Archivierte Einträge für Video

Hypermedia-Homepage als YouTube-Video

Die “Website” der Multimedia-Agentur Boone Oakley setzt sich ausschließlich aus YouTube-Videos zusammen, die durch ins Video intergrierte Hyperlinks miteinander verbunden sind. Da selber Angucken mehr ist als tausend Worte:


(via Rivva/Werbeblogger)

Auch alles licht und grau bei n-tv

Hauptnavigation n-tv.de (Screenshot) title=

n-tv hat eine neue Website. Die Versprechen: mehr Nutzerfreundlichkeit, ein modernes Äußeres und optische Verzahnung mit dem Fernsehen. Und das Ergebnis? Weiterlesen…

Plädoyer für den multimedialen Zeitungsjournalisten

Die multimediale Schonfrist für Zeitungsjournalisten ist vorbei. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Videokameras ebenso zur Grundausstattung gehören wie Stift und Notizblock. Wer sich dessen verweigert, sollte lieber heute als morgen über einen Job als Bratwurstverkäufer in der Bochumer Innenstadt nachdenken.

… fordert Markus Hündgen, Videochef beim WAZ-Portal Der Westen.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de

BBC erlaubt Einbetten von Videos in andere Websites

Dem Blog-Eintrag von John O’Donovan, dem zuständigen Chief Technical Architect der BBC, ist eigentlich nichts hinzuzufügen: “Dass wir damit angefangen haben, Videos auf der BBC-News-Site in den Artikeltext einzubinden, erscheint einem nun schon ziemlich lange her zu sein.” Das ist es nicht, aber inzwischen “käme einem irgendeine andere Darstellungsweise der Videos seltsam vor”, schreibt O’Donovan weiter. “Eine offene Frage war, wann und wie wir Nutzern die Möglichkeit bieten, Videos auch in externe Sites einzubetten.”

Jetzt ist es dank modifiziertem Flash-Player möglich – zunächst mit Videos aus der Technology-Rubrik, weitere sollen folgen. Einige Inhalte könnten allerdings nicht für Nutzer aus dem Ausland zugänglich gemacht werden.



In Deutschland sind Onlinemedien, insbesondere die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, bislang äußerst zurückhaltend mit Embed-Funktionen – obwohl diese es ja erlauben würden, dass ihre Inhalte durch die dezentrale Distriubtion wahrscheinlich ein erheblich größeres Publikum erreichen könnten. Das zeigen beispielsweise Erfahrungen des Elektrischen Reporters.

Weitere Links
… bei onlinejournalismus.de:

… im übrigen Internet:

ARD startet eigenen Youtube-Kanal

screenshot_ard

Heute startete die ARD ihren eigenen Youtube-Kanal unter der Adresse www.youtube.com/ard. Angeboten werden die gleichen Inhalte wie in der Mediathek, sagte ARD-Sprecher Harald Dietz. Betreut wird der Kanal wie die Mediathek vom Südwestrundfunk. Ziel sei es auch hier neue Zielgruppen zu erreichen.

Ähnlich hatte sich gestern der ARD-Vorsitzende und SWR-Intendant Peter Boudgoust in einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” geäußert: “Wir müssen von den Nutzern als relevantes Medium wahrgenommen werden und auf all den Übertragungswegen präsent sein, die sie nutzen, sowie auf eigenen Portalen, aber beispielsweise auch auf Youtube.”

Der Kanal bietet die üblichen Youtube-Funktionalitäten, das Einbetten von ARD-Videos ist allerdings deaktiviert. Bisher gibt es 101 Videos, das Angebot werde freilich nach und nach aufgefüllt, sagte Dietz. Das ZDF hatte seinen Youtube-Kanal (www.youtube.de/zdf) bereits im Oktober 2006 (siehe “Süddeutsche Zeitung”) gestartet.

Update 05.03.2009, 12.30 Uhr
Jetzt gibt es auch eine Pressemitteilung der ARD.

Live-Blog von der Konferenz Digital News Affair

Logo der Konferenz Digital News AffairsAm 4. und 5. März findet in Brüssel die Konferenz Digital News Affairs statt – unter anderem mit Vordenker Jeff Jarvis, Video-Evangelist Michael Rosenblum und Katharina Borchert (Der Westen): An beiden Tagen gibt es bei onlinejournalismus.de dazu Berichterstattung im Live-Blog. Das Blog ist in englischer Sprache, denn es wird von vier Bloggern der niederländischen Website De Nieuwe Reporter bestritten und außerdem bei den Medien-Sites Journalism.co.uk (Großbritannien) und Mediakritiek.be (Belgien) abgebildet.

Im Rahmen der Konferenz wird auch der Concentra Award for Outstanding Videojournalism verliehen: Nominiert sind neben Videojournalisten-Beiträgen der Fernsehanstalten ZDF, Al Jazeera und VPRO auch ein Video der Zeitung Toronto Star und gleich zwei von Travis Fox (Washington Post).

Update: Hier ist das Live-Blog.

Enttäuschung: “ARD Video” im Appleladen

Als ARD-Mitarbeiter jauchzte ich auf, als der iTunes-Newslettter ankündigte: “ARD Video startet kunterbunt bei uns im Store.” Die Freude wich Enttäuschung, als ich mir das Angebot anschaute: Ein Häuflein Kinder-Serien und “hochwertige” Geo-Dokumentationen – kostenpflichtig.

Natürlich gibt es bei der ARD bzw. Tochterfirmen offline seit ewigen Zeiten bestimmte Produktionen kostenpflichtig zu erwerben (Hörbücher, Serien-DVDs …). Aber im populären iTunes-Store unter Trara ein Angebot mit dem scheinbar allgemeingültigen Namen “ARD Video” für Kaufware einzurichten, unter dem die Nutzer eher eine vollwertige Mediathek erwarten? Das tut den bereits verstreut und vor allem kostenlos via iTunes-Shop erhältlichen ARD-Angeboten Unrecht und löst bei den Gebührenzahlern – wie in den Nutzerkommentaren bei iTunes – Unverständnis und die berechtigte Frage aus, wofür sie denn noch alles zahlen sollen.

Facebook-Rede: CNN macht’s nochmal

Wer es bei der Präsidenten-Vereidigung verpasst hat: CNN überträgt heute die erste Rede Obamas zur Lage der Nation noch einmal nach dem gleichen Muster, das heißt, in Kooperation mit Facebook. Die User können mit ihren persönlichen Freunden oder sämtlichen Facebook-Nutzern sowie CNN-Personal chatten. Beginn der eigentlichen Rede ist um 21 Uhr EST (3 Uhr unserer Zeit).

Zur Stunde haben 246.613 Facebook-Nutzer ihre Teilnahme angekündigt, weitere 92.267 haben in ihrem Profil markiert, dass sie vielleicht teilnehmen. Wer keine explizite Einladung bekommen hat: “Gäste dürfen Freunde zu dieser Veranstaltung mitbringen.” Oder einfach den CNN-Livestream auswählen und vorher bei Facebook einloggen.

Grimme Online Award 2009

In der Hoffnung, dass einige “Gute” diese PR-Mitteilung aufnehmen, leite ich das mal weiter:

“Der Wettbewerb zum nächsten Grimme Online Award startet am 1. Februar 2009. In der Zeit vom 1. Februar bis zum 31. März 2009 können dann wieder Website-Anbieter und User ihre Favoriten online vorschlagen.”

Möge sich der doch arg ramponierte Wettbewerb in diesem Jahr besser präsentieren. Alles weitere unter: www.grimme-online-award.de.

Obama und der Amtseid im Web

Screenshot SpOn
Zur Inaugurationszeremonie in Washigton haben ja alle Nachrichtensites groß aufgefahren. Ein paar subjektive Eindrücke: Spiegel Online hat wieder mal ein Liveblog (gut) von vor Ort (besser), für dieses aber immer noch keinen RSS-Feed (unverständlich) und eine seltsame Dachzeile (noch viel unverständlicher).

Die User mitreden lassen

Screenshot BBC Stream zur Inauguration Barack ObamasDer Livestream der BBC war bis auf einen kurzen Aussetzer exzellent, außerdem mit Reporter- und User-Kommentaren (u. a. via Twitter) verbunden. CNN integrierte Facebook-Kommentare bei seinem Stream.

Interessant, aber unverständlich fand ich den “Scroll-Strahl” des Vorab-Features “The Preparers” bei der Washington Post, die dafür Vuvox einsetzen.

Was war sonst gut, was schlecht? Andere Eindrück gerne in die Kommentare.

Nachträge, 21.01.2008:
Poynter hat Screenshots von US-Websites gesammelt (1, 2, 3). Thomas Knüwer ist von CNN und der neuen Website des Weißen Hauses begeistert. Spaß macht mir “Faces in the crowd” der Washington Post (gefunden in der Linksammlung von tagesschau.de). Soundphotographer.de bespricht weitere Multimedia-Beiträge zum Thema.

 « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 20 21 22 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).