Archivierte Einträge für Werbung

“Audio”-Abladestation bei Focus Online

Screenshot Focus Online

Audio-Content und nachweislich der Dachzeile womöglich eine eigene Kategorie “Hörfunk” bei Focus Online? Ein entsprechender Teaser machte mich neugierig, stehen Audios – wenn man sie mit Textbeiträgen und Videos vergleicht – doch im Allgemeinen ein gehöriges Stück weiter unter auf der Beliebtheitskala der User. Manuskripte von Radio-Beiträgen eigenen sich in manchen Fällen zwar recht gut als Grundlage für einen Online-Artikel, meist aber erst nach eingehender Bearbeitung. Warum sollte Focus Online also hier investieren?

Machen sie natürlich auch nicht. Bei den mit dem Hinweis “(AUDIO)” in der oft ellenlangen Überschrift gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um die Textfassungen von “PR-Material von Kunden der news aktuell GmbH”, ausgeschriebene O-Töne und Hinweise wie “Sprecherin:” inklusive. Die dpa-Tochter verklappt diese außer über ihr eigenes Presse(mitteilungs)portal eben auch über die Focus-Website.

Die Meldung über die 52.000-Kilometer-Busfahrt findet sich außer im Presseportal beispielsweise auch bei Yahoo.de in der Rubrik “Nachrichten”.

Online-Frühling: Generationswechsel oder digitale Spaltung in den Redaktionen?

Diskussinosrunde auf der Republica 2013

Moderator mit Jochen Wegner, Katharina Borchert und Stefan Plöchinger (links)

Wie sieht es aus mit der Experimentierfreude bei Formaten und Finanzierungsmodellen? Darüber diskutierten auf der re:publica 2013 drei Vordenker des deutschen Onlinejournalismus, die in vielen einer Meinung waren. Allerdings nicht ganz bei der Frage, ob mit einer neuen Journalisten-Generation (den richtigen Digital Natives) alte Wände zwischen Print- und Online-Redaktionen von selbst wegfallen – oder ob die digitale Spaltung zwischen Papierfesthaltern und digital Denken (unabhängig vom Alter der Journalisten) noch eine Weile bestehen bleibt. Eine Dokumentation der Diskussion.

Weiterlesen…

Presserat äußert sich zu “problematischen Kombinationen von Foto und Werbung”

Bei den einschlägigen Fällen gruselt es einen immer wieder: Ein Unfall, eine Katastrophe ist passiert. Es wird auf Websites darüber berichtet, es wird auch weiterhin Werbung auf den Seiten ausgespielt. Business as usual. Freilich geht das – fast absehbar – manchmal gehörig schief: Die automatisch eingespielte Werbung erzeugt eine unwillkommene Situationskomik. Der achso gesunde Menschenverstand bleibt erst mal ausgeschaltet. Hier ein von Flurfunk Dresden dokumentiertes Beispiel. Weiterlesen…

Guardian wirbt für Projekt “Open Journalism”

Mehr Informationen über die Kampagne bei Werben und Verkaufen, über das Projekt direkt beim Guardian

Frage: Wie kann Facebook fallen?

In einem Artikel bei Hyperland analysiert Jens Schröder den anhaltenden Zuwachs der Facebook-Nutzerzahlen in Deutschland: Wie Facebook die Konkurrenz auffrißt. Medienunternehmen machen sich Gedanken darüber, wie sie mit der zunehmenden Rolle von Facebook als Traffic-Generator (bei gleichzeitigen Schwierigkeiten, dass selbst herbeizuführen) umgehen.

In anderen Ländern, in denen die Plattform früher gewachsen ist, stellt der Netzökonom dagegen schon Stagnationstendenzen fest – bei Traumraten von rund 50 Prozent Durchdringung.

Ist Facebook damit unangreifbar? Im Augenblick ist jedenfalls kein ernsthafter Konkurrent zu sehen. Wird das auf absehbare Zeit so bleiben? Was könnte Facebook noch zu Fall bringen?

  • Ein, zwei, drei sehr ernsthafte GAUs mit User-Daten?
  • Andere Änderungen, die User massenhaft vergraulen?
  • Ein neuer Social-Network-Star mit Killer-Features, der Facebook alt aussehen lässt
  • Ein erfolgreicher Geheimplan von Google?
  • Ein fataler Börsengang?
  • … ?

Am Anfang noch eine „One-Man-Show“

passau100

Der Informatiker Daniel Wildfeuer ist 28 Jahre alt und startet dieser Tage ein regionales und interaktives Onlineportal für den Landkreis Passau. Wie Passau 2011 „100% lokal“ (so lautet der vorläufige Projekttitel) werden soll, sagt er uns im E-Mail-Interview. Weiterlesen…

Zeit Online: Schleichwerbung für das Paradies?

Vor einem Jahr hatte ich an dieser Stelle moniert, “Zeit Online huldigt Renault”. Ich empfand eine allzu längliche Bildstrecke für ein französisches Automobil als Schleichwerbung, die Redaktion entfernte die werbenden Bilder dann auch nach meinem Hinweis. Gut so.

Ich wünsche mir von so einem integeren Online-Angebot, dass man auch den aus der “Zeit” vom 29.07.2010 stammenden (Werbe-)Text “Portugal: Der Strand – Die Bucht von Alteirinhos braucht keine Wellenreiter, um lässig zu sein”, mit dem verlinkten Hinweis “Weitere Informationen unter www.visitportugal.com” entfernt. Schließlich endet der durchweg schwärmerische Artikel mit der Aussage: “Wir behalten das Paradies gern für uns allein.” So soll es denn sein. Muss wohl durchgerutscht sein, ansonsten ist es wohl ein schönes Beispiel für Schleichwerbung.

Nachtrag
Herrje, man darf nicht anfangen rumzustöbern, sonst stößt man auf noch auf “Das schönste Hotel des Sommers” (“Die Zeit” vom 29.07.2010) in St. Tropez … Wer es lieber deutsch mag, der kann mit Zeit Online “Auf Tour mit dem Feldberg-Ranger” gehen. Und wie es sich für ein Online-Angebot gehört, gibt es viele Links im Text …

Nachtrag 16.08.2010

Alles nur kleine Fische (wenn überhaupt …) im Vergleich zu dem was Peer Schader bei FAZ.NET im Fernsehblog sehr schön dokumentiert hat: “See-Schwäche auf allen Kanälen: Wie das Fernsehen der Kreuzfahrtindustrie verfiel”.

L’Tur-Ticker bei SpOn: “Hellas zu Knaller-Preisen”

Die Startseite von Spiegel Online schmückt derzeit eine Werbeanzeige, die durch ihre aufdringliche Ticker-Optik mehr als nur einen Hauch von 1996 verbreitet. Inhaltlich ist sie im besten Sinne kontextsensitiv ….

Screenshot: Werbeanzeige bei Spiegel Online

IVW: Klickvieh zählt weniger

Die IVW veröffentlicht die Online-Nutzungsdaten für November in einer “einer neu strukturierten und im Datenangebot erweiterten Ausweisung” (Pressemitteilung). Künftig sollen Visits statts PIs entscheidend sein.

„Warum sollte ausgerechnet Spiegel Online Vorreiter sein?“

ruediger_ditz_spiegel_onlineSpiegel Online-Chefredakteur Rüdiger Ditz spricht in unserem Interview über das angeblich nahe Ende der Gratiskultur im Internet. Weiterlesen…

 1 2 3 4 5 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).