen Menschen, ihren Geschichten und ihren Ansichten.

Das ist gut gelungen. Auch zeigt Zeit Online, dass sich so ein Projekt mit für jeden zugänglichen externen Mitteln bauen lässt und man keine extra Flash-Oberfläche zu designen braucht: Auf einer Google-Map können die Reise nachverfolgt und einzelne Stationen angewählt werden. Die Videos bei Vimeo gelagert – dadurch lassen sie sich auch auf anderen Websites einbinden.



Eines der Videos von Zeit Online

Gewöhnungsbedürftig ist aber der extrem wackelige Handkamera-Stil mit zahllosen Unschärfen, vermutlich durch einen wildgewordenen Autofokus. Ohne die beruhigende Hintergrundmusik wäre das kaum zu ertragen. Aber im Netz zählt ja bekanntlich der Content mehr als die Verpackung.

New York Times auf Wahlkampfreise


Blog-Besitzer Lukas Heinser wies uns auf “Road to November” hin. Die Wahlkampf-Reportage-Reise der “New York Times” ist heute mit einer Folge in San Francisco gestartet. Im verbleibenden Monat sind die NYT-Reporter unterwegs zur Westküste und berichten mit Texten, Fotos, Videos etc. „Meiner Meinung nach ist das Onlinejournalismus, wie er sein sollte“, meint Lukas Heinser. Also ein klarer Fall für die Kategorie Beispielhaft?
Weiterlesen…

Die Foto-Video-Kamera für Profis?


In Gesprächen mit mehreren multimedial arbeitenden Kollegen kam in den letzten Tagen immer wieder ein Thema auf: die neue digitale Spiegelreflexkamera EOS 5D Mark II von Canon. Warum, zeigt dieses Video von Vincent Laforet auf der Canon-Website eindrucksvoll.

Screenshot des Beispielvideos
Weiterlesen…

ZDF-Multimedia-Specials zur US-Wahl

Gestern machte heute.de zeitweilig mit einem Multimedia-Special zur US-Präsidentschaftswahl (Mediathek-Popup) auf. Schön, wenn solche aufwendig erstellten Inhalte dann auch prominent präsentiert und nicht hinter einem weiterführenden Link versteckt werden. Aber erfüllt das Special auch die damit gesäten Erwartungen? Ein Fazit fällt nicht so einfach. “Solide, aber hinter den eigenen Möglichkeiten zurückbleibend” trifft es vielleicht am ehesten.

Screenshot heute.de Weiterlesen…

Ein Weltrekord, so einfach geht’s …

“So einfach – und dennoch soooo gut: Die NYT zeigt (mal wieder), wie man mit einer einfachen Animation einen Weltrekord erklärt. Bleibt die Frage: Warum sieht man sowas bei uns so selten?”,

schreibt Christian Jakubetz. Es handelt sich übrigens um den 24. Weltrekord der Russin Yelena Isinbaeva im Stabhochsprung. Jakubetz’ Begeisterung über diese Animation kann ich mich nur anschließen (man sollte auch die Kommentare in seinem Blog lesen!).

Nebenbei: Via deutscher Ausgabe der Google News finde ich kaum etwas Aktuelles über die Russin, bei Spiegel Online wird man beispielsweise auf die bereits aktualisierte Wikipedia verwiesen; die dürftige Trefferzahl könnte freilich auch an der unterschiedlichen Schreibweise des Namens der Russin liegen. Hier erklärt die “New York Times” den Weltrekord.

Audio-Slideshow: Stimmen aus der Schlange

Oasis-Fans in der Warteschlange: Eine vertonte Bildergalerie bei Einslive. Weil’s ein Radiosender ist, zwar vermutlich eher eine bebilderte Audio-Umfrage, aber in jedem Fall gut gemacht.

Nachtrag, apropos Audio-Slideshow: Stefan Niggemeier findet merkwürdigerweise keinen Gefallen an “gestählerten Körpern” in knapper Sportbekleidung. stern.de hat sein “Experiment” mit einer (von dpa produzierten!) Sportler-Slideshow a la Welt.de daraufhin beendet. “Allgäu online” erfreut sich dagegen weiterhin an dem, was Agenturjournalisten als “jung, hip und vor allem sexy” bestaunen. Auch die Ruhr-Nachrichten, und die Rhein-Zeitung sind dabei. Den Trierer Volksfreund hat Google auch im Verdacht.

Nachtrag, 21.08.2008: Welt.de bearbeitet das Thema “So sexy ist Olympia” aus eigener Kraft – wahrscheinlich, um auf 48 Bilder zu kommen. Textbeispiel: “Und was macht diese Cheerleaderin da eigentlich? Egal. Hübsch ist sie ja.”

[Ich arbeite u. a. für WDR.de, aber nicht für Einslive.]

Weitere Links
bei onlinejournalismus.de

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 14 15 16 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).