New New York Times und mehr

Wolfgang Harrer kommentiert in Fabians notebook-onlinejournalismus das Redsign von nytimes.com. Interessant findet Harrer vor allem die Idee für personalisierte Seiten, die eigene Artikel mit fremden Seiten draußen im Web kombinieren sollen.

Sollte man sich vielleicht einmal ansehen. Mir fällt in dem Zusammenhang bisher nur die Netzeitung ein, die ja mit ihrer Newssuche auch auf fremde Nachrichtenseiten verlinkt. Aktuell stellt in diesem Zusammenhang OJR einen Service vor, der Blog-Inhalte für Mainstream-Medien zur Syndikation anbieten soll: Blogburst. Logisch oder Schnapsidee, weil keiner für freien Content zahlen will und sämtliche Syndikationsdienste zur Vermarktung für freie Journalisten gescheitert sind?

Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik erstmals auch für Onliner

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in diesem Jahr erstmals auch in der Kategorie Online verliehen, darauf weist uns das Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hin. Mit dem Preis sollen “besonders originelle, kritische und lebendige Berichterstattungen aus der Welt der Wirtschaft” ausgezeichnet werden. Bisher gab es die Auszeichnung nur in den Kategorien Print und Elektronische Medien. Bewerbungsschluss ist am 1. Juli 2006. Weitere Informationen unter www.vf-holtzbrinck.de.

Einen aktuellen Überblick (März 2006) zu Journalistenpreisen finden Sie bei der Zeitschrift “journalist” zum Download, PDF, 5. S., 437 KB. Im alten Layout von onlinejournalismus.de finden Sie einen Artikel von mir zum Thema “Awards für Netzjournalisten”, der zuerst 2002 in der Zeitschrift “message” erschienen ist.

“Branchendienst 2.0″

Peter Turi, der bis 2000 für Kress gearbeitet hat, hat einen “Branchendienst 2.0″ “für die digitale Welt” gegründet. Turi2.de läuft als Weblog und will Analysen, Hintergrundinfos, Kommentare und Porträts liefern. Onlinejournalismus.de (auch irgendwie Branchendienst, aber eben 1.0) wünscht viel Erfolg!

Podcast-Einsatz bei Zeitungen

Schöner Linkhinweis: “Pimp My Brain”, eine Podcasting-Show zu Podcasting-Trends und Audio-Marketing. In Folge 59 (!) widmet man sich aktuell unter anderem dem Podcast- und Audio-Einsatz bei den Websites von Zeitungen. (Dank an B. P. für den Tipp).

Schweizer Zeitungen verspüren weniger Druck

Neue Web-Hysterie und bald das große Zeitungssterben? Nicht so in der Schweiz, meint Michael Soukup. Dort erschien folgender Artikel bereits im vergangenen Jahr in der SonntagsZeitung” – aber an der Sachlage im Nachbarland hat sich nichts geändert.
Weiterlesen …

Blum: “Keine Zukunft fürs Massenblatt”

Glückliche Schweiz? Der Berner Medienprofessor Roger Blum über das, was die gedruckte Presse im Nachbarland erwartet. Ein Interview von Michael Soukup.
Weiterlesen …

Radio mit Anguckbildchen

Christoph Maier macht auf ein neues Format der Netzeitung namens “Movie Flash” aufmerksam: Im Prinzip eine Filmkritik als animierte Slideshow mit Off-Text.
Im Vergleich zu ihm bin ich allerdings weniger begeistert: Wir hören einen soliden Radiobeitrag – aber die Bilder werden dazurecht willkürlich abgespult, die erklärenden Mini-Bildtexte stehen in keinem Zusammenhang mit dem Offtext. Zur Hölle mit der Linearität – aber wenigstens die pompöse Trailerstimme zu Beginn des “Movie Flash” lässt einen mal wieder vor dem Rechner grinsen. Der “Sat1 FilmFilm” lässt grüßen.

Auch aufgewacht?

Herr Murdoch hat seinen Verlegerkollegen schon letztes Jahr den Marsch geblasen. Herr Kundrun von Gruner und Jahr äußert jetzt auch für ein klassiches Medienhaus ungewohnte Töne:

«Wir müssen unsere Medien-Marken nicht mehr nur als reine Zeitschriftenmarken verstehen, sondern als Themenleuchttürme, die heute ihren Ausgangspunkt im Magazingeschäft haben, aber sehr viel mehr beinhalten können.» So erwartet Kundrun auch über das Internet neue Impulse. Immer mehr Menschen organisierten sich im Netz in neuen «Communities», der Verlag müsse «Leser und Anzeigenkunden» dorthin
begleiten, wo sie sich austauschen. (dpa)

In der klassischen Jahrebilanz bei G+J spielt Online allerdings keine Rolle.

Guardian: Comment is free

Komme jetzt erst dazu, mir Comment is free näher anzusehen – und finde es extrem gelungen. Der Guardian bündelt auf Comment is free alles, was in Richtung Meinung und Leitartikel geht – und steigt in die Konversation mit seinen Usern ein.

Wer sich registriert, kann kommentieren (im Artikel, nicht in kilometerweit entfernten, allgemeinen Foren). Das Echo ist gut, an den Storys hängen zum Teil 50 und mehr Kommentare.

Was mir – ähnlich wie bei TimesSelect – gut gefällt: Dass die Autoren vorgestellt werden.

Und dass ihre Texte aus der musealen Stille der Zeitung herausgeholt werden.

Wikis: Vielseitige Plattform für journalistische Websites

Onkel Brumm (nebenbei: wann erhält der endlich einen vernünftigen Namen?) weist bei Zeit.de auf das Nordwest-Wiki der Oldenburger Nordwest Zeitung hin: “Hier sollen im Form eines Wikis alle Informationen rund um den Nordwesten gesammelt werden”, heißt im Wiki. Und natürlich kann jeder dort mitschreiben. Seit November 2005 sind so 350 Artikel entstanden. Brumm fragt sich, ob so etwas auch bei Zeit.de sinnvoll wäre.

Ähnliche Projekte gibt es beispielsweise beim “Handelsblatt”, dass Ende September 2005 sein Wirtschaftswiki startete (wir berichteteten) oder bei der PC-Welt. Eher für den temporären Einsatz gedacht ist das Fanportal der “Stuttgarter Zeitung”, Worldcupwiki von Fans für Fans. Auch als Wissenssammlung von Journalisten für Journalisten eignen sich Wikis, wie das Wiki des Journalistennetzwerks Jonet zeigt.

Anders machte es Jochen Magnus, Redaktionsleiter der Online-Ausgabe der Koblenzer “Rhein-Zeitung”, RZ Online. Dort wurde die vorhandene deutschsprachige Wikipedia im August 2004 komplett in das Online-Angebot eingebunden. Weitere Informationen zur Nutzung von Wikipedia als Journalist finden Sie auf meinem Weblog.

 « 1 2 3 ... 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).