Archivierte Einträge für Onlinejournalismus

“taz” will Watchblogs anbieten

Die “taz” war vor zehn Jahren die erste deutsche Tageszeitung, die ihre redaktionelle Ausgabe komplett ins Netz stellte, und das mit minimalem Aufwand: “Seitdem fließen die Inhalte aus der Zeitung vollautomatisch ins Netz, Online-Redakteure gibt es nicht”, schreibt die “Welt am Sonntag” in ihrer heutigen Ausgabe.

Doch das soll jetzt geändert werden. Seit einigen Wochen arbeitet Mathias Bröckers als Online-Projektleiter bei der “taz”. Bröckers wurde laut Wikipedia vor allem durch seine umstrittene WTC-Conspiracy-Serie bei Telepolis und sein darauf folgendes Buch “Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.” bekannt.

“Einen Verschwörungs-Blog werde es auf taz.de nicht geben, verspricht Bröckers, wohl aber eine Reihe von Watchblogs, die Unternehmen, Politikern oder Medien (siehe “Bildblog”) auf die Finger schauen”, heißt es in der “WamS” weiter. Eine “kleine Redaktion” soll die Seite mehrmals täglich aktualisieren. Das kann interessant werden, erwiesen sich doch bisher die meisten Medien-Blogs als Rohrkrepierer (siehe hierzu etwa meinen Telepolis-Artikel “Schwer ist leicht was – Wenn Journalisten auch noch bloggen müssen”).

Nutzer als Regisseur

sport.ard.de setzt häufiger eine “Eventbox” genannte Schablone für einfache Multimedia-Specials aus Bild, Audio und Video ein. Erst kürzlich habe ich entdeckt, dass Nutzer auch mal selbst herumprobieren und aus einer Reihe vorgegebener Elemente ihr eigenes Event zusammenstellen können.

E-Paper zum Mitnehmen

'De Tijd' auf dem 'iLiad' | Produktfoto: iRex Technologies
In Belgien erscheint ab April “De Tijd” als erste Zeitung der Welt auch auf elektronischem Papier. Eine Reise in die Zukunft der Medien.

Von Michael Soukup
Weiterlesen…

New New York Times und mehr

Wolfgang Harrer kommentiert in Fabians notebook-onlinejournalismus das Redsign von nytimes.com. Interessant findet Harrer vor allem die Idee für personalisierte Seiten, die eigene Artikel mit fremden Seiten draußen im Web kombinieren sollen.

Sollte man sich vielleicht einmal ansehen. Mir fällt in dem Zusammenhang bisher nur die Netzeitung ein, die ja mit ihrer Newssuche auch auf fremde Nachrichtenseiten verlinkt. Aktuell stellt in diesem Zusammenhang OJR einen Service vor, der Blog-Inhalte für Mainstream-Medien zur Syndikation anbieten soll: Blogburst. Logisch oder Schnapsidee, weil keiner für freien Content zahlen will und sämtliche Syndikationsdienste zur Vermarktung für freie Journalisten gescheitert sind?

Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik erstmals auch für Onliner

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in diesem Jahr erstmals auch in der Kategorie Online verliehen, darauf weist uns das Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hin. Mit dem Preis sollen “besonders originelle, kritische und lebendige Berichterstattungen aus der Welt der Wirtschaft” ausgezeichnet werden. Bisher gab es die Auszeichnung nur in den Kategorien Print und Elektronische Medien. Bewerbungsschluss ist am 1. Juli 2006. Weitere Informationen unter www.vf-holtzbrinck.de.

Einen aktuellen Überblick (März 2006) zu Journalistenpreisen finden Sie bei der Zeitschrift “journalist” zum Download, PDF, 5. S., 437 KB. Im alten Layout von onlinejournalismus.de finden Sie einen Artikel von mir zum Thema “Awards für Netzjournalisten”, der zuerst 2002 in der Zeitschrift “message” erschienen ist.

“Branchendienst 2.0″

Peter Turi, der bis 2000 für Kress gearbeitet hat, hat einen “Branchendienst 2.0″ “für die digitale Welt” gegründet. Turi2.de läuft als Weblog und will Analysen, Hintergrundinfos, Kommentare und Porträts liefern. Onlinejournalismus.de (auch irgendwie Branchendienst, aber eben 1.0) wünscht viel Erfolg!

Podcast-Einsatz bei Zeitungen

Schöner Linkhinweis: “Pimp My Brain”, eine Podcasting-Show zu Podcasting-Trends und Audio-Marketing. In Folge 59 (!) widmet man sich aktuell unter anderem dem Podcast- und Audio-Einsatz bei den Websites von Zeitungen. (Dank an B. P. für den Tipp).

Schweizer Zeitungen verspüren weniger Druck

Neue Web-Hysterie und bald das große Zeitungssterben? Nicht so in der Schweiz, meint Michael Soukup. Dort erschien folgender Artikel bereits im vergangenen Jahr in der SonntagsZeitung” – aber an der Sachlage im Nachbarland hat sich nichts geändert.
Weiterlesen…

Radio mit Anguckbildchen

Christoph Maier macht auf ein neues Format der Netzeitung namens “Movie Flash” aufmerksam: Im Prinzip eine Filmkritik als animierte Slideshow mit Off-Text.
Im Vergleich zu ihm bin ich allerdings weniger begeistert: Wir hören einen soliden Radiobeitrag – aber die Bilder werden dazurecht willkürlich abgespult, die erklärenden Mini-Bildtexte stehen in keinem Zusammenhang mit dem Offtext. Zur Hölle mit der Linearität – aber wenigstens die pompöse Trailerstimme zu Beginn des “Movie Flash” lässt einen mal wieder vor dem Rechner grinsen. Der “Sat1 FilmFilm” lässt grüßen.

Guardian: Comment is free

Komme jetzt erst dazu, mir Comment is free näher anzusehen – und finde es extrem gelungen. Der Guardian bündelt auf Comment is free alles, was in Richtung Meinung und Leitartikel geht – und steigt in die Konversation mit seinen Usern ein.

Wer sich registriert, kann kommentieren (im Artikel, nicht in kilometerweit entfernten, allgemeinen Foren). Das Echo ist gut, an den Storys hängen zum Teil 50 und mehr Kommentare.

Was mir – ähnlich wie bei TimesSelect – gut gefällt: Dass die Autoren vorgestellt werden.

Und dass ihre Texte aus der musealen Stille der Zeitung herausgeholt werden.

 « 1 2 3 ... 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).