Archivierte Einträge für Video

Rebrush bei Spiegel Online

Von SpOn vorab veröffentlichter ScreenshotFür heute Abend hat Spiegel Online einen Rebrush angekündigt – wie immer in der Vergangenheit geht man bei den Veränderungen am stilbildenden Layout zurückhaltend zu Werke (siehe Screenshot aus unserer Chronologie zu den ersten zehn Jahren des Onlinejournalismus.de von 2004). Wichtigste Änderungen laut Vorankündigung (mit Screenhots): Natürlich ein Schritt in die Breite, aber vor allem die Anordnung von weiterführenden Inhalten auf den Content-Seiten links der wieder in die Mitte gerückten Hauptspalte. Begründung: Am bisherigen Platz rechts würden sie übersehen.


Im Forum dürfen die Spiegel-Online-Nutzer ihre Meinung sagen. Die Eindrücke unserer Leser interessieren uns auch – bitte in den Kommentaren.

Update: Irgendwann so um 18 Uhr herum wurde der Hebel umgelegt. Bei Twitter diskutiert man sich unter den Hashtags #spon und #sponneu auch vor allem über Spaltenverlagerung und Breite und ärgert sich über nicht funktionierende Videos. Spiegel Online hat Teile der Nutzerdiskussion vorbildlich integriert und spielt Posts mit “#sponneu” und Facebook-Kommentare auch auf seiner eigenen Seite aus.

Weitere Links

Umfrage: Wie arbeiten Videojournalisten?

Beatrice von Mirbach sucht für ihre Masterarbeit an der Hamburg Media School Videojournalisten, die Fragen zu ihrer Arbeit beantworten: Wie sind die Bedingungen? Wie nehmen die VJs ihre Arbeit selbst wahr? Der Online-Fragebogen werde vollständig anonym ausgewertet, schreibt die Forscherin.

[Update: Link korrigiert, war ein Re-Routing.]

Online? Zum Kotzen! (sic!)

In der Mailingliste Jonet fragte ein Kollege, ob das bei Stern.de gezeigte Bild eines sterbenden “Tierhetzers” in Pamplona noch zum “Qualitätsjournalismus” gehöre. Je nun, ich habe mal kurz geschaut, bei Bild.de und Focus Online gibt es sogar Bewegtbilder, die zeigen, wie ein Stier diesen Menschen auf die Hörner nimmt (diese Videos werden sicherlich auch bald bei anderen Angeboten zu sehen sein). Bei Express.de fand ich sie indes noch nicht, dafür gibt es dort eine weitere Pretiose onlinejournalistischen Arbeitens zu bestaunen: Ein junge Frau kotzt neben einem Express-Mitarbeiter, der Anreißertext zu diesem 16-Sekunden-Stück: “Online-Oli bringt Fans zum Würgen. Eine junge Dame “unter-bricht” mal kurz Online-Oli”.

Nachtrag 11.07.09

Die erste Szene aus dem genannten Video (u.a. bei Bild.de und Focus Online) zeigt offenbar nicht, wie ein Mensch zu Tode kommt. Erklärungen, ob es wirklich so ist, gibt es allerdings nicht, man kann also darüber spekulieren – das ist nicht unbedingt der Sinn von Berichterstattung.

News von uns und anderen Fach-Websites im Überblick

Das Beispiel von Interactive Narratives – einer sehr empfehlenswerten US-Website, die neue Multimedia-Produktionen im Web vorstelllt – hat uns inspiriert: Auf dieser (Netvibes-)Seite gibt es die Feeds von onlinejournalismus.de (Artikel und Links) sowie von anderen maßgeblichen Fach-Websites, -blogs und Twitter-Accounts zu Onlinejournalismus, Multimedia und Web-Video-Journalismus u. a. im Überblick.

Im Gegensatz zur Seite von Interactive Narratives gibt es einen deutlichen deutschen Fokus. In nächster Zeit wird vielleicht noch der eine oder andere ergänzt (und gegebenfalls die Präsentation etwas angepasst), Vorschläge für Ergänzungen nehmen wir gern entgegen.

Außerdem haben wir einen Twitter-Feed für onlinejournalismus geschaltet (http://www.twitter.com/ojour_de). Dort gibt es automatisiert Hinweise auf neue Einträge auf unserer Seite und empfehlenswerte Links aus unserer täglich aktualisierten Delicious-Sammlung.

P.S.: Wir denken darüber nach, unsere Blog-Feeds auch bei Facebook einzuspeisen, wüssten aber gerne, ob sich der Aufwand für ein Fachpublikum lohnt. Ideen, Erfahrungen diesbezüglich gerne in die Kommentare posten.

Making of einer Multimedia-Reportage

Das Geo-Multimediafeature über die Region Raja Ampat war 2008 für den Grimme Online Award nominiert. Redakteur Lars Abromeit erzählt im Video über die crossmediale Arbeit für Magazin und Netz.


Und, ja, es gehört eigentlich zum Basiswissen: Man sollte O-Töne aus lichttechnischen Gründen möglichst nicht mit einem Fenster im Hintergrund drehen.

Weitere Links

… bei onlinejournalismus.de:

… im sonstigen Internet:

Hypermedia-Homepage als YouTube-Video

Die “Website” der Multimedia-Agentur Boone Oakley setzt sich ausschließlich aus YouTube-Videos zusammen, die durch ins Video intergrierte Hyperlinks miteinander verbunden sind. Da selber Angucken mehr ist als tausend Worte:


(via Rivva/Werbeblogger)

Auch alles licht und grau bei n-tv

Hauptnavigation n-tv.de (Screenshot) title=

n-tv hat eine neue Website. Die Versprechen: mehr Nutzerfreundlichkeit, ein modernes Äußeres und optische Verzahnung mit dem Fernsehen. Und das Ergebnis? Weiterlesen…

Plädoyer für den multimedialen Zeitungsjournalisten

Die multimediale Schonfrist für Zeitungsjournalisten ist vorbei. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Videokameras ebenso zur Grundausstattung gehören wie Stift und Notizblock. Wer sich dessen verweigert, sollte lieber heute als morgen über einen Job als Bratwurstverkäufer in der Bochumer Innenstadt nachdenken.

… fordert Markus Hündgen, Videochef beim WAZ-Portal Der Westen.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de

BBC erlaubt Einbetten von Videos in andere Websites

Dem Blog-Eintrag von John O’Donovan, dem zuständigen Chief Technical Architect der BBC, ist eigentlich nichts hinzuzufügen: “Dass wir damit angefangen haben, Videos auf der BBC-News-Site in den Artikeltext einzubinden, erscheint einem nun schon ziemlich lange her zu sein.” Das ist es nicht, aber inzwischen “käme einem irgendeine andere Darstellungsweise der Videos seltsam vor”, schreibt O’Donovan weiter. “Eine offene Frage war, wann und wie wir Nutzern die Möglichkeit bieten, Videos auch in externe Sites einzubetten.”

Jetzt ist es dank modifiziertem Flash-Player möglich – zunächst mit Videos aus der Technology-Rubrik, weitere sollen folgen. Einige Inhalte könnten allerdings nicht für Nutzer aus dem Ausland zugänglich gemacht werden.



In Deutschland sind Onlinemedien, insbesondere die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, bislang äußerst zurückhaltend mit Embed-Funktionen – obwohl diese es ja erlauben würden, dass ihre Inhalte durch die dezentrale Distriubtion wahrscheinlich ein erheblich größeres Publikum erreichen könnten. Das zeigen beispielsweise Erfahrungen des Elektrischen Reporters.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de:

… im übrigen Internet:

ARD startet eigenen Youtube-Kanal

screenshot_ard

Heute startete die ARD ihren eigenen Youtube-Kanal unter der Adresse www.youtube.com/ard. Angeboten werden die gleichen Inhalte wie in der Mediathek, sagte ARD-Sprecher Harald Dietz. Betreut wird der Kanal wie die Mediathek vom Südwestrundfunk. Ziel sei es auch hier neue Zielgruppen zu erreichen.

Ähnlich hatte sich gestern der ARD-Vorsitzende und SWR-Intendant Peter Boudgoust in einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” geäußert: “Wir müssen von den Nutzern als relevantes Medium wahrgenommen werden und auf all den Übertragungswegen präsent sein, die sie nutzen, sowie auf eigenen Portalen, aber beispielsweise auch auf Youtube.”

Der Kanal bietet die üblichen Youtube-Funktionalitäten, das Einbetten von ARD-Videos ist allerdings deaktiviert. Bisher gibt es 101 Videos, das Angebot werde freilich nach und nach aufgefüllt, sagte Dietz. Das ZDF hatte seinen Youtube-Kanal (www.youtube.de/zdf) bereits im Oktober 2006 (siehe “Süddeutsche Zeitung”) gestartet.

Update 05.03.2009, 12.30 Uhr
Jetzt gibt es auch eine Pressemitteilung der ARD.

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 21 22 23 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).