RP-Ideen bei der WAZ

“Im Moment schaue ich vornehmlich aufs Internet. Die Dynamik des Netzes bringt für uns eine große Chance”, sagt Ulrich Reitz, Chefredakteur beim Regionalzeitungsriesen WAZ. Dafür hat er die Bloggerin Katharina Borchert angeheuert, die er am Montag offiziell vorstellen will. Im Interview mit der Fachzeitschrift Journalist führt Reitz die neuen Online-Ziele der WAZ bereits weiter aus: “Das Stichwort ist ‘User generated Content’.” Das klingt verdammt nach RP und Opinio – doch Reitz will seinen früheren Arbeitgeber nicht kopieren.
Weiterlesen …

Bloggerin wird Chefredakteurin von “WAZ live”

Bislang fristete das Internet bei der Essener WAZ-Gruppe ein Mauerblümchendasein. Mitte Juni verkündete “WAZ”-Chefredakteur Ulrich Reitz jedoch eine Internet-Offensive: “Bis zum Jahresende haben wir Blogger in allen 28 Lokalredaktionen und zehn Redakteure in der Online-Mantelredaktion”, sagte er dem “Spiegel” (wir berichteten).

In der “Welt am Sonntag” teilte jetzt Reitz’ Chefredakteurs-Kollege Klaus Schrotthofer bei der “Westfälischen Rundschau” eine Überraschung mit: Die 1972 in Wattenscheid geborene Bloggerin Katharina Borchert, auch bekannt als Lyssa, wird Chefredakteurin des Projekts “WAZ live”. In dem Online-Netzwerk sollen bis Ende des Jahres alle vier Ruhrgebietszeitungen des Konzerns erscheinen (also neben “WAZ”, “Westfälischer Rundschau” auch die “Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung” und die “Westfalenpost”). Die “WamS” zitiert aus einem Strategiepapier der Essener, danach wolle die WAZ “so schnell wie möglich eine große Gemeinschaft” im Netz schaffen.

Das Sonntagsblatt erwähnt auch die Kritik an der künftigen Online-Chefin:

“Bei einigen sensiblen Kollegen hat sich die Web-Autorin Lyssa in die Nesseln gesetzt, weil sie für das Fußball-Blog “weallspeakfootball” in eine von Coca-Cola gesponserte WG in Berlin eingezogen ist. Die Wirtschaft kaufe inzwischen die besten Blogger ein, schreibt ein Kritiker im Netz.”

Mit dem Kritiker ist wohl Don Alphonso gemeint, der sich in einigen Beiträgen in der Blogbar mit jener umstrittenenen Marketingidee des Getränkeherstellers beschäftigt hat. Allein was den Aspekt der “Gemeinschafts-Bildung” anbelangt, dürfte das Fußball-Blog als gescheitert gelten.

Nachtrag 02.07.06
Mehr zu diesem Thema finden Sie im Artikel “RP-Ideen bei der WAZ”.

Google ganz alt

Wenn einer bei der kollektiven WM-Euphorie nicht mitmacht, dann Google News. Der automatische Nachrichtenüberblick kommt offenbar nicht klar mit den bei vielen Medien teilweise außer Kraft gesetzten Nachrichtenkriterien. WM-Meldungen sind häufig nicht Aufmacher sondern rangieren unter ferner liefen – oder statt der letzten Ergebnisse stehen in der Rubrik Sport irgendwelche veralteten Vor(mit)tagsmeldungen zur WM von dpa oben.

Google in a box

Ein schönes Beispiel für eine Zweitverwertung. Oder sollte ich sagen: Neuverwertung? Das Multimedia-Dossier “Google – die Macht einer Suchmaschine” basiert auf einem Zapp-Spezial, das vor einigen Tagen im NDR lief und nun bei tagesschau.de in eine Media-Mix-Slideshow gepackt wurde; nach dem selben Prinzip, wie die Event-Box von sportschau.de. Ein durch und durch alltagstaugliches Format für die Redaktion, sicherlich nicht in einer Stunde produziert, aber dennoch die Möglichkeit, “mal schnell” mit Videos zu arbeiten und nicht mehr länger nur zu experimentieren (den Video-Giganten im Hintergrund immer vorausgesetzt). Mehr davon!

Übrigens: Die besten Voraussetzungen, den Unterschied zu spüren, den Schritt nach vorn, den diese Art der journalistischen Umsetzung ausmacht, haben wohl die, die sich zuvor haben berieseln lassen, vom Filmbeitrag im Dritten, in voller Länge, spätabends, müde…

BBC News / Editors Blog

Nachdem es intern bereits einige Monate ausprobiert wurde, hat die BBC jetzt ihr neues Blog mit dem Titel The Editors freigeschaltet. Wie der Name verrät, schreiben dort die Redakteure – und zwar nicht über irgendein Thema, sondern über ihren Job.

Nachrichten-Chefin Helen Boaden schreibt in ihrem ersten Eintrag:

We are committed to being impartial, fair and accurate – these are the qualities which BBC News is rightly expected to uphold. But we also want to be open and accountable, and while this is nothing new [...], we are hoping this blog will be a fresh way of having a direct conversation with you, our audiences.

Mal angenommen, so ein Blog funktioniert – was voraussetzen würde, dass die Redakteure mit den Usern auf Augenhöhe kommunizieren – ist das ein großer Schritt nach vorn. Zuschauer könnten direkten Einfluss auf das Programm der BBC nehmen.

Allerdings wird das ganze von Offenheit leben, und die ist erst einmal eingeschränkt. Kommentare von den Nutzern erscheinen z.B. erst, wenn sie durch die Redaktion freigegeben wurden – was bei einem Angebot mit derartiger Reichweite zwar verständlich ist, aber so auch kritische Anmerkungen leicht unter den Tisch fallen können.

Erste Reaktionen über das Editors’ Blog u.a. bei Jeff Jarvis, Era Digital und jamesAntenne.

FIFA World Cup 2006 / Multimedia

Was tun, wenn man den Sieg der eigenen Mannschaft in Bild und Ton nacherzählen möchte, aber keine Rechte an den Bewegtbildern hat? Die Website der spanischen Tageszeitung Elpais.es baut z.B. aufwändige Infografiken, um die entscheidenden Spielzüge zu visualisieren. Das ganze – höchstemotional – unterlegt mit der Stimme eines enthusiastischen Reporters.

Ein paar Highlights der multimedialen WM-Berichterstattung sind bei Interactive Narratives verlinkt.

Alles ein Brei?

Das fragte die taz Professor Klaus Meier zu den Plänen der Axel Springer AG, künftig Print und Online diverser Marken aus einer Zentralredaktion zu füttern. Der Leiter des Studiengangs Wissenschaftsjournalismus an der FH-Darmstadt stand bereitwillig Rede und Antwort und nebenbei auch noch im Stau.

Bachmann-Preis an Bloggerin

Als ich die Nachricht las, musste ich es erst mal kurz recherchieren – und in der Tat: Die Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Preises ist die Kathrin Passig. Journalistin, Autorin und Bloggerin – und anderem bei der großartigen Riesenmaschine, www.supatopcheckerbunny.de und in der taz, wo sie bereits im Jahr 2001 verriet, wie das Internet ein besseres wird.

(Spreeblick wusste es natürlich schon eher).

augenzeuge@n24.de / Video-Einsendungen

Ich würde es mir dreimal überlegen, bevor ich diesem Aufruf des Nachrichtensenders N24 folge. Dort sucht man nämlich nach Augenzeugen interessanter Ereignisse, die kostenlos ihre Bilder und Videos davon an die Redaktion schicken. Die trifft dann eine Auswahl und sendet das Ganze im Fernsehen. Als Anreiz soll offenbar dienen, dass der Name des Urhebers genannt wird.

Dieser tritt mit Einsendung des Materials aber gleich alle Rechte ab. Bei N24 heißt es:

Mit dem Einsenden des Materials überträgt der Einsender N24 kostenlos sämtliche im Zusammenhang mit dem Material bei ihm entstandenen, entstehenden und/oder hierfür von ihm erworbenen oder zu erwerbenden urheber-rechtlichen Nutzungs-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechte, insbesondere das Senderecht, das Recht zur Verfügungsstellung auf Abruf, das Bild- und Tonträgerrecht, das Audiotex- und Teletextrecht, das Datenbank(übertragungs)recht, das Drucknebenrecht, das Bearbeitungs-, Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht, das Recht zur Werbung und Klammerteilauswertung etc., zur nicht-ausschließlichen, frei übertragbaren, zeitlich, räumlich und sachlich uneingeschränkten Nutzung.

Und außerdem muss der Einsender garantieren,

  • dass N24 alle übertragenen Rechte und Befugnisse, insbesondere alle zur Ausstrahlung der Produktion erforderlichen Rechte erwirbt.
  • dass diese weder ganz oder teilweise auf Dritte übertragen noch mit Rech­ten Dritter belastet noch Dritte mit ihrer Wahrnehmung beauftragt wurden sowie
  • dass weder bei der Herstellung noch bei der Ausstrahlung des Materials Rechte Dritter verletzt werden, die zu Ansprüchen gegen N24 führen können.

Was aber, wenn der Einsender im guten Glauben eine Menge garantiert, es dann aber doch nicht einhalten kann, weil zum Beispiel Rechte Dritter verletzt sind, von denen er gar nichts weiß? Er kann dann nur auf die Sorgfaltspflicht der Redaktion hoffen, die schon bei Sichtung des Materials das Gespür haben sollte, eine mögliche Rechteverletzung zu erkennen. Ansonsten kann ich potenziellen Einsendern nur empfehlen, schonmal rechtzeitig eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.

(via Olaf Nitz)

Anmerkung des Autors: Ich weise darauf hin, dass ich unter anderem für den Nachrichtensender n-tv arbeite. n-tv steht gewissermaßen in direkter Konkurrenz zu N24.

taz bloggt los

Still und heimlich hatte die taz in den letzten Tagen das erste ihrer Blogs gestartet – zur WM. Jetzt gibt es mehr: Unter anderem eins von Barbara Winsemann – Stichwort “Stop 1984″. Das Medienblog Bildschirmtext verantwortet Philipp Dudek – eifrigen Lesern von onlinejournalismus.de durch seinen längeren Artikel zum Thema Citizen Media hier bekannt (der zuerst in der taz erschien).

Zum Abgleichen: Vor einigen Monaten hatte Thomas Mrazek taz-Projektchef Bröckers für uns über die Webpläne der taz befragt (dort kann man auch nachlesen, ob sich meine Prognosen zu den taz-Blogs bewahrheitet haben. Ein Medienblog ist auf jeden Fall dabei …)

Nachtrag: Der Link (siehe Kommentar) funktioniert doch auch so tadellos.

 « 1 2 3 ... 93 94 95 96 97 98 99 ... 108 109 110 »


onlinejournalismus.de beobachtet die Entwicklung des Journalismus im Internet.

onlinejournalismus.de wird mit WordPress betrieben (Theme: Modern Clix von Rodrigo Galindez).