Archivierte Einträge für Negativbeispiel

“Schlechter Online”

Den Abschlussvortrag von Stefan Niggemeier zu der von mir mit organisierten DJV-Veranstaltung “Besser Online” gibt es jetzt auch online unter dem bezeichnenden Titel “Schlechter Online”. Ein ganz anderes Resümee der Veranstaltung zieht der Pressesprecher des DJVs, der den Saal vor Niggemeiers gut halbstündigem Vortrag verließ, was soll ich – als Vorsitzender des Fachausschuss Online im DJV – dazu noch sagen? Puh, zum Glück sind am Samstag, fast gleichzeitig zu unserer Tagung, beim Bundesligaspiel zwischen Werder und dem BVB offenbar alle Journalisten – und ich vermute mal, auch die Pressesprecher beider Vereine – bis zum Spielende geblieben … (-;

Einen herzlichen Dank auch an dieser Stelle an alle Beteiligten, die Besser Online möglich gemacht und mitgeholfen haben! Aus meiner Sicht war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die mir großen Spaß gemacht hat; ich hoffe, es war für die Besucher ebenso. Materialien und Bilder zu dieser Veranstaltung werden nach und nach unter www.besser-online.info publiziert. Ich hoffe, dass es nächstes Jahr wieder diese Tagung geben wird, als eventueller Veranstaltungsort ist übrigens München vorgesehen. Sorry, dass ich hier so tröpfchenweise blogge, ich sitze gerade im Zug.

Weitere Links:
Dokumentation auf dem DJV Weblog zu Besser Online, online seit 03.11.2008

sz.de: Dittsche ist wieder da – und nicht allein

sueddeutsche.de recycelt in ihrem (schwachen) Bericht zum Thema eine diskussionswürdige Kult-Klickstrecke – das nennen ich Chuzpe. Aber gewissene selbstironische Tendenzen waren bei den Folter-Bildstrecken aus München ja schon zuvor zu bemerken.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de

Blamabel: Spiegel-TV über Twitter und die SPD

Dieses Video könnte ein Beispiel für inneren Meinungspluralismus beim Spiegel sein – für gute crossmediale Vernetzung und Qualitätsjournalismus ist der Beitrag keins. Möglicherweise könnte er noch für verunglückte Satire-Versuche in (politischen?) TV-Magazinen stehen. Wovon ist die Rede? Spiegel TV zieht sich in dem Beitrag an einem angeblich twitternden Müntefering hoch.
Hier beweist jemand zugleich Internet- und Visualisierungskompetenz (Screenshot)
Inkriminiertes Spiegel-TV-Video: Hier beweist jemand zugleich Internet- und Visualisierungskompetenz.

Weiterlesen…

Penetrante Medien-Newsletter-Flut

Heute erhielt ist zum ersten Mal einen Newsletter von Mantheys Meedia – über die E-Mail-Adresse koepfe (at) thomas-mrazek.de. Ein sauber gemachter HTML-Newsletter, allerdings habe ich diesen Newsletter nicht bestellt.

Das gleiche passiert übrigens seit letzter Woche auch mit dem Turi2-Newsletter, den ich ebenfalls an die vorgenannte E-Mail-Adresse erhalte. Offenbar haben beide Dienste die Adressen der Kress-Köpfe-Datenbank gemietet. Inwieweit ich mit meinem Eintrag in diese Datenbank vor x-Jahren solchen Praktiken zugestimmt habe, weiß ich nicht; vielleicht mag mich mal jemand über meine Rechte aufklären.

Kress hat wiederum den eigenen Newsletter vor Monaten erheblich an den von Turi2 angeglichen. Wer jetzt noch nicht genug Medien-Newsletter hat: Seit letzter Woche verschickt auch Horizont.net seine “Newsflakes” morgens. Dieser Newsletter ähnelt wiederum sehr Turi2: “Im täglichen Frühdienst von HORIZONT präsentiert die Redaktion das Wesentliche aus 50 nationalen und internationalen Zeitungen, Websites und Blogs.”

Die Praxis, einem einfach den Newsletter mal zuzuschicken – wie von Manthey und Turi praktiziert – halte ich persönlich für unseriös. Bei Meedia finde ich in dem ganzen Gewusel (sechs Blogs, x-Serien, miserable Bildergalerien wie über “Deutschlands Web-Macher”), nicht mal eine legale An- und Abmeldemöglichkeit für den Newsletter auf der Website; auch die Sitemap hilft nicht weiter.

Überflüssige Bilderstrecke bei der BBC!

Meistens muss man ja ehrfürchtig zu den Kollegen von der Insel aufschauen und sagen: “Klar, so sollte man es machen.” Endlich gibt es mal etwas im Online-Angebot der BBC, über das es sich zu meckern lohnt: Gerade erst habe ich mich über typische Breaking-News-Fernsehberichte geärgert, bei denen über eine Aneinanderreihung wenig aussagekräftiger Totalen getextet wird, jetzt bietet die BBC im Aufmacher über das Flugzeugunglück in Madrid eine Bildergalerie an.

Gut, im Hauptbericht sind dafür nur Karten und keine Fotos – aber extra eine Klickstrecke, das muss doch echt nicht sein. Zumal es im Bericht auch noch ein Video mit genau fast genau den gleichen Aufnahmen gibt.

Deckname Moser

Profil bei StudiVZ (Screenshot [M])
Soziale Netzwerke wie StudiVZ, MySpace oder Xing können eine ergiebige Quelle für Journalisten sein. Doch sollte die Recherche mit Fingerspitzengefühl erfolgen. Wir dokumentieren einen Fall, der Aufsehen erregte. Weiterlesen…

“Einfach der Wahnsinn” – ein ORF-Blog aus Peking

Vor einigen Tagen habe ich hier das Blog des freien Journalisten Jens Weinreich als großen Blogsport angepriesen. Auch der Österreichische Rundfunk bloggt aus Peking: “Thomas Hölzl schildert in seinem Blog Eindrücke und Impressionen rund um die Olympischen Spiele in China”.

Wer’s gerne “kuschelig” mag, der kommt in diesem “Blog” (ohne Kommentarfunktion!) voll auf seine Kosten: Hölzl findet einfach alles leiwand, gigantisch, supertoll (“Einfach der Wahnsinn”) und – ganz wichtig für ein Blog – er bietet viele handverlesene Links zu den Architekten der Spielstätten, der Wettervorhersage für Peking, dem Hotel undsoweiterundsofort … Endlich wird man als Leser mal nicht der ständigen Stinkstiefelei von Journalisten ausgesetzt. Einzig über den erwähnten “Smog” müsste man vielleicht noch mal mit Hölzl reden. Hier geht’s zum Olympia-Wohlfühl-Blog.

Nachtrag 12.08.08

Weitere Olympia-Blogs/”Tagebücher” von Journalisten:

(Die ersten drei Blogs fand ich in Jens Weinreichs Blog, dort finden sich auch Links zu Blogs von ausländischen Kollegen.)

Noch ein Meta-Blog: “Die gelben Seiten” bei taz.de: “Wie reagieren die nichtoffiziellen Teile der chinesischen Öffentlichkeit auf die olympischen Spiele? Shi Ming beobachtet für die taz die Blogger-Szene in China.”

Auch in diese Auflistung gehört das “Olympia-Tagebuch – Medien unter Kontrolle” von Medienlese.com.

Bild.com & die unabhängigen Mediendienste

“Gute Neuigkeiten für englischsprachige Olympiabegeisterte und Klatschsüchtige: Der Berliner Boulevardgigant Bild (Axel Springer AG) hat einen internationalen Ableger seines Online-Portals gestartet”, das meldet nicht etwa die Presseabteilung des Springer Verlags, sondern der Mediendienst “text intern”. Es sei nur ein zeitlich begrenzter Markttest, dämpft der Mediendienst die Freude. (“Mehr hierzu lesen Sie am Freitag in text intern (Nr. 60). Ein Ansichtsexemplar erhalten Sie hier kostenlos.” – Funktioniert bestimmt hervorragend diese crossmediale Werbung, gähn.)

Zu sehen gibt es das Angebot unter Bild.com (schade, Bildblog.com ist leider offenbar in der Hand eines Domain-Händlers). Ach, wenn wir schon bei der “Bild” und dem Internet sind: “Barbara Eligmann bloggt für “Bild der Frau”. Die Sat.1-Moderatorin erzählt von ihrem Leben als Powerfrau im Fernsehen und Powermutti von drei Kindern”, das meldet nicht etwa die Presseabteilung des Springer Verlags, sondern der Mediendienst Turi2. Freilich ohne den “abtörnenden” Hinweis, dass der Springer Verlag ein “Premium-Werbepartner” von Turi2 ist, aber wir wollen hier selbstverständlich nix unterstellen, Herr Turi hat uns hier ja schon deutlich und glaubhaft erklärt, dass er strikt für die Trennung von Redaktion und Anzeigen eintritt.

Nachtrag
Ein Kollege wies mich eben darauf hin, dass es schon zur Fußballeuropameisterschaft ein englischsprachiges Angebot von Bild.de gab.

Klick – Neid – Klick

Wie stellt man 170 Berufe und deren Einkommen, geliefert von Destatis, dar? Als Tabelle? Ist unübersichtlich, aber wenigstens auf einen Blick zu erfassen. Im Netz bedeutet das aber ja nur einen Aufruf für die Seite. Was also tun bei der PI-heischenden äh journalistischen Präsentation dieser Ergebnisse?

Welt online ist dabei recht kreativ geworden. Sie haben hier die Ergebnisse in eine Fotogalerie gepackt. Clever, kann man dazu nur sagen.

welt

Denn hier spielt man mit dem Neid der Leute. Ich muss wissen, was mein Nachbar verdient. Mal abgesehen davon, dass es eine deutsche Unart ist, nicht übers Gehalt zu reden, kann man auch ganz gut über “die da oben” lästern. Mithin ist ein solches Ranking immer wieder gern genommen.

Dabei 170 Klicks zu generieren, um diesen Neid zu füttern, ist allerdings dreist. Das ist jedenfalls kein non-lineares Erzählen, kein Journalismus.

Das ist schlicht und ergreifend Klick-Grabbing.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de:

Viel Ballyhoo: Yahoo-Dossier bei Meedia

Seit einer Woche ist Meedia, “Deutschlands neues Medien-Portal”, am Start. In einem ausführlichen Dossier widmet sich die in Hamburg ansässige Redaktion heute dem Kampf um Yahoo. Das Dossier, Meedia nennt es ein “Special”, hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Weiterlesen…

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).